Loading...
Charles Schumanns Tokio

Charles Schumanns Tokio

Die Gastro-Legende über den hervorragenden Service in Japan und besondere Geheimtipps in der pulsierenden Metropole

Text: David Minoretti

Omotenashi sagt Charles Schumann, angesprochen darauf, was der Unterschied sei zwischen der Gastfreundschaft in Japan und Europa. Omotenashi ist ein schwierig ins Deutsche zu übersetzendes Wort, das am ehesten für herzhafte Gastfreundschaft steht. Omotenashi ist eine Einstellung, die in Japan seit Jahrtausenden Teil der Teezeremonie ist und heute den unübertrefflichen Service in Japan auszeichnet.

Beruflich und privat reist Charles Schumann immer wieder nach Tokyo. Die 14-Millionen-Metropole inspiriert ihn. Richtig bewusst wird ihm dies oft erst wieder zu Hause: „Wenn ich wieder zurückkomme, merke ich, wie wunderbar es in Japan war. Dann vermisse ich das Land schon wieder.“ Seit zweieinhalb Jahren lernt Charles Schumann Japanisch, aber: „Ich tue mich schwer mit der Sprache.“ Schumann sagt, er müsste in Japan leben, um größere Fortschritte zu machen. Noch hat er dafür keine Zeit.

Selbstverständlich besucht der Grandseigneur der Barwelt beim Streifzug durch Tokyo die Berufskollegen. Schumann geht dorthin, wo er die Barkeeper kennt. Viele Bars liegen im Edelshoppingquartier Ginza, das am Abend zum Mekka für Cocktailenthusiasten wird. Über 350 Bars gibt es in Ginza, versteckt in unübersichtlichen Bürogebäuden. Sie bieten oft nur wenige Sitzmöglichkeiten, dennoch sind sie klassisch elegant eingerichtet, dunkel und oft wird geraucht. Die Qualität ist außerordentlich hoch, die meisten Bars konzentrieren sich auf die klassischen Cocktails. Meistens sitzt man direkt an den Tresen. Der Teezeremonie nicht unähnlich, ist der direkte Kontakt zwischen dem Master – in diesem Falle dem Barkeeper – und dem Gast essenziell. Viele Barkeeper sind seit Jahrzehnten am Werk und kennen, wie Schumann, kein Pensionsalter.

Pulsierendes Tokio - Shinjuku zählt zu einem der meist frequentierten Viertel Tokios und verfügt über eine große Auswahl an Elektronikfachgeschäften.

 

6

Fragen an Charles Schumann

 
Herr Schumann, wo übernachten Sie in Tokyo?

In Japan habe ich immer meine Trampelpfade. In Tokyo ist es das Grand Hyatt Roppongi.

Wo gehen Sie Essen in Tokyo?

Da gibt es natürlich die wahnsinnigen Restaurants, wo man nie einen Platz kriegt. Das muss man wirklich steuern und im Voraus planen. Die Sternerestaurants in Tokyo haben ja nur etwa 10 bis 15 Plätze. Ich gehe dort aber nicht hin. Ich esse in Japan in italienischen Restaurants – dort gibt es bessere Pizzen und besseren Kaffee als in Italien.

Wie kommt das?

Für einen Japaner, der die westliche Küche erlernen will, gibt es zwei Orte im Speziellen: Frankreich für die französische Küche und Italien für die italienische. Japaner, die nach einem Aufenthalt im Ausland nach Japan zurückkehren, treiben die Herstellung mit den besten Produkten auf ein Spitzen-Niveau. Dies ist keine Seltenheit in Tokyo.

Wieso reisen Sie immer wieder nach Japan?

So enthusiastisch bin ich nicht, ich kenne viele, die mehr Enthusiasmus für Japan haben. Mir sagen die Lebenseinstellung und der Respekt der Japaner aber sehr zu. Tokyo finde ich sehr inspirierend. Auch wenn ich zum Beispiel nach Kyoto fahre, vermisse ich Tokyo schon bald wieder.
Allerdings muss ich sagen, der einzige Wermutstropfen für den Japanreisenden ist die Sprache. Leider ist das Englischniveau immer noch recht tief. Deshalb müssen Sie sich die Adressen immer auch auf Japanisch geben lassen, viele Taxifahrer können nur japanische Adressen lessen/können nur japanisch lesen.

Was meinen Sie, unterscheidet die Gastfreundschaft in Japan und Europa?

