Loading...
Diese Nachtzug-Strecken sollten wir jetzt kennen

Diese Nachtzug-Strecken sollten wir jetzt kennen

Reisen Sie bequem von Österreich in eine Großstadt

Text: Redaktion

Wenn Sie mit dem Zug reisen, dann ersparen Sie sich jede Menge Zeit und Nerven, die ein Flug oder eine Autofahrt manchmal mit sich bringen. Lehnen Sie sich zurück und bestaunen Sie die fulminante Aussicht, die sich Ihnen bei einem Blick aus dem Fenster bietet. Das monotone Schaukeln des Zuges lässt Sie im Nu einschlafen und schon sind Sie am gewünschten Urlaubsort angelangt. Durch den hohen Komfort, den Züge mittlerweile bieten, sind sie zu einem der beliebtesten Reise-Verkehrsmittel geworden. Die eigenen Zugabteile sorgen für ausreichend Privatsphäre auch die Schlaf-, sowie Hygiene-Möglichkeiten lassen keine Wünsche offen.

Hier finden Sie fünf beeindruckende Nachtzug-Strecken von Österreich ausgehend, die Sie auf keinen Fall verpassen sollten.

Rom

Wie ein altes Sprichwort bereits bestätigt: Alle Wege führen nach Rom. Überzeugen Sie sich doch selbst und nehmen einen Nachtzug direkt in die Ewige Stadt. In etwa 14 Stunden - von Wien ausgehend - durchqueren Sie die schönsten Städte Italiens und fahren an Bologna, Florenz und Orvieto vorbei, bevor Sie einen finalen Halt in Rom machen. Besuchen Sie die imposante Vatikanstadt mitsamt dem Petersdom und wandeln Sie auf den Spuren des Papstes. Nachdem Sie mit dem Pantheon eines der ältesten Bauwerke der Welt gesehen haben, können Sie auch dem berühmten Forum Romanum, sowie dem malerischen Trastevere-Viertel einen Besuch abstatten. Beobachten Sie das rege Treiben auf der Piazza di Spagna, während Sie es sich auf der Spanischen Treppe gemütlich machen und bestaunen Sie anschließend den Trevi-Brunnen.


Erkunden Sie das historisch geprägte Rom und genießen Sie dabei den italienischen Flair.

Hamburg

Wenn Sie den Nachtzug von Wien nach Hamburg nehmen, dauert es keine 13 Stunden, bis Sie die frische Seeluft der deutschen Hafenstadt schnuppern. Während Sie genüsslich schlummern, passieren Sie Regensburg, Nürnberg, Göttingen und Hannover. Der letzte Halt lautet Hamburg-Altona und führt Sie direkt in die idyllische Großstadt an der Nordsee. Sonntags findet in Hamburg der weltberühmte Fischmarkt statt, den Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen sollten. Jedoch sollten Sie dafür bereits früh auf den Beinen sein, um in das Flair des heimischen Markttreibens einzutauchen. Auch eine kleine Hafenrundfahrt, in der Sie die malerischen Häuschen direkt am Wasser bestaunen können, sollte bei ihrem Trip nicht fehlen. Ebenfalls sehr empfehlenswert ist die Speicherstadt mit den historischen Klinkerfassaden, die einen besonderen Charme verbreitet. Eisenbahn-Fans kommen in der deutschen Stadt auch auf ihre Kosten: Denn mitten in Hamburg lockt das Miniaturwunderland mit der weltgrößten Modelleisenbahn.


Der Hafen, sowie der Fischmarkt in Hamburg sind besonders in den Morgenstunden einen Besuch wert. 

Amsterdam

Weniger als 14 Stunden und schon sind Sie von Wien in die niederländische Metropole Amsterdam gereist. Vorbei an den deutschen Städten Frankfurt, Mainz und Düsseldorf, geht die Strecke weiter nach Utrecht bis zur  Endstation in Amsterdam. Die weltoffene Stadt begrüßt Sie mit offenen Armen und wird Ihre Sinne verzaubern. Dafür sorgen neben den zahlreichen kleinen Kanälen auch die entzückenden Bauten und malerischen Gassen. Wer das echte Amsterdam-Feeling spüren möchte, der erkundet die Stadt am besten mit dem Fahrrad – genauso wie das Einheimische machen. Hin und wieder können Sie ihren Waden aber eine Verschnaufpause gönnen, beispielsweise indem Sie eine Grachtentour mit dem Boot machen. Kunstliebhaber werden in Amsterdam auch zufrieden sein. Denn ein paar der bekanntesten Schätze sind in den prachtvollen Museen zu finden. Wie etwa Arbeiten von Rembrandt, Vermeer oder Van Gogh.


Schlendern Sie durch die malerischen Gassen direkt an den typischen Kanälen von Amsterdam entlang. 

Brüssel

Die multikulturelle Dreifaltigkeit lässt sich in Brüssel hautnah erleben. Lassen Sie sich von einem Mix aus französischen, niederländischen und deutschen Einflüssen begeistern. Von Wien aus erreichen Sie die Hauptstadt Belgiens in etwas mehr als 15 Stunden. Was erstmal nach einer nie endenden Fahrt klingt, kann aber auch sehr spannend werden. Denn auf der Strecke lassen Sie einige deutsche Städte wie Nürnberg, Frankfurt und Köln hinter sich, bis Sie dann schlussendlich die belgische Stadt Liège-Guillemins durchqueren und in Brüssel halten. Politisch Interessierte besuchen womöglich das weltberühmte Europaviertel samt den modernen Shops und beeindruckenden Museen. Und auch wer nicht sonderlich viel mit Politik anfangen kann, sollte sich den Sitz der Europäischen Union und das Parlamentarium einmal ansehen. Probieren Sie belgische Spezialitäten wie Pommes Frites, Waffeln und feinste Pralinen. Und auch Sehenswürdigkeiten wie die Zunfthäuser am Grand Place, das Atomium, den Manneken Pis und das Broodhous sollten Sie auf keinen Fall verpassen.


Der imposante Jubelpark in Brüssel hinterlässt einen bleibenden Eindruck. 

Paris

Ein besonderes Highlight für alle Zugliebhaber wartet im neuen Jahr: Ab Dezember 2021 gibt es eine Nachtzug-Strecke von Wien nach Paris. Diese führt über München und Straßburg bis in die romantische Millionenmetropole. Entdecken Sie die verspielten Gassen der französischen Hauptstadt, legen Sie einen Einkaufstag in der weltberühmten Champs-Élysées ein und genießen Sie eine Bootsfahrt direkt in den Sonnenuntergang auf der Seine. Bestaunen Sie den imposanten Eiffelturm von allen Seiten – die beeindruckende Aussicht, die das Wahrzeichen über die Stadt bietet, sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Auch der Anblick der Mona Lisa im Louvre ist einen Besuch wert – genauso wie ein Anstieg zur Basilika Sacré-Cœur. Bei einem Paris-Besuch sollten Sie auch einen Halt vor dem Triumphbogen und der vor wenigen Jahren stark durch einen Brand beschädigten Kathedrale Notre-Dame einlegen.


Nehmen Sie sich Zeit und entdecken Sie auch die versteckten Perlen von Paris. 

 

 

Picture Credit: David Mark / Pixabay, Julius Silver / Unsplash, Karsten Bergmann / Pixabay, Azhar J / Unsplash, Dimitris Vetsikas / Pixabay, Phil Riley / Pixabay