Rezeptionistin Valentina Räbiger im Interview

Valentina Räbiger ist seit mehr als einem Jahr Rezeptionistin im »Hotel Sunny« in Kirchberg/Tirol.

© Hannes Brecher

Valentina Räbiger ist seit mehr als einem Jahr Rezeptionistin im »Hotel Sunny« in Kirchberg/Tirol.

© Hannes Brecher

»Die Rezeption ist einer der wichtigsten Abteilungen in einem Hotelbetrieb«, sagt Valentina Räbiger. »Da hier der erste Kontakt mit dem Gast stattfindet, gilt dieser Bereich sowie die geleistete Arbeit gegenüber dem Gast als Visitenkarte.« Seit mehr als einem Jahr arbeitet sie als Rezeptionistin im »Activ Sunny Hotel Sonne« in Kirchberg (Tirol), ihre Ausbildung absolvierte Räbiger in sizilianischen Betrieben. Zudem besuchte sie die Hotelfachschule »I.P.P.S.E.O.A  Mandralisca« und schloss diese erfolgreich mit einem Diplom ab.

»Ich liebe es, in Kontakt mit Personen aus aller Welt zu sein.«
Valentina Räbiger, Rezeptionistin »Activ Sunny Hotel Sonne«

Mit Geduld zum Erfolg

Derzeit umfasst Räbigers Aufgabengebiet folgende Bereiche: »Zu meinen Aufgaben zählen natürlich das Check-in sowie das Check-out der Gäste, verschiedene Informationen über das Hotel und die Umgebung weitergeben, Angebote sowie Reservierungen von Zimmern erstellen (per E-Mail oder per Post), Betreuung der Gäste während des Aufenthalts, wie zum Beispiel Wünsche oder eventuelle Beschwerden entgegen nehmen, Erstellung der Rechnungen bei Abreise sowie eine eigene Kasse managen.« Jeder Tag bringe neue Herausforderungen mit sich, eine der täglichen Herausforderungen sei das »Sich Wohlfühlen« der Gäste.

PROFI: Was lieben Sie an Ihrem Job?
RÄBIGER: Ich liebe es, in Kontakt mit verschiedenen Personen aus aller Welt zu sein. In einem Hotel kommen Leute von überall zusammen. Das Hören von verschiedenen Sprachen, das Sehen von verschiedenen Arten der Kommunikation und das Verhalten der Leute, das alles zeigt einem, das jeder Mensch sowie jede Kultur anders ist. Davon kann man viel dazulernen. Die Möglichkeit zu haben, beim Arbeiten gleichzeitig etwas dazu zu lernen, ist einfach toll.

Welche Vorzüge schätzen Sie an Ihrem Betrieb/Arbeitgeber?
Das »Hotel Sonne« macht wirklich viel für seine Mitarbeiter. »KitzIntensiv« ist nur einer der vielen Beweise, dass man sich hier als Arbeitnehmer wirklich wohlfühlen kann.

Wir haben in der Hotellerie mit einem Nachwuchsproblem zu kämpfen. Was motivierte Sie für eine Karriere in dieser Branche?
Sobald man anfängt seine Arbeit zu lieben, kann man es eigentlich nicht mehr Arbeit nennen – da man das macht, was einen so richtig Spaß macht. In dieser Branche hat man die Möglichkeit vieles dazu zu lernen: von den Interaktionen mit den Leuten, über Selbständigkeit und das Management der eigenen Arbeit bis zu neuen Sprachen zu lernen. 

Welche Ziele möchten Sie in den kommenden Jahren erreichen?
Ich möchte in meiner Arbeit so viel wie möglich dazu lernen. Man muss nicht alles wissen, aber es wäre eines Tages schön, mit den verschiedenen Erfahrungen, die man mit den Jahre beim Arbeiten gemacht hat, auch irgendwann selbständig zu werden.

Bevorzugen Sie die Arbeit in einem Team oder übernehmen Sie gerne auch einmal die Führung?
In dieser Branche ist es wichtig im Team zu arbeiten, aber auch ab und zu die Führung übernehmen zu können. Persönlich bevorzuge ich beides: im Team zu arbeiten bedeutet sich gegenseitig helfen und die Aufgaben miteinander zu koordinieren. Jede Person hat verschiedene Fähigkeiten und sobald man zusammen arbeitet und ein gutes Arbeitsklima bildet, geht nicht nur die Arbeit gut voran, sondern es kommt auch gut bei den Gästen an. Die Führung zu übernehmen kann durchaus schwierig sein, aber es hilft die eigene Selbstständigkeit und das Selbstbewusstsein zu erweitern. 

Hatten Sie ein unglaublich schönes Erlebnis mit einem Gast, von dem Sie uns erzählen möchten?
Im einen Hotel ist immer etwas los. Leute kommen und gehen – und daher ist von Langweile hier nicht die Rede. Ein unglaublich schönes Erlebnis ist mir mit einem Gast noch nicht passiert. Aber wer weiß, was uns der morgige Tag bringen könnte.

Haben Sie ein Vorbild?
Das einzige Vorbild, das ich habe, bin ich selbst. Man lebt, hört, sieht und lernt jeden Tag etwas dazu und man lernt auch aus den eigenen Fehler, die man begeht. Daher betrachte ich mich selber als mein eigenes Vorbild. Ein Vorbild, welches von Tag zu Tag versucht sich zu verbessern und versucht sein Bestes zu geben.

