Schein-Welten: über Effektbeleuchtung

»Blue Mustard«: Die Acrylverkleidung der Bar ist in allen Farben beleuchtbar.

© Benedikt Steinle

»Blue Mustard«: Die Acrylverkleidung der Bar ist in allen Farben beleuchtbar.

© Benedikt Steinle

Bei der Einrichtung hat sich jemand eine Menge Arbeit gemacht. Schön.« Ein Satz aus einer Tripadvisor-Bewertung des Restaurants »5 – Cinco by Paco Pérez« in Berlin. Für das Interieur des Sternerestaurants verantwortlich: die Spanierin Patricia Urquiola – eine Größe ihrer Branche. Die Gäste speisen unter 86 Kupfertöpfen, die von einer schwarzen Decke hängen. Dazwischen geschickt arrangiert: unzählige Tom-Dixon-»Copper Pendant«-Leuchten, für die ähnlich wie bei Pérez und Urquiola gilt: Die kennt man. Im Netz finden sich unzählige günstige Kopien, was prinzipiell auf einen Klassiker hinweist. Auch wenn hier in der höchsten Liga gespielt wird, illustriert dieses Beispiel aus dem De­signhotel »Das Stue« gleich mehrere »To steal«-Ideen. Erstens: Objekte! Gastgeber –bzw. deren Interieur-Designer oder Lichtplaner – setzen auf den gezielten Wow-Effekt. So kann der Rest der Räumlichkeiten dezent bespielt sein, aber über dem »Mastertisch« schwebt ein aufsehenerregendes Stück, oft extra angefertigt.

Zweitens: Mix and match! Die ganze Decke mit Tom-Dixon-Leuchten ausstaffieren?
Ein kostspieliger Spaß. Mit Kupfertöpfen mischen? Das geht! Und so sieht man immer häufiger Kübel, Kisten und sogar Kellen von der Decke baumeln – hinterlegt mit unspektakulären Leuchtmitteln. Wie immer Voraussetzung: Es muss authentisch sein.

LED IT SHINE

Prinzipiell wird zwischen Grund- und Akzentbeleuchtung sowie dekorativer Beleuchtung unterschieden. In Restaurants müssen das ­Helligkeitsniveau und die Farbwiedergabe die visuelle Beurteilung des Essens zulassen – die Gäste sollten sich gegenseitig gut sehen können. In Bars gilt: Das Personal muss noch arbeiten können, ansonsten stehen emotio­nale Faktoren im Vordergrund. Sich einfach nur eine hübsche Lampe in irgendeinem No-Name-Shop im Internet auszusuchen und huschpfusch im Lokal zu montieren, ist jedenfalls etwas kurzfristig gedacht, wie Elisabeth ­Teufelsbauer, Businesskunden-Projektbetreuerin bei der Wien Energie, betont. »Oft trügt der erste Eindruck und man erkennt eine schlechte Lampe – oder LED-Leuchtmittel – erst nach einer gewissen Betriebsdauer. Durch Garantievereinbarungen mit dem Lieferanten kann man sich absichern.« Man könne, so die Expertin, durchaus eine Garantiedauer von fünf bis sieben Jahren fordern.

»Energiesparlampen werden durch LED ersetzt, weil sie um 50 Prozent weniger Energie verbrauchen, gut dimmbar und ideal für die Erzeugung von Lichtstimmungen sind.«
Elisabeth Teufelsbauer, Wien Energie

Geht es um einzelne Objekte, um Signature-Pieces, die auch als Kunstwerke durchgehen und den Raum definieren, gelten freilich andere Regeln. Beispiel: das »décor« im Wiener Augarten. Das Lichtobjekt, umgesetzt von den Architekten gregor&sebastian sowie dem Lichtdesigner Alexander Magyar, besteht aus einer Lichtfaser, angetrieben durch einen Projektor. Für Magyar etwa ist LED auch keine Alternative zu Neon, da Ersteres nur in eine Richtung abstrahlt und Neon rundherum leuchtet. Auch im »Pho House« von Martin Ho (Lichtplanung: Alex Riegler) oder dem »Blue Mustard« (Eigentümer Vahe Hovaguimian ist Lichtdesigner) wird das Licht zum Kult erhoben. So soll etwa die Stimmung im »Blue Mustard« einer Kirche ähneln, heimelig und heilig zugleich. »Sozusagen eine Kirche des guten Geschmacks«, wie es von Marketing-Seite heißt. Im »Pho House« setzte man unter anderem auf historische Leuchten, umgebaut, um heutigen Anforderungen zu genügen.

Wer von früh bis spät geöffnet hat, sollte bedenken: Die Stimmung und somit auch die Lichtstimmung ist am Morgen anders als am Abend, wie Wien-Energie-Planerin Teufelsbauer einwirft. »Der Trend in der Neuplanung geht in Richtung ›mehr Licht‹ und der Steuerung des selbigen. So ergibt sich das Kuriosum des Rebound-Effekts: Die Beleuchtung wird zwar effizienter, verbraucht aber in Summe mehr Strom. Ein Anhaltspunkt: Die Energiekosten sollten sich – gemessen am Umsatz – bei 3,5 (Hotel) bzw. 5 Prozent (Restaurants) einpendeln. Die meiste Energie verbraucht übrigens immer noch – richtig: die Küche.

Artikel aus falstaff KARRIERE 06/2017.

