Rezeptionistin Valentina Räbiger im Interview

Valentina Räbiger ist seit mehr als einem Jahr Rezeptionistin im »Hotel Sunny« in Kirchberg/Tirol.

© Hannes Brecher

Valentina Räbiger ist seit mehr als einem Jahr Rezeptionistin im Hotel Sunny in Kirchberg/Tirol.

Valentina Räbiger ist seit mehr als einem Jahr Rezeptionistin im »Hotel Sunny« in Kirchberg/Tirol.

© Hannes Brecher

»Die Rezeption ist einer der wichtigsten Abteilungen in einem Hotelbetrieb«, sagt Valentina Räbiger. »Da hier der erste Kontakt mit dem Gast stattfindet, gilt dieser Bereich sowie die geleistete Arbeit gegenüber dem Gast als Visitenkarte.« Seit mehr als einem Jahr arbeitet sie als Rezeptionistin im »Activ Sunny Hotel Sonne« in Kirchberg (Tirol), ihre Ausbildung absolvierte Räbiger in sizilianischen Betrieben. Zudem besuchte sie die Hotelfachschule »I.P.P.S.E.O.A  Mandralisca« und schloss diese erfolgreich mit einem Diplom ab.

»Ich liebe es, in Kontakt mit Personen aus aller Welt zu sein.«
Valentina Räbiger, Rezeptionistin »Activ Sunny Hotel Sonne«

Mit Geduld zum Erfolg

Derzeit umfasst Räbigers Aufgabengebiet folgende Bereiche: »Zu meinen Aufgaben zählen natürlich das Check-in sowie das Check-out der Gäste, verschiedene Informationen über das Hotel und die Umgebung weitergeben, Angebote sowie Reservierungen von Zimmern erstellen (per E-Mail oder per Post), Betreuung der Gäste während des Aufenthalts, wie zum Beispiel Wünsche oder eventuelle Beschwerden entgegen nehmen, Erstellung der Rechnungen bei Abreise sowie eine eigene Kasse managen.« Jeder Tag bringe neue Herausforderungen mit sich, eine der täglichen Herausforderungen sei das »Sich Wohlfühlen« der Gäste.

PROFI: Was lieben Sie an Ihrem Job?
RÄBIGER: Ich liebe es, in Kontakt mit verschiedenen Personen aus aller Welt zu sein. In einem Hotel kommen Leute von überall zusammen. Das Hören von verschiedenen Sprachen, das Sehen von verschiedenen Arten der Kommunikation und das Verhalten der Leute, das alles zeigt einem, das jeder Mensch sowie jede Kultur anders ist. Davon kann man viel dazulernen. Die Möglichkeit zu haben, beim Arbeiten gleichzeitig etwas dazu zu lernen, ist einfach toll.

Welche Vorzüge schätzen Sie an Ihrem Betrieb/Arbeitgeber?
Das »Hotel Sonne« macht wirklich viel für seine Mitarbeiter. »KitzIntensiv« ist nur einer der vielen Beweise, dass man sich hier als Arbeitnehmer wirklich wohlfühlen kann.

Wir haben in der Hotellerie mit einem Nachwuchsproblem zu kämpfen. Was motivierte Sie für eine Karriere in dieser Branche?
Sobald man anfängt seine Arbeit zu lieben, kann man es eigentlich nicht mehr Arbeit nennen – da man das macht, was einen so richtig Spaß macht. In dieser Branche hat man die Möglichkeit vieles dazu zu lernen: von den Interaktionen mit den Leuten, über Selbständigkeit und das Management der eigenen Arbeit bis zu neuen Sprachen zu lernen. 

Welche Ziele möchten Sie in den kommenden Jahren erreichen?
Ich möchte in meiner Arbeit so viel wie möglich dazu lernen. Man muss nicht alles wissen, aber es wäre eines Tages schön, mit den verschiedenen Erfahrungen, die man mit den Jahre beim Arbeiten gemacht hat, auch irgendwann selbständig zu werden.

Bevorzugen Sie die Arbeit in einem Team oder übernehmen Sie gerne auch einmal die Führung?
In dieser Branche ist es wichtig im Team zu arbeiten, aber auch ab und zu die Führung übernehmen zu können. Persönlich bevorzuge ich beides: im Team zu arbeiten bedeutet sich gegenseitig helfen und die Aufgaben miteinander zu koordinieren. Jede Person hat verschiedene Fähigkeiten und sobald man zusammen arbeitet und ein gutes Arbeitsklima bildet, geht nicht nur die Arbeit gut voran, sondern es kommt auch gut bei den Gästen an. Die Führung zu übernehmen kann durchaus schwierig sein, aber es hilft die eigene Selbstständigkeit und das Selbstbewusstsein zu erweitern. 

Hatten Sie ein unglaublich schönes Erlebnis mit einem Gast, von dem Sie uns erzählen möchten?
Im einen Hotel ist immer etwas los. Leute kommen und gehen – und daher ist von Langweile hier nicht die Rede. Ein unglaublich schönes Erlebnis ist mir mit einem Gast noch nicht passiert. Aber wer weiß, was uns der morgige Tag bringen könnte.

