WienWein: »Unser Arbeitsplatz ist der Weingarten«

Rainer Christ, Fritz Wieninger, Thomas Podsednik, Michael Edlmoser, Gerhard J. Lobner und Thomas Huber (v.l.)

© Raimo Rudi Rumpler

Rainer Christ, Fritz Wieninger, Thomas Podsednik, Michael Edlmoser, Gerhard J. Lobner und Thomas Huber (v.l.)

© Raimo Rudi Rumpler

»Der Weinjahrgang 2018 hat besonders nachdrücklich bestätigt: Die Lage macht den Unterschied – und das Engagement im Weingarten.« So fasst WienWein-Winzer Fritz Wieninger die Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr zusammen. Der ungewöhnliche Witterungsverlauf von einem warmen Januar über einen eiskalten März bis hin zum staubtrockenen Sommer und einen niederschlagsreichen August sowie die früheste Ernte seit Winzergedenken – machte die Unterschiede zwischen durchschnittlichen und erstklassigen Lagen deutlich und zeigt vor allem, wo gründlich und individuell im Weingarten gearbeitet wurde und wo nicht.

Härtetest bestanden

Freunde der Wiener Weine können mit 2018 trotzdem mehr als zufrieden sein, heißt es am 2. April anlässlich eines Pressegesprächs in Wien. Die Weine sind gut strukturiert, zeigen intensive Frucht und dank der frühen Lese auch eine schöne Würze. Die Säure ist ähnlich ausgeprägt wie 2017, was vor allem in den Wiener Gemischten Satz neue Facetten gebracht hat. Thomas Podsednik vom Weingut Wien Cobenzl: »Unsere jüngsten Wiener Gemischten Sätze machen großen Spaß. Sie sind lebendig, vielschichtig und reich an Aromen – das kommt auch davon, dass die Trauben beim Ernten unterschiedlich reif waren.« Für die WienWein-Winzer war 2018 jedenfalls ein Härtetest, erforderte intensive Laubarbeit und ständige Kontrollen der Weingärten, um den richtigen Erntezeitpunkt zu erwischen und zu vermeiden, dass die Trauben überreif und die Weine breit und langweilig werden.

»Es hat sich bezahlt gemacht, dass wir uns seit vielen Jahren so intensiv mit unseren Böden auseinandersetzen. Durch den langen, gründlichen Prozess, der der Lagenklassifizierung vorangegangen ist, wissen wir jetzt noch besser Bescheid über unser Terroir. 2018 haben wir genau dieses Wissen dringend gebraucht«, erzählt Spitzenwinzer Michael Edlmoser.

Weichen für die Zukunft jetzt stellen

Die außergewöhnlichen Wetterbedingungen von 2018 lieferten einen Vorgeschmack auf die Veränderungen, die durch den Klimawandel auf den Wiener Weinbau zukommen könnten. Denn bei allen Unsicherheiten sind sich die Meteorologen über zwei Vorhersagen einig: Es wird im Schnitt wärmer werden, und es werden häufiger Turbulenzen auftreten. »Der Wiener Weinbau muss auf diese Herausforderungen reagieren, denn in Zukunft werden Spätfröste ebenso öfter zu verzeichnen sein wie Hitzetage und trockene Sommer«, sagt Gerhard J. Lobner, vom Weingut Mayer am Pfarrplatz. Daher haben sich die WienWein-Winzer auf folgende Gegenmaßnahmen geeinigt:

  • Noch intensivere Pflege der Weingärten, also aufwändige Bodenbegrünung und Bodenmanagement, damit in Trockenperioden der Boden nicht wegbröckelt. Humus aufbauen, der eine Speicherzone für Wasser bildet. Artenreiche Begrünung.
  • Balanceorientierter Rebschnitt zum Schutz gegen Schädlinge und Krankheiten sowie zur Ertragsregulierung.
  • Individuelle Laubarbeit. Keine Patentrezepte. Die Intensität hängt von der Ausrichtung des Rebhangs und der Sonneneinstrahlung ab.
  • Professionelles Lesemanagement: Ständige Kontrolle über Reifezustand der Trauben, um richtigen Erntezeitpunkt zu erwischen.