MEHR ENTDECKEN

  • Restaurant
    Ivy's Pho & Grill
    1010 Wien
    Wien, Österreich
    Ethno/International
  • Restaurant
    Ivy's Pho House
    1060 Wien
    Wien, Österreich
    Ethno/International
  • Cocktailbar
    Blue Mustard
    1010 Wien
    Wien, Österreich
    Loungebar
    Punkte
    90
    Falstaff Gläser
  • 03.06.2013
    Dinieren mit elf Sternen
    Bei »Stars, Food & Art« sorgen sechs internationale Herdvirtuosen für ein kulinarisches Feuerwerk im Sofitel Vienna Stephansdom.

Mehr zum Thema

News

Schloss Fleesensee: Karriere inmitten einer traumhaften Landschaft

Schloss Fleesensee. Ein magischer Ort mit außergewöhnlichen Möglichkeiten. Für alle, die mehr aus sich machen. Und aus dem Schlosshotel.

Advertorial
News

Die »Sodexo Kochschmiede«: innovatives Weiterbildungsprogramm

»Sodexo« bietet nun ein einmaliges Weiterbildungsprogramm an, welches ermöglicht innerhalb von 15 Monaten zur kompetenten Fachkraft ausgebildet zu...

Advertorial
News

Ischgl: Karriere im »Hotel Tirol«

Das familiengeführte Hotel ist umgeben von der schönsten Bergkulisse im Herzen der Skimetropole Ischgl und sucht noch Verstärkung für Restaurant und...

Advertorial
News

Transgourmet Österreich erhält Auszeichnung

Der österreichische Gastronomie-Großhandel Transgourmet wurde von seinen Mitarbeitern zum »Great Place to Work®« gewählt.

News

Presse: 10 Tipps für gute Pressearbeit

Die Kontaktaufnahme zur Presse ist meist leichter als gedacht. PR-Profi Johannes Stühlinger von PRobiz verrät wie es geht.

News

Paul Truszkowski wird neuer Geschäftsführer bei Wein & Co

Der studierte Önologe und Wein-Kommunikator Paul Truszkowski wird ab Juli 2018 neben Wolfgang Frühbauer die Geschäftsführung bei Wein & Co übernehmen.

News

Genusshandwerkertag der Gastgeber im Kleinwalsertal

Ein Projekt, das die Ausbildungs-Möglichkeiten in der Hotel- und Gastronomiebranche im Kleinwalsertal aufzeigt.

News

Ein Mann, ein Wort

Die Nachwuchsproblematik ist präsenter denn je. Viele lamentieren, nur wenige handeln. Mit Erfolg – die ­Stipendiaten seiner Stiftung Fundaziun...

News

Michael Fortner übernimmt »Das Loft«

Der Barchef des Hotel Sofitel Vienna Stephansdom übernimmt nun zusätzlich die Verantwortung im Restaurant.

News

Das Jobportal der »KitzIntensiv«

16 Betriebe, ein Jobportal: Bei »KitzIntensiv« werden neue Fachkräfte gemeinsam gesucht und anschließend gezielt gefördert und mit Benefits belohnt.

Advertorial
News

»Fair Job Hotels e. V.«: Unter fairen Bedingungen arbeiten

Gastgewerbe-Stellen sind schwierig zu besetzen: In Deutschland sucht man ständig nach neuen Mitarbeitern. Der Verein »Fair Job Hotels e. V.« schafft...

News

Traumhotel Alpina in Gerlos sucht Personal

Das Vier-Sterne-Superior-Ayurveda Traumhotel Alpina in Gerlos im Zillertal vergibt Stellen in verschiedenen Bereichen. Auch im Spa.

Advertorial
News

Führungswechsel: Alasdair Davidson als neuer General Manager im Alila Solo

Das Alila Solo in Java hat ein neues Gesicht in der Führungsetage: Alasdair Davidson wird die Funktion des General Managers übernehmen.

News

Start von AccorInvest Germany

Andrea Agrusow ist seit kurzem die Vorsitzende der Geschäftsführung der AccorInvest Germany, einer der zwei Geschäftsbereiche der AccorHotels.

News

»KitzIntensiv«: Der Verein für Team und Gast

Zusammen stark durch »KitzIntensiv«: Die Tiroler Gruppe setzt auf Gemeinsamkeit in Dienstleistung und Einkauf. Ebenso werden Fachkräfte in den 16...

Advertorial
News

Neueröffnung in Wien: »Aï« sucht Team

Jobs in Wien zu vergeben: »Aï« läd am 12. und 13. Juni 2017 im Salonplafond zum Casting. Gesucht werden allerlei Positionen für ein High-End...

Advertorial
News

Tag der offenen Hoteltür 2017

Die Hotellerie sucht Nachwuchskräfte: Am 23. Juni öffnen österreichische Top-Hotels ihre Türen, um Jugendlichen verschiedene Lehrberufe näher zu...

News

Caroline Schubert über ihre »Magnifique Journey«

Caroline Schubert hat ihre Karriere in der Housekeeping-Abteilung des Wiener »Sofitel« gestartet, mittlerweile ist sie als Talent &...

News

»Kempinski Alumni Association« geht an den Start

Join the Club! Kempinski sorgt für ein Netzwerk in der Hotellerie, ehemalige und aktuelle Mitarbeiter sollen davon profitieren. KARRIERE hat sich die...

News

Das Star-Prinzip: Der Weg an die Spitze

Meta Hiltebrand tritt in »Kitchen Impossible« gegen Tim Raue an, Konstantin Filippou geht es um die Persönlichkeit seiner Mitarbeiter und Juan Amador...