Beschreibung

Matthieu Perrin, einer der sieben Vertreter der großen Besitzerfamilie in seiner Generation, kam Mitte Juni nach Österreich um einer geladenden Schar von Gastronomen, Sommeliers und Journalisten den Top-Rotwein und Top-Weinwein von Château de Beaucastel in Châteauneuf-du-Pape zu präsentieren. Die legendäre Cuvée „Hommage à Jacques Perrin“ zählt seit ihrer Einführung zu den gesuchtesten Weinen der Welt, ist also ein sogenannter Trophy Wine. Gleich sechs Jahrgänge aus drei Jahrzehnten stellten das tolle Reifepotenzial dieser Ikone sehr eindrucksvoll unter Beweis. Der 2019 wurde zuletzt bei der Place de Bordeaux-Probe gezeigt, wo Hommage für den Weltmarkt gehandelt wird. Hermann Stöckmann von der Agentur Veritable Vins & Dumaines in Hattenheim hat diese tolle Probe organisiert und in Wien sowie Salzburg möglich gemacht.

Text Peter Moser

Château de Beaucastel zählt nicht nur zu den besten Weingütern Frankreichs, sondern verwendet als eines der wenigen Weingüter der Region alle 13 in Châteauneuf-du-Pape zugelassenen Rebsorten. Bereits der Großvater, Jacques Perrin, leitete in den 1950er Jahren die BIO-Umstellung ein und mit dem Jahrgang 1974 wurde das im Norden der Appellation gelegene Weingut biodynamisch zertifiziert. Im Gedenken an diesen charismatischen Winzer und Großvater (1978 +) kreierte Famille Perrin aus den ältesten Rebstöcken des Weingutes im Jahr 1989 die „Hommage à Jacques Perrin“, eine Cuvée, die stilbildend für die ganze Region wurde. Eine weitere Besonderheit des Weingutes ist die Tatsache, dass sämtliche Rebflächen in einem Block direkt rund um den Betrieb eine Einheit bilden.

Die Winzerfamilie Perrin, ursprünglich in der Olivenölproduktion tätig, besitzt im südlichen Rhône-Gebiet zahlreiche Weingüter und kann sich zu Recht als hier führend im Bereich des organischen Anbaus bezeichnet. Seit fünf Generationen wird das Wissen weitergegeben und so ist die Güte der hier vinifizierten Weine schnell erklärt. An der Spitze der umfangreichen Produktion der Winzerfamilie, die unter anderem für Hollywood-Star Brad Pitt den Miraval-Rosé vinifiziert, steht Château de Beaucastel in Châteauneuf-du-Pape, ein magischer Ort umgeben von Olivenhainen, wo aus uralten Reben der dreizehn hier erlaubten Rebsorten stoffige Weine entstehen. Große runde Kiesel – die Galets Roulets - bedecken die Rebberge, der Mistral bringt kühle Luft aus den Alpen und bläst förmlich die Aromatik in die Trauben. Hier wiederum an der Spitze: die voluminöse Cuvée Hommage à Jacques Perrin – ihr Premierenjahr war 1989 - basiert mehrheitlich auf der Rebsorte Mourvèdre und ist nur aus besten Jahren in limitierte Menge verfügbar. Normalerweise sprechen wir von einem Foudre, einem großen Holzfass mit 5000 Liter-Volumen. Der Mourvèdre, der aus dem südlichen Bandol abstammt, wächst hier bereits an seiner nördlichen Grenze, und verleiht dem Wein eine ungeahnte Struktur, Würze und Tiefe. Ein weiterer rarer Wein des Hauses ist der weiße Roussanne Vieilles Vignes, der aus einem uralten Weingarten stammt, wo die Reben im Durchschnitt 120 Jahre als sind. Das Ergebnis ist ein ungemein konzentrierter, kraftvoller und doch stets frisch und mineralisch schmeckender Wein von enormer Länge, den man schlicht nur als unverwechselbar bezeichnen kann.
beaucastel.com

Matthieu Perrin stellte im Palais Coburg in Wien die Jahrgänge 2019, 2016, 2015, 2011, 2009, 2001 und 1998 aus drei Jahrzehnten vor.

Und nach dieser einmaligen „Vertikale“ zeigte Matthieu Perrin seinen vielleicht besten Weißwein, den Châteauneuf du Pape Roussanne Vieilles Vignes. Nur rund 7% der Produktion in Châteauneuf ist Weißwein. Man verkostete die drei Jahrgänge 2020, 2015, 2009.

Von Falstaff bewertete Weine

Filter auswählen