Vor allem kommt es darauf an, langfristig die Weichen richtig zu stellen. Wenn Reben neu ausgepflanzt werden, entfalten sie erst nach Jahrzehnten ihr volles Potenzial. Die WienWein-Winzer beschäftigen sich daher jetzt mit den Fragen: Welche Sorten, welche Lagen werden mit dem veränderten Klima am besten zurechtkommen? Wo werden in 20 bis 30 Jahren die besten Lagen für Riesling und Grüner Veltliner zu finden sein?

Fokus auf Frische

Im Hinblick auf den Klimawandel hat die Sorge um Frische und Fruchtigkeit erste Priorität erhalten. Früher lautete die Frage stets: Werden die Trauben reif? Heute heißt es vielmehr: Werden sie auch genug Säure haben? Statt »je später ernten, desto besser« lautet das neue Leitmotiv: rechtzeitig lesen, um den Weinen ihre Frische und Würze zu erhalten. »Der typische Charakter der Wiener Weine soll auch in Zukunft erhalten bleiben. Wiener Weine sollen vollmundig sein, dürfen aber keinesfalls ihre Spritzigkeit und ihre knackige Frische verlieren«, betont Thomas Huber vom Weingut Fuhrgassl-Huber.

Wiener Gemischter Satz als »Allroundtalent«

In Anbetracht des Klimawandels hat sich auch die Wiederbelebung des Wiener Gemischten Satzes als weitblickende Entscheidung erwiesen. Insgesamt ist der Wiener Gemischte Satz eine unglaubliche Erfolgsgeschichte und wesentlich dafür verantwortlich, dass Wiener Wein in den vergangenen 20 Jahren weltweit bekannt und begehrt wurde.

In Zeiten extremer Wettersituationen bietet der Wiener Gemischte Satz den Vorteil, dass er aus mehreren Sorten besteht, wodurch sich ungünstige klimatische Bedingungen gut ausgleichen lassen. In manchen Jahren kommt der Veltliner mit den Bedingungen besser zurecht, in manchen der Weißburgunder oder der Neuburger.

»Wir können durch die Sortenmischung auch mit den langfristigen Veränderungen des Klimas besser umgehen. Davon werden wir in Zukunft noch enorm profitieren.«
Thomas Podsednik, Weingut Wien Cobenzl

Die Herausforderung liegt im Weingarten

Mehr denn je gilt für die WienWein-Winzer in Zukunft: Der Arbeitsplatz des Winzers liegt im Weingarten. Das ist der Ort, wo die Qualität entsteht und wo die Herausforderungen von Klimawandel und Wetterkapriolen gemeistert werden müssen. »Wir werden die intensive Arbeit für die Standortqualität weiter fortsetzen, weil wir darin das entscheidende Kriterium für den künftigen Erfolg sehen«, so Rainer Christ.

www.wienwein.at

Eventtipps

Wer sich von der Qualität der Wiener Weine selbst überzeugen will, hat bei diesen Veranstaltungen Gelegenheit dazu:

Falstaff Pop-Up-Heuriger

Termin: Donnerstag, 23. Mai 2019 – 16-23 Uhr
Ort: Kursalon Hübner, Johannesgasse 33, 1010 Wien
Infos & Tickets: www.falstaff.at/falstaff-pop-up-heuriger-2019

Weißweingala

Termin: Montag, 17. Juni 2019
Ort: Wiener Hofburg, Heldenplatz, 1010 Wien
Infos & Tickets: www.falstaff.com/wwg19

Gemischter Satz Festival - Festival für Musik, Literatur, Kunst und Wein

Termin: Donnerstag, 23. bis Samstag, 25. Mai 2019
Ort: Wiener Konzerthaus, Lothringerstraße 20, 1030 Wien
Infos & Tickets: www.konzerthaus.at

Österreichische Traditionsweingüter: Der Donauraum – die große Verkostung

Termin: Freitag, 6. September, 11-18 Uhr
Ort: Schloss Grafenegg, Grafenegg 10, 3485 Grafenegg
Infos & Tickets: www.traditionsweingueter.at

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Wien: Auf Cocktail-Weltreise in »The Bank Bar«

Mit der neuen Signature-Karte im Travelcheck-Format entführt »The Bank« auf eine gustatorische Weltreise – von »Greek Wedding« bis »Dia de los...

