Cortis Küchenzettel: Pasta al Pesto

Einfach und gut: Pasta mit Pesto

© Shutterstock

Einfach und gut: Pasta mit Pesto

© Shutterstock

Oje, Pasta: Wir lieben sie heiß, wir kochen sie mit Leidenschaft. Dennoch wird ein Italiener beim Verkosten unserer Interpretation der Küche seiner Mamma mit kaum verhohlener Skepsis reagieren und im besten Fall ein der Höflichkeit geschuldetes Kompliment murmeln. Die atemberaubende Qualität der italienischen Küche und der Grund, ­warum sie in Umfragen stets als beliebteste und begehrenswerteste überhaupt abschneidet, ist nämlich primär der verstockten Borniertheit und dem peniblen Ernst geschuldet, mit dem die Italiener ans Essen herangehen.

Originalrezept der Nonna

Das gilt auch für dieses Rezept der klas­sischen ligurischen Basilikumsauce und ihrer Verwendung in einem streng gehüteten Pastagericht. Spaghetti – oder, korrekt, ­Linguine beziehungsweise Trenette – mit Pes­to mögen anderswo als unkompliziertes, schnell zubereitetes Mahl gelten. Nicht so in Ligurien, wo es den Status eines identitätsstiftenden Heiligtums besitzt. Über die zahllosen Abarten und Interpretationen, die es davon weltweit gibt, können die Ligurer bestenfalls lächeln und diese als Indiz für die eigene Kultur sowie die kulinarische Verkommenheit des Rests der Welt werten.

Das Originalrezept der Nonna verlangt natürlich danach, das Pesto von Hand in einem weiten Marmormörser zu mahlen, statt es im Mixer binnen Sekunden zu­­recht­zuhäckseln – doch wird Letzteres heute auch akzeptiert. Das ist aber schon die einzige Neuerung, die man in Ligurien zulässt. Das Mitkochen von ein, zwei Kartoffeln, die das Pesto beim Kontakt mit der Pasta so wunderbar seidig werden lassen, ist dem ­Ligurer ebenso unverzichtbar wie die in Längsstreifen geschnittenen Bohnen. So ­war es immer, so muss es bleiben.

Mamma oder McDonald's

Was ein richtiges italienisches Muttersöhnchen ist, das weiß nämlich von klein auf ­um die Herkunft guten Essens: Das kön­nen einzig und allein die Mamma und die Nonna auf die wahre Art zubereiten, während bereits im Nachbardorf furchtbare Barbaren wüten, die beim Kochen abs­truse, ja verwerfliche Praktiken anwenden. Diese Borniertheit führt dazu, dass Italiener gemeinhin gar nicht daran interessiert sind, was die Küchen anderer Länder für Schätze zu bieten haben – im Ausland wird man sie deshalb vorzugsweise bei McDonald’s essen sehen.

Sie führt aber auch dazu, dass die regionalen Küchen Italiens ihre Unverwechselbarkeit und Ursprünglichkeit bewahrt haben, wie das sonst kaum wo gelungen ist. Rezepte, die über Jahrhunderte von Mutter an Tochter weitergegeben und eifersüchtig gehütet und zelebriert werden, bilden den eigentlichen Stoff, der die italienische Gesellschaft zusammenhält. Der Italiener isst nämlich nicht, um zu leben, sondern vielmehr umgekehrt.

ZUM REZEPT

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 05/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Top 10: Burger in Wien

Saftiges Fleisch und frische Zutaten kommen hier ins Bun – wir haben die besten Burger-Adressen der Stadt gesammelt.

News

Bäcker: Die neue Brot-Zeit

Brot, viele Jahre lang ein minder geachtetes Lebensmittel aus Massenproduktion, wird heute wieder mehr denn je geschätzt. Kleine, innovative Bäcker,...

News

Die besten Südtiroler Spezialitäten

Geboren aus der Armut und Notwendigkeit – heute sind sie berühmte Klassiker: Diese Produkte und Gerichte sind aus Südtirols Küche nicht mehr...

News

Was Sie über Trüffel wissen sollten

Fünf Fakten und die besten Tipps über die exklusive Knolle.

News

Bachls Restaurant der Woche: Steinterrasse

Kulinarische Weltreise im Herzen Salzburgs: Andreas Senn's Zweitlokal überzeugt mit exzellenter Küche und grandiosem Ausblick über die Dächer der...

News

Vegetarisch bis süß: Die Trends auf dem Grill

Grillen ist Fleischeslust pur – und noch sehr viel mehr. Falstaff verrät die zehn besten Profi-Grilltipps inklusive heiße Grillrezepte.

News

Grätzl-Guide: Best of 1010 Wien

Nirgendwo in Österreich gibt es auf so engem Raum eine solche kulinarische Dichte und Vielfalt wie im ersten Bezirk. Hohe Küche und urige Beisln,...

News

Best of: Wiener Traditionscafés

Die Wiener Kaffeehäuser sind eine Institution, sie prägen das Lebensgefühl der Stadt. Doch neben den Traditionscafés bereichern inzwischen viele...

News

Testangebot – Sichere Gastfreundschaft

Gratis-Testangebot seit 1. September auch für Beschäftigte in Gastro, Jugendherbergen und Camping!

Advertorial
Rezept

Gitzileber mit Ziegenfrischkäse, Mais und Molkenzuckerkaramell

Andreas Caminada aus dem »Schloss Schauenstein« beweist, dass sich die einfachsten Zutaten auf hohem Niveau in ausgefalle Kombinationen integrieren...

Rezept

Ris de Veau à la Grenobloise

Der französische Klassiker – Kalbsbries auf Grenobler Art – ists ein herrliches Beispiel für die wichtige Rolle der Zitrusfrüchte in der salzigen...

Rezept

Flan di Spinaci con Fonduta

Klassisch, piemontesisch, gut – so schnell kann aus Spinat ein aufregendes Geschmackserlebnis werden.

Rezept

Eigelb mit Tomme-Fleurette-Sauce und Feldsalat

Club Prosper Montagné präsentiert eine modern interpretierte Haute Cuisine mit französischem Charme von Laurent Eperon.

Rezept

Sanft in Butter gebratener Spargel mit Birne und Sauerklee

Spargel als delikate Souplesse: Koch-Star Alain Passard serviert ihn nicht mit schwerer Sauce Hollandaise, sondern mit Birnen und Sauerklee.

Rezept

Mousse vom Adelbodner Alpkäse mit Hirschtrockenwurst

Björn Inniger vom Restaurant «Alpenblick» im Schweizer Adelboden zeigt, was man aus Alpkäse machen kann.

Rezept

Graumohn Soufflé

Das Graumohn Soufflé wird mit Heidelbeerröster, Griechisches Joghurt, Kürbiskernkrokant sowie Kürbiskern serviert.

Rezept

Brathuhn

Dieses Rezept von AMA macht das Brathuhn richtig knusprig.

Rezept

Blanquette von der Pfauengeiss

Club Prosper Montagné präsentiert eine exquisite Kreation von Albi von Felten.