Der Service ist unübertroffen. Zum Beispiel gibt es nirgends so professionelle Taxifahrer. Ich merke den Unterschied vor allem dann, wenn ich wieder zu Hause bin.
Der Respekt ist wichtig in Japan. Die richtige Distanz zum Kunden oder Gast an der Bar, die finden die Japaner. Hier in Deutschland ist der Barkeeper viel zu nahe am Gast.

Wie wählen Sie Ihre Hotels für eine Reise?

In Berlin gehe ich ins Rocco Forte Hotel de Rome. Wenn ich nach Paris fahre, gehe ich in irgendein billiges Hotel, weil die Hotelpreise so unverschämt hoch geworden sind. Wenn ich einen Strandurlaub mache, wähle ich ein Hotel, das ganz in der Nähe vom Strand liegt, weil ich nicht mit dem Auto fahren will.

Die japanische Kirschblüte im Frühling markiert die schönste Zeit des Jahres.

 

DIESE HOTELS EMPFIEHLT CHARLES SCHUMANN IN TOKIO:

1

Aman Tokyo

URBANES RESORT IN BESTLAGE

Jedes Aman-Resort umgiebt eine Aura des Geheimnisvollen und Unerwarteten. Das erste Stadthotel der Gruppe ist da keine Ausnahme: Das Aman Tokyo erstreckt sich diskret über die obersten Etagen eines Bankgebäudes direkt im Otemachi-Finanzdistrikt. Nicht nur die Aussicht überzeugt; den Kerry Hill Architects ist die moderne, kunstvolle Kombination aus traditionellem Washi-Papier, Kampferholz und Stein mehr als gelungen. 84 Zimmer und Suiten mit ungewöhnlich großzügigen Grundrissen sind Teil des stimmungsvollen Gesamtkonzepts. Zum Hotel gehört nicht nur der größte Spa-Bereich von Tokyo, sondern mit dem Restaurant Arva eines der italienischen Vorzeigelokale der Stadt. Wer lieber traditionell speist, findet in Hiroyuki Musashi ein Sushi-Master auf höchstem Niveau. Es fällt schwer, das Aman wieder zu verlassen.

DZ ab € 800 / Nacht | aman.com

2

Andaz Tokyo Toranomon Hills

ELEGANTES ARCHITEKTURJUWEL

Die Designer Tony Chi & Associates aus New York und SIMPLICITY aus Tokyo brachten gekonnt japanische Formen und Materialien wie Nussbaum und Washi-Papier mit modernen Elementen in Verbindung. Gelegen im Toranomon Hills Tower zwischen Tokyo Tower und Imperial Palast, bietet das Andaz 164 großzügige Zimmer und Suiten. Ein Spa-Bereich inklusive Gym und ein großer Swimmingpool ergänzen das Angebot. Neben einer atemberaubenden Rooftopbar und einem Sushi-Restaurant bildet The Tavern – Grill & Lounge das Herzstück des Hotels. Feinschmecker sollten sich die Spezialität des Hauses, das köstliche „snow-aged“ Rindfleisch aus Japan, nicht entgehen lassen. Ein weiteres Highlight ist die Andaz Lounge: Tee, Kaffee, lokale Köstlichkeiten und Sake oder Wein am Abend sind im Preis inbegriffen und runden den gelungenen Aufenthalt im Andaz Tokyo ab.

DZ ab € 480 / Nacht | hyatt.com

3

Hoshinoya Tokyo

JAPAN HAUTNAH ERLEBEN

Wer dieses Hotel im Finanzdistrikt betritt, bemerkt beim obligatorischen Ausziehen der Schuhe: Das ist kein übliches Luxushotel – sondern eher ein Ryokan, ein traditionelles japanisches Gasthaus, das im modernen Tokyo angekommen ist. Widersprüche zwischen alt und neu gibt es aber keine, die Mischung aus hervorragender Gastfreundschaft, Omotenachi, modernem Design und natürlichen japanischen Materialien verzaubert von Anfang an. Jeder Stock verfügt über sechs Hotelzimmer und hat eine eigene Tee-Lounge – eine äußerst exklusive Erfahrung. Genauso wie die  Nippon-Cuisine im Erdgeschoß, für die Küchenchef Noriyuki Hamada regionale Zutaten mit Elementen der feinen französischen Küche kombiniert. Das Onsen befindet sich hier auf dem Dach - seine Wasserquelle 1.500 Meter unterhalb von Tokyo.

