Loading...
Dolomiten: Auspowern in 12 Skigebieten

Dolomiten: Auspowern in 12 Skigebieten

Entdecken Sie Dolomiti Superski

Text: Nina Kaltenböck

Wer die Wahl hat, hat die Qual: Italien lockt mit einem fantastischen Skigebiet, in dem eine Piste traumhafter ist, als die andere. Begeben Sie sich mit uns auf eine Reise quer durch Venetien und Trentino-Südtirol und lassen Sie sich schon jetzt für Ihren nächsten Winterurlaub inspirieren.  

Auspowern auf den über 1200 Pistenkilometern der insgesamt zwölf Skigebiete und danach Kraft tanken beim Einkehrschwung in den Gourmetrestaurants: Die Dolomiten sind UNESCO-Weltnaturerbe und eine traumhafte Kulisse für jeden Winterurlaub.


Nicht nur der Anblick der Dolomiten verschlägt einem den Atem: Auch die Küche Südtirols sucht ihresgleichen.

 

Jedes der zwölf Skigebiete besticht durch einen anderen einzigartigen Aspekt. Was sie alle gemeinsam haben, ist das faszinierende Erscheinungsbild der „bleichen Berge“. In einer unglaublichen Formenvielfalt erheben sich die Gipfel, Pfeiler und bizarren Türme der Dolomiten steil über ausgedehnte Geröllhalden und sanfte Hügel. Sonnige Skipisten und kulinarische Schmankerln sind die Draufgabe zu den Naturschauplätzen der südlichen Kalkalpen, die sich über die Regionen Venetien und Trentino-Südtirol in Italien erstrecken.

Dolomiti Superski: 12 Skigebiete, 1 Skipass

Ein Skikarussell, das einem mit seiner Natur Emotionen der Freiheit und  Unabhängigkeit schenkt, ist Dolomiti Superski. Der Verbund aus 12 Skigebieten verfügt über 450 Lifte und umfasst anspruchsvolle wie liebliche Abfahrten.

Dieses Winterparadies gehört zu den gewaltigsten Skischaukeln der Welt: 50 malerische Skiorte schließen sich in den Dolomiten harmonisch zusammen. In einer Untersuchung des Schweizerischen Institut für Entrepreneurship wird Dolomiti Superski als „Königsbeispiel für Kooperation“ bezeichnet. Das Modell war Vorbild für spätere Zusammenschlüsse wie beispielsweise Ski amadé. Durch das ausgeklügelte System bündelt man Kräfte effizient und vermeidet einen schädlichen Preiskampf in der Region.

Gourmet auf den Pisten

Das Einzugsgebiet von Dolomiti Superski umfasst rund 3000 Quadratkilometer, aufgeteilt in zwei Regionen, nämlich Trentino-Südtirol und Venetien, sowie drei Provinzen: Trento, Bozen und Belluno. Von den vielen Besonderheiten, die in den 12 Skigebieten der Dolomiten zu finden sind, sticht vor allem die Küche hervor. Hier verschmelzen fünf unterschiedliche Esskulturen – das Zusammenspiel der Tiroler, Trentiner, ladinischen, venezianischen und mediterranen Küche lässt den Genuss bei Tisch vielfältig, traditionell und weltoffen hochleben. 400 Berghütten im Skikarussell offerieren nicht nur Gaumenfreuden, sondern auch atemberaubende Panoramen von den Sonnenterrassen auf die umliegende Bergwelt der Dolomiten.


Alle Zutaten kommen aus dem nahen Umkreis und es wird nichts dem Zufall überlassen – selbst  die Fütterung der Hennen folgt einem Speiseplan.

Die Sicherheit geht vor

Der Leitsatz „We care about your safety“ spiegelt sich auch in den Bemühungen von Dolomiti Superski wider, den Zugang zu den Liften und Pisten für die Gäste so direkt und bequem wie möglich zu gestalten. Aus diesem Grund hat Dolomiti Superski einen neuen Onlineshop eingerichtet, der es ermöglicht, fast alle Skipassarten online zu kaufen, um Menschenansammlungen bestmöglich zu vermeiden. Zusätzlich sind mehr als 50 Ticket Boxes aufgestellt worden, wo  die Skipässe abseits der Kassen schnell abgeholt werden können. Neben Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln erhält auch der bewährte „Hotel Skipass Service“ eine größere Bedeutung: Hier kann der Gast den Skipass online kaufen, dann bekommt sein Gastgeber einen Voucher, den er am Skipassbüro einlösen kann. Nach der Einlösung findet der Gast seinen Skipass bereits bei der Anreise im Hotelzimmer. Eine weitere Zeitersparnis: Sowohl in der Dolomiti Superski App als auch auf der 3-D-Skikarte der Internetseite ist die Skiers Map abgebildet, welche die Besucherfrequenz an den Liften anzeigt. Ein weiterer Punkt, der an Dolomiti Superski super ist, betrifft die Urlaubsplanung: Aufbauend auf den Daten der vergangenen Jahre, liefert Dolomiti Superski die zu erwartenden Besucherfrequenzen für die gesamte Wintersaison. So kann der Gast den eigenen Urlaub entsprechend planen und die Spitzentage meiden. Damit die Auszeit in den Dolomiten unbeschwert und einzigartig wird! 


