Loading...
Raue Schönheit im Südwesten Portugals

Raue Schönheit im Südwesten Portugals

Algarve? War gestern!

Text: Melanie Mezger

Costa Vicentina, Portugal

Die Costa Vicentina im Südwesten Portugals bietet unberührte Natur, mächtige Klippen und paradiesische Strände abseits der Touristenmassen. Für uns einer der Sommerhotspots schlechthin!

 

Unberührte Natur, wenig Tourismus – im Südwesten Portugals liegt eine raue Schönheit verborgen: die Costa Vicentina. Mit seinen verschlafenen Fischerdörfchen, steilen Klippen und unberührten Stränden ist die Costa Vicentina so ziemlich das Gegenteil der bereits touristisch stark erschlossenen Algarve. Da sie als Naturpark unter Schutz steht, dürfen wir hoffen, dass das noch lange so bleibt. Wer hierher kommt, möchte vor allem eines: Entspannen, abschalten und der Hektik des Alltags entfliehen. Als einer der schönsten Küstenstreifen Europas hat die 80 km lange, nahezu unberührte Atlantikküste viele Gesichter. Ob Dünen, Moore, Sümpfe, Bergketten, Flüsse oder Lagunen – all das und noch viel mehr findet man hier. Das Klima ist gemäßigt mediterran, unter dem Einfluss des Atlantiks. Der stets wehende Wind sorgt auch im Hochsommer für angenehme Temperaturen. Drei der schönsten Buchten entlang der Costa Vicentina sind die Praia do Amado, die Praia de Monte Clérigo und die Praia da Odeceixe. Unbeschreiblich ist das Gefühl von Freiheit, wenn man von den mächtigen Schieferfelsen in den bis zu 150 Meter tiefen Abgrund blickt. Darunter befinden sich fast unendlich wirkende Sandstrände, die meisten von ihnen menschenleer. Sie zählen zu den schönsten Stränden Portugals und sind denjenigen vorbehalten, die den oftmals schwierigen und gut versteckten Zugang dazu finden. Meterhohe Wellen laden hier Surfer zum Tanz auf dem Wasser ein, und kleine Inseln und Riffe im wilden Atlantik möchten erkundet werden. Über den 350 km langen Wanderweg „Rota Vicentina“ lässt sich dieses atemberaubende Spiel der Natur erkunden. Am Wegesrand entdeckt man traditionell alentejanische Bauernhöfe, Korkplantagen und Olivenhaine. Die Vegetation ist eine Mischung aus mediterran, nordatlantisch und afrikanisch und ist spärlich, aber beeindruckend. Einige Arten findet man nur hier und nirgendwo sonst auf der Welt. Auch die Fauna des Naturparks ist beeindruckend: Viele verschiedene Amphibien, Reptilien und Vögel tummeln sich hier. Burgruinen maurischen Ursprungs, wie in Aljezur im Landkreis Faro, erzählen Geschichten aus der ehemaligen arabischen Herrschaftszeit. Wer eine typische portugiesische Stadt erkunden möchte, sollte sich das charmante Obidos nicht entgehen lassen. Inmitten der Stadtmauern der kleinen mittelalterlichen Stadt lassen sich hier alte Kopfsteinpflasterstraßen und traditionell bemalte Häuser entdecken. Auch der westlichste Punkt des Festlands Europas liegt an der Costa Vicentina: Cabo de São Vicente. Funfact: Dort gibt es nicht nur das Ende der alten Welt zu sehen, sondern auch die „letzte Bratwurst vor Amerika“ an einem Imbiss-Stand zu kaufen. Nicht unbedingt typisch für Portugal, wenig glamourös und alles andere als ein Gourmetdinner, aber ganz schön kurios und zugegeben auch sehr kreativ. Wer lieber auf gehobene portugiesische Küche setzt, findet in der Highlightbox unsere Restaurantempfehlungen. An der Costa Vicentina warten verborgene Schätze darauf, gefunden zu werden.

HOTELTIPPS

1

Sublime Comporta, Grândola

LUXURIÖSER RÜCKZUGSORT IN DER NATUR

Das Luxushotel Sublime Comporta in Grândola liegt auf einem 17 Hektar großen Anwesen – umgeben von Pinien, wilden Dünen und über 60 km unberührten weißen Sandstränden. Seine luxuriösen und privaten „Cabana“-Villen sind schick im modernen Landhausstil gehalten. Natürliche Materialien wie hochwertiges Holz und Naturleinen, elegant kombiniert mit hellen Akzenten, Beton und Marmor, bilden die Grundlage für das Contemporary Design. Im Outdoor-Restaurant „Food Circle“ diniert man unter freiem Himmel und genießt großartige Speisen sowie exzellente Weine aus der Region. Die Balance zwischen Design, Komfort und Nachhaltigkeit kreiert ein einmaliges Luxuserlebnis auf ganzer Linie. Abgerundet wird dieser Rückzugsort durch ein exklusives Angebot an Aktivitäten – wie Ausritte über die Sanddünen oder ein romantisches Picknick an einem einsamen Strand.