DZ ab € 690 / Nacht | hoshinoya.com

4

Park Hyatt Tokyo

FILMREIFES LUXUSHOTEL

Dieses Hotel überwältigt einen spätestens, wenn sich die Lift-Türe im 41. Stock öffnet und den Blick über die szenische Peak Lounge freigibt. Das Design des Hotels von John Morford ist ein Lehrstück zeitloser Eleganz. Der Zimmerschlüssel ist mit einem eleganten Silberring geschmückt, jedes Buch mit Bedacht ausgesucht und jede Lampe trägt zu dem stimmungsvollen Lichtkonzept bei. Zusammen mit dem hervorragenden Service ist das Park Hyatt Tokyo zum Aushängeschild der Hyatt-Gruppe geworden. Hollywoodstars und CEOs schwimmen im lichtdurchfluteten Pool, Tokyos High Society trainiert im Fitnessclub. Danach trifft man sich entweder im modernen japanischen Restaurant Kozue oder im legendären New York Grill. Dort, im 52. Stock, verschmelzen die funkelnden Lichter von Tokyo mit dem Sternenhimmel.

DZ ab € 475 / Nacht | hyatt.com

5

Mandarin Oriental Tokyo

ASIATISCHE PERFEKTION

Als Tokyo noch Edo hieß, war Nihonbashi das Zentrum. Das Mandarin Oriental ist maßgeblich daran beteiligt, dass dieser spannende Stadtteil heute das Traditionelle und Ultramoderne vereint. Seit 2005 verspricht das Hotel „A Sense of of Place“ – die japanische Natur, vor allem Wasser und Holz, dienten als Inspirationsquelle für die Innenarchitektur. Aufwendige Details ziehen sich durch die acht obersten Stockwerke des Nihonbashi Mitsui Tower. Die luxuriösen Zimmer und Suiten wurden 2019 frisch renoviert und bieten eine atemberaubende Aussicht über Tokyo. Diesen wunderbaren Blick genießt man auch im exzellenten Spa und Fitnessbereich des Hotels. Die gastronomische Vielfalt ist selbst für Tokyo außergewöhnlich: Nicht weniger als zwölf Restaurants und Bars stehen zur Wahl. Drei davon sind mit Michelin-Sternen ausgezeichnet.

DZ ab € 510 / Nacht | mandarinoriental.com

CHARLES SCHUMANNS TIPPS FÜR TOKIO:

01. Star Bar, Ginza

Die Cocktail-Institution in Ginza. Barkeeper Hisahshi Kishi ist ein gekrönter Meister der klassischen Cocktails. http://www.starbar.jp/star-bar-ginza/

02. Trench Bar, Ebisu

Fin de Sàcle, ein bisschen Frankreich und viel Absinth - eine junge und westlich orientierte Vorzeigebar. http://small-axe.net/bar-trench/

03. Bar Benfiddich, Shinjuku

Das Bar-Konzept „fram-to-bar“ ist einflussreich in Japan. Westlich orientierte Drinks. https://de-de.facebook.com/BarBenfiddich

04. Bar Orchard, Ginza

Ein Früchtekorb ersetzt die Karte und inspiriert zu genialen experimentellen Drinks. https://www.facebook.com/barorchardginza/

05. Ginza 6, Ginza

Neues Luxus-Kaufhaus der Superlative. Wie in allen Kaufhäusern lohnt sich ein Besuch in der Essensabteilung im Untergeschoß. https://ginza6.tokyo.e.abf.hp.transer.com/

UNSERE HIGHLIGHTS - 3 REDAKTIONSEMPFEHLUNGEN:

01. Blue Bottle Coffee

Mit 13 schönen Filialen ist das amerikanische Kaffeehaus nicht nur ein guter Ort für Kaffee, sondern auch für ein Frühstück. https://bluebottlecoffee.com/cafes#tokyo

02. Pizza Studio Tamaki (PST), Higashi-Azabou

Tsubasa Tamaki war selbst zwar nie in Italien, aber er ist der Anwärter auf die beste Pizza in Tokyo. http://pst-tk2-ad.com/

03. Camelback Sandwich & Espresso, Tomigaya

Neben famosen Sandwiches gibt es hier den cremigsten Espresso. https://camelback.tokyo/

 

Picture credits: Charles Schumann; Unsplash (Andre Benz, Derch, Banter Snaps); Aman Tokyo; Andaz Tokyo Toranomon Hills; Nacasa & Partner Inc.; Hoshinoya Tokyo; Park Hyatt Tokyo