Auch in den Skigebieten der Dolomiten ist für höchste Corona-Sicherheit gesorgt.

Die 12 Skigebiete

  • Cortina d’Ampezzo
  • Kronplatz
  • Alta Badia
  • Gröden/Seiser Alm
  • Val di Fassa/Carezza
  • Arabba/Marmolada
  • 3 Zinnen Dolomiten
  • Val di Fiemme/Obereggen
  • San Martino di Castrozza/Rolle Pass
  • Gitschberg Jochtal – Brixen
  • Alpe Lusia – San Pellegrino
  • Civetta

Das Beste aus den Dolomiten

Bestes Restaurant

„Cook the Mountain“ – der Name ist im  „St. Hubertus“ in St. Kassian Programm. Norbert Niederkoflers Drei-Sterne-Gerichte stehen für eine authentische Bergküche. Jeder Teller wird nach dem Prinzip aufgebaut, dass der Gaumen etwas Fettiges, etwas Knuspriges  und etwas Frisches bekommt. Das gelingt souverän und schmackhaft.

st-hubertus.it


Norbert Niederkofler kocht auf 3-Sterne-Niveau.

 

Das „Ristorante Tivoli Cortina“ überblickt Cortina und bringt die feinsten Leckereien auf den Tisch: Lamon-Bohnen, Cadore-Pilze, Alpago-Lamm und frischen Fisch, der täglich von den Märkten in Venedig und Chioggia kommt. Wenn man dann noch das Glück hat, einen Tisch am Fenster zu ergattern und das Gourmetmenü mit Sicht auf die Dolomiten genießen zu können, ist der Abend perfekt.

ristorantetivolicortina.it


Im „Ristorante Tivoli Cortina“ hat man die beste Aussicht auf den gleichnamigen Ort.

 

Bester Coach

Der Beruf des Skilehrers hat in Italien ein hohes Ansehen – deswegen gilt es auch, einen guten Ruf zu verteidigen. Bevor man sich „maestro di sci“ nennen darf, müssen Italiens Skilehrer eine umfassende Ausbildung absolvieren. Italophile Winterfans behaupten, dass diese mehrjährige Ausbildung tatsächlich einen Unterschied macht. Guten Schwung!

snowsport.bz.it


Italiens Skilehrer bemühen sich stets, ihren guten Ruf beizubehalten.

 

Beste Wanderung

Die gemütliche Fettverbrennung startet an der Bergstation der Plose. Von dort können Bergenthusiasten über den Woody Walk bis zur Aussichtsplattform am Lorggen wandern. Weiter geht es über den Forstweg bis zur „Schatzerhütte“ und mit traumhafter Aussicht auf die Geislergruppe weiter zur „Halslhütte“. Schneeschuhe kann man an der Talstation ausborgen. Ab 7. Januar bis Ende März.

brixen.org

Beste Aussicht

Der Lagazuoi ist eine zweigipflige Erhebung in der Fanesgruppe an der Großen Dolomitenstraße. Auf der „Lagazuoi-Hütte“ mit der spektakulären Aussichtsplattform erwartet Besucher ein herrlicher 360-Grad-Rundblick, bei klarer Sicht lockt ein unbeschreibliches Panorama in alle Richtungen. Für Abenteuerlustige bietet der Stollen im Abstieg vom Lagazuoi mit Stirn- oder Taschenlampe beziehungsweise Fackel eine abwechslungsreiche Alternative zum Normalweg. Die Routen zum Wandern sind alle sorgfältig markiert und von leicht bis mittelschwer gekennzeichnet.

lagazuoi.it


Der Lagazuoi bietet einen fulminanten Blick auf das herrliche Bergpanorama.

Beste Pisten

  • 12 Skigebiete
  • 1160 (97 %) Pistenkilometer mit Beschneiungsanlagen
  • 58 Snowparks, Family Fun Lines, Cross Lines
  • 190 Wasserspeicher für Beschneiung
  • 670.000 Personen/Std. maximale  Beförderungskapazität
  • 350 Schneeraupen
  • 40 % der Gesamtlänge sind blaue Pisten
  • 46 % der Gesamtlänge sind rote Pisten
  • 14 % der Gesamtlänge sind schwarze Pisten
  • 75 Skipass-Hauptverkaufsstellen –  bis jetzt unerreicht

 

 

Picture Credits: IDM Südtirol / Alex Moling, Dolomiti Superski - Harald Wisthaler, Huber Images, IDM Südtirol / Harald Wisthaler, Philipp Pliger