Long Weekend in Lausanne

Das einstige Fischerdorf Ouchy am Genfersee gehört zu Lausannes schönsten Quartiers.

© Switzerland Tourism | Stefan Tschumi

Das einstige Fischerdorf Ouchy am Genfersee gehört zu Lausannes schönsten Quartiers.

© Switzerland Tourism | Stefan Tschumi

Freitag

Ein Spaziergang am See, eine Shopping-Tour durch angesagte Boutiquen und ein Apéro in der Weinbar: So entspannt beginnen wir den Trip.

Für Schweiz-Neulinge gibt es kaum eine bessere Stadt als Lausanne. Die Hauptstadt des Kantons Waadt ist mit 140'000 Einwohnern überschaubar gross und bietet eine grandiose Mischung aus Kultur, Wirtschaft und urbanem Leben. Regelmässig wird Lausanne zu einer der lebenswertesten Städte der Welt gewählt – Grund genug, diesen Eindruck selbst zu überprüfen. Bevor wir starten, nehmen wir eine kleine Stärkung zu uns. Dafür eignet sich die «P’tit Bar», ein winziges Café im Schatten der Kathedrale, das Salate, selbstgemachte Focaccia und Suppen anbietet.

Die Kathedrale heben wir uns für später auf, wir trinken noch einen der frisch gepressten Säfte und steigen an der nahegelegenen Station Bessières in die Metro Richtung Ouchy – jeder Lausanne-Besucher bekommt ein kostenloses Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel. An der Haltestelle Grancy steigen wir wieder aus und spazieren Richtung See, zum ehemaligen Fischerdorf Ouchy, das längst eingemeindet wurde. Der im Volksmund «Coulée Verte» genannte Weg führt fast bis ans Ufer und ist von wunderschönen Häusern im Jugendstil gesäumt. Zigarrenraucher können einen Stopp im «Hotel Royal Savoy» machen, um im Humidor Zigarren zu postieren – externe Gäste sind ausdrücklich zugelassen, auch Swatch-Vorstand Marc A. Hayek hat hier sein eigenes Fach.

Nachdem wir einen Blick auf den Genfersee und das gegenüberliegende französische Ufer geworfen haben (die Fähre fährt eine halbe Stunde bis Evian), geht es mit der Metro wieder hinauf. Der Nachmittag gehört dem ehemaligen Arbeiterquartier Le Flon, das sich mit angesagten Boutiquen (Les Garages) und Galerien zum In-Viertel entwickelt hat. Nach der Shopping-Tour ist Zeit für einen Apéro in der Weinbar «Cipriano». Wir beschliessen den Tag mit einem Dinner im altehrwürdigen Restaurant «Le Vieux Lausanne», das im Jahr 1795 erbaut wurde und gemütlich-urig mit viel Holz eingerichtet ist. Traditionelle bürgerliche Speisen und ein grosser Weinkeller mit etwa 300 Positionen ermöglichen einen guten Einstieg in die hiesige Küche.

Samstag

Schokolade, Käse, Fondue: Den heutigen Tag widmen wir den Schweizer Spezialitäten, für die es in Lausanne beste Adressen gibt.

Gleich nach dem Aufstehen gehen wir auf den Markt. Wer mag, probiert an einem der Wagen und lässt sich für die Rückkehr etwas einvakuumieren, etwa einen der zahlreichen köstlichen Käse. Das Frühstück holen wir im Anschluss nach: Im hippen «Blackbird Café» gibt’s nicht nur exzellenten Kaffee in allen Variationen, sondern auch Frühstücksvarianten für jeden Geschmack – von Eggs Benedict über Pancakes bis Porridge. Von hier ist es nur einen Katzensprung bis in die Altstadt La Cité, wo sich auch die Kathedrale befindet. Das älteste gotische Bauwerk der Schweiz lohnt unbedingt einen ausführlichen Besuch. Vom Vorplatz aus hat man einen fantastischen Blick auf die Stadt und das Umland – Lausanne überwindet innerstädtisch eine Höhendifferenz von knapp 400 Metern, wobei allerlei Brücken, Fahrstühle und eben die Metro helfen, diese Unterschiede zu überwinden. Für den Abstieg steigen wir die überdachte Markttreppe aus dem 12. Jahrhundert hinab und machen uns auf den Weg zur «Pinte Besson»: Käsefondue zum Mittagessen!

Einmal bei den Schweizer Spezialitäten angelangt, machen wir gleich weiter: Die Chocolaterie Durig in der Fussgängerzone hat einen Ruf weit über die Stadt hinaus. Kakao in hervorragender Qualität bildet die Grundlage für die Schokoladen und Pralinen, die allesamt handgemacht sind. Ein ausgiebiger Rundgang in dem schönen Geschäft darf nicht fehlen – auch Workshops sind hier möglich. Für weitere Mitbringsel der Region gehen wir noch kurz am La Ferme Vaudoise vorbei, wo es regionale und lokale Lebensmittel gibt.

Zum Abendessen verabreden wir uns in der angesagten «Brasserie de Montbenon», die allein wegen der Acht-Meter-Kuppel absolut sehenswert ist. Auch das Essen ist gut – Probiertipp: die Felchen aus dem Genfersee. Dazu passt ein Craft Beer aus der Region.