News

Toast Hawaii & Cocktails: »Motto« startet mit Brunch-Angebot

Der unter Party-People und Nachteulen beliebte Hotspot im 5. Bezirk in Wien versorgt ab sofort auch Frühaufsteher.

News

»Erbsenbach«: Neues Restaurant in Wien Sievering

Das Gastronomenpaar Gerlinde Schaller und Stefan Svoboda will das Lokal als »Wohnzimmer« etablieren. Serviert wird österreichische Küche mit...

News

Matteo Thun im LIVING-Talk: Das Leben als Genuss

Der Star-Architekt und Designer über die Reduktion auf die Einfachheit, De-Technologisierung und das Bedürfnis nach optischer Ruhe.

News

Gewinnspiel: Adria meets Austria im »Philigrano«

Das »Ristorante Philigrano« in der Wiener Innenstadt begeistert mit seiner regionalen & mediterranen Crossover Küche. Wir verlosen ein Menü für Zwei!

Advertorial
News

Der Wiener Heurige ist UNESCO-Kulturerbe

Die »Wiener Heurigenkultur« wurde in das Nationale UNESCO-Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes in Österreich aufgenommen.

News

»Motto am Fluss«: Relaunch mit Dolce Vita

FOTOS: Das beliebte Konzept aus Café, Bar und Restaurant am Wiener Donaukanal präsentiert sich in neuem Glanz.

News

Sonnig-mediterranes Genuss-Wochenende gewinnen!

Verbringen Sie ein Wochenende im »Steigenberger Hotel Herrenhof« in Wien mit Abendessen im neuen Restaurant »Béla Béla« für zwei Personen.

Advertorial
News

Das war das Stolichnaya Top-Secret Afterwork

FOTOS: In der geheimen Location in Wien wurde bei Stolichnaya Drinks und Fingerfood das Ende der Sommermonate zelebriert.

News

Wiener WIESN: Tickets gewinnen!

Von 26. September bis 13. Oktober wird beim Volksfest für alle Generationen wieder täglich Programm für Jung und Alt geboten. Wir verlosen 2 mal 4...

Advertorial
News

Homestory: Be Amazing

Nikolaus und Renate Barta haben sich die schönen ­Dinge des Lebens zur Maxime gemacht. Mit der inter­national erfolgreichen Kunstversicherung Barta &...

News

7 Locations – 1 Haus

Einzigartige Räumlichkeiten für Ihre Meetings & Events im Hotel DAS TRIEST.

Advertorial
News

Reisen wie ein Staatsgast – Das VIP Terminal am Flughafen Wien

Das VIP Terminal des Flughafen Wien bietet einen exklusiven Rundum-Service, den wir für zwei Personen verlosen.

Advertorial
News

Top 8 Spielebars in Wien

Nichts geht über einen gemeinsamen Spieleabend mit Freunden. Doch wohin gehen? Falstaff präsentiert die Top 8 Spielebars in Wien.

News

Chanel Beauty eröffnet seine Tore in Wien

Die erste Chanel Beauty Boutique hat in der Kärntner Straße Eröffnung gefeiert. Der Store wurde einmalig in einen lässigen Strand Hot-Spot verwandelt...

News

Eventtipp: »Veganmania« auf der Wiener Donauinsel

Am 24. und 25. August gibt es am veganen Sommerfest die Vielfalt der pflanzlichen Küche zu erleben und Informationen zum veganen Lebensstil...

Advertorial
News

»Charlie P's« vor dem Aus gerettet

Das Kult-Pub in der Wiener Währingerstraße wird nach der Pleite nun doch weitergeführt und hat auch schon wieder geöffnet.

Rezept

Kaiserschmarren

Ein wahrer Wiener Klassiker und Nationalheld auf dem Teller: Der Kaiserschmarren ist mit ein Grund, warum die Wiener Küche so beliebt ist.

Rezept

Tafelspitz

Rezept von Ewald und Mario Plachutta, Restaurand »Plachutta« in Wien.

Event

Bordeaux-Raritäten im »Fuhrmann«

Am 28. Februar wird zur Degustation im Restaurant »Fuhrmann« eingeladen. Es werden reife Bordeaux-Weine aus den Jahrzehnten 1950 bis 1979 vorgestellt.