Haben Sie ein Vorbild?
Das einzige Vorbild, das ich habe, bin ich selbst. Man lebt, hört, sieht und lernt jeden Tag etwas dazu und man lernt auch aus den eigenen Fehler, die man begeht. Daher betrachte ich mich selber als mein eigenes Vorbild. Ein Vorbild, welches von Tag zu Tag versucht sich zu verbessern und versucht sein Bestes zu geben.

Welche Eigenschaften braucht es, um in Ihrer Position/in Ihrem Job erfolgreich zu sein?
Das, was ich an die erste Stelle setzen würde, ist die Geduld – sehr viel Geduld. Mit verschiedenen Leuten zu kommunizieren, zu arbeiten und sich untereinander zu verstehen, braucht sehr viel Geduld und Aufmerksamkeit. Zu den Eigenschaften gehört auch dazu, in der Lage zu sein, immer etwas Neues zu lernen, sich zu verstehen und sich verstehen lassen. Verschiedene Sprachkenntnisse sowie die wichtigsten Computer-Kompetenzen zu haben, Präzision, Selbständigkeit, Problem-Solving-Fähigkeiten und Hilfsbereitschaft sind die wichtigsten Eigenschaften, die man braucht, um in dieser Position zu arbeiten.

www.kitzintensiv.at
www.sunny-hotel-sonne.at

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

WKO-Präsident Harald Mahrer: »Genießen wir wieder!«

Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich und selbst ein leidenschaftlicher Genießer, appelliert an die Falstaff-Community: »Wir...

News

Thomas Holenstein: »Schluss mit ›Geiz-ist-Geil‹.«

Der Betreiber des Gastro-Online-Tools »Pogastro« und Schweizer Gastro-Experte Thomas Holenstein informiert im Gespräch über digitale Lösungen für...

Advertorial
News

Antonio Rallo: Kommt alle nach Sizilien!

Interview mit dem Leiter des sizilianischen Leitbetriebs Donnafugata: Über die Zukunft des Weinbaus in Sizilien.

News

Spülküchen-Hygiene-Tipps für Großküchen

Der Geschäftsführer von Winterhalter Johann Freigassner gibt im Interview Hinweise zur Hygiene in Küchen und nennt die wichtigsten Dos und Don’ts in...

Advertorial
News

Tischgespräch mit Matthias Horx

Falstaff sprach mit dem Trend- und Zukunftsforscher über Genuss während der Corona-Krise und Zeitreisen.

News

Edler: Aperitivo als Chance zur Gästebindung

Im deutschsprachigen Raum steht das Feierabend-Ritual Aperitivo erst in den Startlöchern. Warum es unbedingt in Betracht gezogen werden sollte, weiß...

News

Sicher versorgt mit dem Besten aus Österreich

Die Ereignisse der letzten Wochen haben es nachhaltig gezeigt: Die Versorgung des heimischen Handels und der Lebensmittelindustrie mit frischen,...

News

Hintermayer: »Kaufen Sie regionale Produkte.«

Die österreichischen Winzer sollten mehr denn je unterstützt werden, darauf plädiert der Besitzer der Gebietsvinothek »Weritas« im Talk. Zum Beispiel...

News

Chris Yorke: Der neue ÖWM-Chef im Interview

Seit Beginn dieses Jahres leitet der gebürtige Brite Chris Yorke, 55, die österreichische Weinvermarktungsgesellschaft ÖWM. Falstaff bat Chris Yorke...

News

Obauers & Liebherr: Aus Überzeugung

Interview: Die Brüder Obauer über Nachhaltigkeit in der Gastronomie und wie man mit innovativen Kühlgeräten von Liebherr verschiedenste Lebensmittel...

Advertorial
News

Interview: Typisch britisch?

Mode, Lifestyle, Haltung: Großbritannien hat auf vielen Gebieten eine weltweite Vorbildfunktion. Aber woher rührt diese Begeisterung für die...

News

Interview: »Ich wollte dem Ball seine Würde wiedergeben«

Dominique Meyer, der scheidende Direktor der Wiener Staatsoper, spricht im großen Interview mit Opernball-Organisatorin Maria Großbauer über seine...

News

Wo Spitzenköche essen gehen: Konstantin Filippou

Die Tische stets perfekt eingedeckt und ein Service, bei dem man sich immer willkommen fühlt: Der »Eckel« in Sievering ist für Konstantin Filippou das...

News

Runder Tisch: Genuss aus dem Wald

Österreichs fantastisch ­vielfältiger Wildbestand ist auch kulinarisch eine ­Offenbarung. Niemand weiß das besser als Josef Pröll, ...

News

Willi Klinger im Falstaff Talk

VIDEO: Willi Klinger zieht Resumée seiner Zeit als ÖWM-Chef. Ab Jänner 2020 ist er »Wein & Co«-Geschäftsführer. Falstaff traf ihn zum Talk.

News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Rudi Obauer: »Da passt alles!«

In der Serie »Wo Spitzengastronomen essen gehen« verrät der Salzburger Spitzenkoch, bei welcher Hütte er am liebsten einkehrt.

News

Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Der italienische Architekt und Designer hat die neue »Bar Campari« in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine Beziehung zu Wien...

News

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...