Loading...
Laufsteg Hotel mit Carmen Haid

Laufsteg Hotel mit Carmen Haid

Dress to Impress - der Ultimative Styling Guide für ikonische Hotels

Text: Daniel Egger

Dank ihrer jahrelangen Erfahrung in der Modebranche und Kontakten zu den schönsten Nischenmarken, weiß Falstaff Travel Fashion Contributor Carmen Haid genau, wie man sich in den legendärsten Häusern dieser Welt am besten kleidet. Sie zeigt, wie man in den coolsten Designhotels und prunkvollsten Palästen richtig eincheckt und sich perfekt unter das Stammklientel edler Luxushotels mischt. Ihr Look verkörpert eine Mischung aus einzigartigen Vintagestücken gepaart mit exklusiven Markenprodukten. So werden Sie zum Hollywood Star auf Zeit: The Glamouros Life.

1

Claridge's - London

Inmitten des Nobelviertels Mayfair liegt eine der besten Adressen Londons. Die unverkennbare Backsteinfassade und der große Stiegenaufgang prägen das unverwechselbare Stadtbild Londons. Nicht umsonst wird die Lobby Lounge inoffizielle als das Wohnzimmer der Betuchten Elite Großbritanniens bezeichnet. Weltklasse im Service, Art Deco im Interior und legendär in Punkto Atmosphäre - das Claridge’s ist eines der Hotels, die man im Leben gesehen haben muss. Spannende Neuentwicklung: Sternekoch Daniel Humm eröffnete im Dezember seinen ersten Ableger in Europa direkt im Haus.

DZ ab € 700 / Nacht | claridges.co.uk

2

The NoMad - New York

Das Motto “Dress-to-Impress” gilt an sich in allen Luxushotels dieser Weltmetropole. Die Stadt die niemals schläft bietet zu jeder Uhrzeit die perfekte Möglichkeit, sich selbst zu präsentieren. Im The NoMad trifft man sich Abends zu Pre-Dinner Drinks in der von schweren roten Vorhängen umgebenen Bar, bevor es in eines der angesagten Restaurants New Yorks geht. Der unverkennbare Look des Hotels mit edlen, dunklen Stoffen zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Haus und macht das The NoMad zu einem etwas geheimnisvollen und hippen Ort der lokalen High-Society.

DZ ab € 240 / Nacht | thenomadhotel.com

3

The Breakers - Palm Beach

Amerikas Strandhotels sind in der Tat nicht mit ihren italienischen oder französischen Pendants zu vergleichen. So sind es die enorme Größe des Anwesens und die palastartigen Gebäude, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen. The Breakers ist hier keine Ausnahme: schon bei der Anreise wird man über einer langen Palmenallee zum imposanten Haupthaus geleitet. Die beeindruckende Lobby des Hotels erinnert zwar auf den ersten Blick mehr an ein kanadisches Schlosshotel, passt aber sehr gut zur Geschichte des Hauses und bietet jeden Tag um 17 Uhr den idealen Schauplatz, um zu sehen, wie die Gäste die Strandlooks der kommenden Saison auf dem „Laufsteg“ zwischen Strand und Zimmer inszenieren.

DZ ab € 490 / Nacht | thebreakers.com

4

Hotel Fasano - Sao Paulo

Was die Luxushotellerie in Brasilien betrifft, hat die Marke Fasano vorbildliche Pionierarbeit geleistet. Was ursprünglich in Sao Paulo begonnen hat, wird nun von Salvador bis Rio de Janeiro angeboten: Die Hotels der Fasano Gruppe sind so kein zweites Mal auf der Welt zu finden. Edles Design, viel dunkles Holz gepaart mit lokalen Materialien - besser kann man die Kultur Brasiliens nicht mit Top-Hotellerie kombinieren. Neben der schicken Lobby des Fasano Sao Paulo trifft sich die hiesige Elite im italienischen Restaurant des Hotels. Ein wahrer Laufsteg im hektischen Getümmel der Megametropole.

DZ ab € 340 / Nacht | fasano.com.br

5

Carmen Haid X Riad Mena

Marrakesch ist eine der Destinationen, die das ganze Jahr über ideal für ein verlängertes Wochenende sind. Inmitten der Altstadt, nahe der berühmten Medina gibt es unzählige Riads. Da die lokalen Primadonnen Ihre exklusiven und eleganten Looks vor der Öffentlichkeit verdecken müssen, lohnt es sich, stets einen Blick hinter die Tore eines Riads zu wagen. Carmen Haid zeigt im Hauseigenen Shop eine kleine Selektion an feinsten Vintage Stücken. Passend zur Location findet man dort spezielle Pieces für eine der romantischten Städte der Welt.

DZ ab € 150 / Nacht | riadmenaandbeyond.com

 

Picture credits: Chuck Noble; Claridge's London; Benoit Linero; Eric Laignel; Daniel Pinheiro; Britta Sönnichsen; Belmacz; Skiim London; Temperley London; Jamey Heeley; Bronda Castana; Corto Moltedo; Blyszak; Mother of Pearl; Monsieur Gavriel; Saloni; Carthusia; Adidas; Aquazzura; Palm Beach Vintage; Michael Kors; Vanda Jacintho; Jamey Heeley; Antony Gormley