Sonntag

Den letzten Tag vor der Abreise beginnen wir mit einem reichhaltigen Frühstück, bevor es ins spannende Olympische Museum geht.

Unser reichhaltiges Frühstück, das sich leicht zu einem Brunch ausweiten lässt, nehmen wir im hübsch eingerichteten «Le Pointu» ein, wo ein junges Publikum den Tag entspannt beginnt. Hier ist eigentlich immer etwas los: Zur Mittagspause sieht man viele Angestellte, zum Feierabend hin verwandelt sich das «Pointu» zu einer Apéro-Bar. Wir bleiben nicht so lange, sondern machen uns auf zum Olympischen Museum, das nahe dem Ufer liegt und dementsprechend einen grandiosen Blick auf den See aufweist.

Hier kann man sich lange aufhalten, die Ausstellungen bilden eine Vielzahl von Themen rund um die Olympischen Spiele ab. Etliche Originalexponate lassen sich anschauen, etwa die Schuhe von Jesse Owens oder historische Schlitten aus den Frühzeiten des Bobsports. Ein Lunch im Museumscafé «TOM» rundet den Besuch ab, durchs riesige Panoramafenster kann man abermals die Schönheit des Genfersees erblicken. Den besuchen wir zum Schluss noch einmal, einfach, weil es Körper und Seele guttut. Wenn noch etwas Zeit bis zur Rückreise bleibt, sollte man noch einen Besuch im nahe gelegenen Grandhotel «Beau-Rivage» dranhängen. Der Walk of Fame zeigt Fotos der prominenten Gäste, von Gorbatschow bis Sidney Pollack. Auf dem eigenen Haustierfriedhof übrigens liegt der Hund von Stammgast Coco Chanel – so viel ist trotz der legendären Schweizer Diskretion bekannt.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Spezial »Vaud«
Zum Magazin

Die besten Adressen im Überblick

Mehr zum Thema

News

Mit dem GoldenPass-Zug durch die Alpen

Ein deutscher Autor und ein österreichischer Fotograf sind mit dem ­GoldenPass-Zug von ­Montreux nach Rossinière gefahren. Eine steile Fahrt, die ihre...

News

Unterwegs durch das Waadtland

Ob »à pied« oder »à vélo« – zu Fuß oder mit dem Fahrrad, das Erkunden der vielfältigen Landschaften des Waadtlands ist Genuss pur.

News

Waadtländer Naturparks: Into the Wild

Gleich zwei bedeutende Naturparks befinden sich auf Waadtländer Boden: Im »Parc Jura vaudois« und im »Parc naturel Gruyère Pays-d’Enhaut« lässt sich...

News

Architektur: Modernes Waadtland

Das Nordufer des Genfersees und allen voran die Stadt Lausanne sind seit jeher ein Anziehungspunkt für Bauherren mit großen Visionen.

News

Weinparadies Waadtland: Chasselas

Das Lavaux bildet das Herz des Waadtländer ­Weinbaus. Wahrer Schatz der Region ist aber ihre Vielfalt. Verbindendes Element ist die Traubensorte...

News

Museen Waadt: Ein Mekka für Kulturliebhaber

Ob Gesellschaftsthemen, Geschichte, Kunst oder Technik – das Waadtland hat für jeden Kulturinteressierten das ­richtige Museum zu bieten.

News

Vom anderen Ufer: Montreux

Montreux ist bekannt für Jazz und lange Nächte. Die Leichter-Leben-Stadt am Ostufer des Genfersees ist das touristische Zentrum des...

News

Hoch hinaus: Die Waadtländer Berggipfel

Spektakuläre Erlebnisse auf Alpengipfeln sind im Waadtland nicht nur Bergsportlern vorbehalten – von der weltweit ersten Hänge­brücke zwischen zwei...

News

Genfersee: Dinieren auf dem Lac

Ein wahres Sinnesfeuerwerk ist das Dinieren auf dem Genfersee. Unvergleichlich ­abwechslungsreiche Aussichten über das Wasser an die malerischen...

News

Waadtländer Sterneregen

Die Dichte an Sternen im Waadtland ist spektakulär hoch. Nun aber fallen mehr Köche auf, die der französischen Schule den Rücken kehren und auf lokale...

News

Waadt: Das Beste aus der Terroirküche

Lokale Produkte und ­traditionelle Rezepte ­bietet der Kanton Waadt zuhauf. Nicht nur im Sterne­segment, auch in der bodenständigen ­Gastro­­nomie ist...

News

Craft Beer-Revolution im Waadtland

Die Dichte an Kleinbrauereien in der Waadt ist enorm, und jedes Jahr kommen neue dazu. Drei Waadtländer Craft-Beer-Produzenten erlangten mit ihren...

News

Waadtland: Alpenterroir auf dem Teller

Der Alpenraum rückt mehr und mehr auf den Radar der Gourmetwelt: Ob Käse, Wurstspezialitäten oder ­uriges Gebäck – diese fünf Spezialitäten muss jeder...

News

Weinregion Lavaux – von drei Sonnen verwöhnt

Man sagt, die Rebberge des Lavaux seien gleich dreifach verwöhnt: von der direkten Sonneneinstrahlung, der Spiegelung des Sees und von der...