Welche Eigenschaften braucht es, um in Ihrer Position/in Ihrem Job erfolgreich zu sein?
Das, was ich an die erste Stelle setzen würde, ist die Geduld – sehr viel Geduld. Mit verschiedenen Leuten zu kommunizieren, zu arbeiten und sich untereinander zu verstehen, braucht sehr viel Geduld und Aufmerksamkeit. Zu den Eigenschaften gehört auch dazu, in der Lage zu sein, immer etwas Neues zu lernen, sich zu verstehen und sich verstehen lassen. Verschiedene Sprachkenntnisse sowie die wichtigsten Computer-Kompetenzen zu haben, Präzision, Selbständigkeit, Problem-Solving-Fähigkeiten und Hilfsbereitschaft sind die wichtigsten Eigenschaften, die man braucht, um in dieser Position zu arbeiten.

www.kitzintensiv.at
www.sunny-hotel-sonne.at

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Lotte Tobisch im Talk: »Als ich Bruno Kreisky beim Würstelstand erwischte«

Dinner for two, aber richtig: Lotte Tobisch, legendäre Grande Dame der Wiener Gesellschaft, spricht mit Falstaff und verrät exklusiv das Rezept für...

News

Andreas F. Hölzl über Derag Livinghotels

Während die meisten Hotelketten auf Wiedererkennung und die konsequente Einhaltung des CI bis ins kleinste Detail setzen, haben sich die Derag...

News

Jägermeister Oliver Dombrowski über 50 Jahre Partnerschaft

Der Spirituosen-Profi spricht mit Falstaff über 50 Jahre Jägermeister, das Erfolgsrezept dahinter und seinen liebsten Jägermeister-Drink.

News

Nobuyuki »Nobu« Matsuhisa im Interview

Der japanische Spitzenkoch war anlässlich des zweiten Geburtstages seines einzigen Restaurants in Deutschland in München und stand Falstaff Rede und...

News

Star-Barkeeper Atsushi Suzuki im Interview

Der Head-Bartender der aktuell zweitbesten Bar Asiens war im Wiener Birdyard zu Gast und verriet dem Falstaff einige seiner besten Cocktail-Rezepte.

News

Maria Groß über Laufkundschaft und das »Ostzone«-Erlebnis

Die Sterneköchin matchte sich am 18. Februar mit Tim Mälzer in »Kitchen Impossible« und muss u.a. ein Original Croissant backen. PLUS: Interview mit...

News

Interview: Im Glas-Imperium

Maximilian Riedel leitet das Tiroler Glasunternehmen in elfter Generation. MAN’S WORLD traf den Firmenchef in Kufstein und erlebte eine...

News

Tim Raue kocht für »Pure Delight«

Falstaff traf den omnipräsenten deutschen Spitzenkoch zum Gespräch über gesunde Ernährung und seinen Alltag zwischen Restaurants und TV-Studios.

News

Starkoch Heiko Nieder: »Am Ende muss es schmecken«

Zum Auftakt der Nespresso Gourmet Weeks zauberte der Wahl-Schweizer ein großartiges Menü und sprach mit Falstaff über seine Küche und die Vorzüge der...

News

Steirische Sommelier-Power: Flieser-Just im Talk

Sabine Flieser-Just ist seit 2006 Präsidentin des Steiri­schen Sommeliervereins. Im Interview spricht sie über die Arbeit und Visionen in »ihrem«...

News

Struck: Hoteliers als ­Co-Working-Anbieter

Temporärer Arbeitsplatz inklusive: Michael Patrick Struck spricht im Interview über ­Co-working als neue Chance für die Hotellerie.

News

Über den Wolken: Anton Gschwendtner im Talk

Das rundum verglaste Restaurant »Das Loft« scheint im Himmel zu schweben. Anton Gschwendtner zieht nach einem knappen Jahr als Küchenchef Bilanz.

News

Patron & Perfektionist: Eckart Witzigmann im Talk

Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann wurde im Zuge des Falstaff Young Talents Cups für sein Lebenswerk geehrt. Der »Koch des Jahrhunderts« im...

News

Gastrokritik: »Tripadvisor geht gar nicht. Punkt.«

Der Profi-Kritiker als karrierevernichtender Polemiker existiert nicht mehr. Die Kommunikation mit den Köchen findet heute auf Augenhöhe statt.

News

Neue Führungskulturen: Carsten K. Rath im Gespräch

Führung nach dem Befehlsprinzip hat ausgedient, 
das weiß der perfekte Boss von heute. Carsten K. Rath zeigt, 
was hinter einem erfolgreichen...

News

»Meissl & Schadn«: Die Wiedergeburt der Wiener Küche

»Meissl & Schadn« – der Name steht für die große Wiener Küche. Jürgen Gschwendtner lässt die Wiener Traditionsgerichte 
samt deren Geschichte wieder...

News

Nischenkonzept: Ayurveda und steirische Küche

KARRIERE im Interview mit Roland Neubauer, Küchenchef des Wellness- & Ayurvedahotels Paierl.

Advertorial
News

Wellness- & Ayurvedahotel Paierl: Paierl und Raser im Interview

KARRIERE im Interview mit Erwin Paierl, Inhaber und Geschäftsführer Wellness- & Ayurvedahotel Paierl, und seiner stellvertretenden Geschäftsführerin...

News

Vom Wein zur Marke: KARRIERE im Interview mit drei Winzern

Viele nationale wie internationale Weine sind am heimischen Markt vertreten. Abheben von Mitbewerbern heißt hier das Motto - am besten mit einer...

News

»Mr. Grand Marnier« im Interview

Patrick Raguenaud über Geschichte und Zukunft »seiner« Spirituose. PLUS: Drei empfehlenswerte Anwendungsbeispiele.