DZ ab € 250 / Nacht | sublimecomporta.pt

2

L’AND Vineyards, Montemor-o-Novo

STERNEKÜCHE IN DEN WEINBERGEN

Umgeben von Weinbergen liegt ein Gourmet-Paradies: das L’AND Vineyards. Im mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Restaurant wird moderne Küche mit regionalen Wurzeln serviert. Der talentierte Küchenchef José Miguel Tapadejo verwendet für seine Kompositionen vorwiegend regionale Produkte von der Küste und aus dem Meer, wie traditionelles Olivenöl oder Fisch und Meeresfrüchte vom lokalen Hafen in Setúbal. Wie der Hotelname schon verrät, finden Sie im L’AND Vineyards portugiesische Weinkultur vom Feinsten. Erleben Sie exquisite Weinverkostungen und schlendern Sie durch die Weinberge der Umgebung. Tun Sie sich und Ihrer Haut im „L’AND SPA“ bei der luxuriöse Vinotherapie mit Caudalie-Produkten etwas Gutes. Die Kombination antioxidativer Inhaltsstoffe der weltbekannten Kosmetiklinie wird aus Reben und Weintrauben gewonnen. Zurückhaltender Luxus und natürliche Schönheit spiegelt sich auch in der modernen Architektur der Hotelgebäude wieder, die sich quasi übergangslos in die wunderschöne Natur der Westalgarve einfügen. Der renommierte Architekt Márcio Kogan designte das Interieur der 26 Suiten geschmackvoll unter Verwendung natürlicher Materialien wie Holz und Naturstein. Ergänzt wird seine Komposition durch Artworks des bekannten Malers Michael Biberstein. Mit Blick auf den Sternenhimmel residieren Sie in den Sky-Suiten und sammeln romantische Erinnerungen, die Sie nie vergessen werden.

DZ ab € 182 / Nacht | l-and.com

3

Quinta da Comporta, Carvalhal

ZWISCHEN PINIEN UND REISFELDERN

Zeit ist heutzutage der größte und wertvollste Luxus. Deshalb steht das Wellness Boutique Resort Quinta da Comporta ganz unter dem Motto Entschleunigung. Das Hotel liegt im Naturschutzgebiet „Herdade da Comporta“, in dem die wahre Schönheit der Costa Vicentina deutlich wird. Nehmen Sie sich Zeit für unglaublichen Sonnenauf- und -untergänge, Spaziergänge an den unendlichen weißen Sandstränden und die Erkundung der umliegenden Pinienwälder und üppigen Reisfelder. Lassen Sie Ihren Blick über die Landschaft schweifen, während Sie authentische und natürliche Speisen im Restaurant genießen. Für jeden Anlass findet sich im eigenen Weinkeller der passende edle Tropfen, und die Open Space Cocktailbar bietet ein Erlebnis für alle Sinne – vor allem während des traumhaften Sonnenuntergangs. Inspiriert von den traditionellen Häusern der Gegend zeigt sich das Quinta da Comporta als stilvoller Rückzugsort mit Boho-Chic. Helle Naturtöne, Akzente aus Holz und Bast gestalten das Home-away-from-Home. Luxuriöse Entspannung gefällig? Das ORYZA SPA ist in die grünen Reisfelder eingebettet.

DZ ab € 235 / Nacht | quintadacomporta.com

WEITERE HIGHLIGHTS

Was Sie an dem wunderschönen Atlantikabschnitt keinesfalls verpassen sollten. Wir verraten Ihnen die besten Geheimtipps zwischen Comporta und Sagres.

 

1. Cavalariça Comporta

Ein hippes Restaurant in Comporta, von Chefkoch Bruno Casero und Patissière Filipa  Gonçalves höchstpersönlich geführt. Die Räumlichkeiten (früher ein Pferdestall) sind genauso besonders wie die Küche.

2. Destilaria do Ferrador, Sao Luis

Ein echter Geheimtipp. Das familiengeführte Restaurant mit Produkten aus eigenem Anbau serviert authentische portugiesische Küche in einer ehemaligen Schmiede.

3. Tasca d’Arrifana, Aljezur

Hier gibt es frischen Fisch vom Grill. Modernes und dennoch traditionelles Ambiente mit Blick auf die Bucht. Probieren Sie unbedingt eine der typischen Süßkartoffelspeisen!

Shop: Côté Sud Comporta

Ein cooler Shop in Comporta, dem man unbedingt einen Besuch abstatten sollte. Hier finden Sie neben hochwertiger Bademode und exklusivem Home Décor von Designern wie Madeline Weinrib auch den perfekten Comporta-Beach-Lifestyle für zu Hause.

Beach: Leuchtturm am Cabo de São Vicente

Dieser Leuchtturm gilt als Europas Fernlicht. Fast 60 km weit strahlt der Leuchtturm, der an Europas südwestlichstem Punkt auf einer beeindruckenden Klippe steht.

 

Picture credits: Pedro Silva Correia; Federico Fioravanti; Nelson Garrido; L'AND Vineyards; Manolo Yllera; Unsplash (Alexander Edwards, Wynand Uys); Filipa Goncalves Calalarica