Beschreibung

Marchesi di Barolo zählt zu den Traditionsbetrieben in den Hügeln der Langhe


Als „Langhe“ werden die Hügel um die piemontesische Kleinstadt Alba bezeichnet. Dort gedeihen die beiden Königsweine des Piemont, Barbaresco und Barolo. Beide entstehen aus der gleichen Traubensorten, Nebbiolo, die sich kraftvolle Tannine, frische Säure und große Langlebigkeit auszeichnet. In dem westlich von Alba gelegenen Gebiet des Roero sind die Böden sandiger, hier entsteht mit dem Nebbiolo d’Alba eine leichtere, fruchtigere Variante des Nebbiolo. Zweite wichtige Rotweinsorte im südlichen Piemont ist Barbera, die dunkelfarbige, intensiv duftende Weine erbringt.

Marchesi di Barolo zählt zu den großen Traditionsbetrieben in den Langhe. 1929 erwarb Pietro Abbona den Betrieb der Marchesi Falletti, in denen gut ein Jahrhundert vorher der erste Barolo entstanden war. Einige der alten Fässer wurden aus den tiefen Kellern des Schlosses in einen Neubau am Dorfeingang verlegt. Diese Fässer, sorgsam gepflegt, stehen heute noch immer im Einsatz. Die Familie Abbona baute über die Jahre den Besitz an hochwertigen Lagen stetig aus. Mit rund 200 Hektar ist Marchesi di Barolo heute das größte Familienweingut in den Langhe. Nachdem in den vergangenen Jahrzehnten Anna und Enrico Abbona Marchesi di Barolo weltweit bekannt gemacht haben, steht heute mit Valentina und Davide Abbona die fünfte Generation in den Startlöchern. Die Tradition erneuert sich.

Im Rahmen von »Falstaff Videonwine« verkosten und kommentieren Italien-Chefredakteur Othmar Kiem und Redakteur Simon Staffler einige ausgewählte Weine aus der großen Kollektion von Marchesi di Barolo.

 

 

Von Falstaff bewertete Weine

Zeige Filter
Filter auswählen
5 Einträge