Beschreibung

Hans und Anita Nittnaus übernahmen im Jahr 1985 den elterlichen Betrieb, und sehr schnell konnte sich der talentierte Winzer »John« Nittnaus in Szene setzen. Mit einer roten Cuvée aus seinen besten Blaufränkischtrauben und einem sehr jungen Cabernet Sauvignon eiferte er seinen Vorbildern im Bordeaux nach. Dieser Wein trägt den Namen »Comondor« nach einer ungarischen Hirtenhunderasse, was auf seine pannonische Herkunft verweist, der Jahrgang 1990 war seine Premiere. Sehr schnell reihte sich dieser Wein in die Riege der Top-Cuvées seiner Zeit ein und wurde zum gesuchten Kultwein. Die Probe aller bisher erzeugten Weine wurde zu einer veritablen Tour d’Horizon des heimischen Weinbaugeschehens der letzten zwanzig Jahre mit all ihren Erfolgen und Irrtümern und zeigte auf, dass letztlich der Wille, den bestmöglichen Wein zu erzeugen, auch belohnt wird. Fazit: Jahrgänge wie 1999, 2002 oder ganz besonders 2000 zeigen, dass derartige Spitzenweine nicht nur zehn Jahre überleben, sondern heranreifen sollten, bevor man sie genießt. Die Frage nach dem Potenzial hat sich dank Weinen wie dem Comondor nun endgültig erledigt. Notizen von Peter Moser

VON FALSTAFF BEWERTETE WEINE

Zeige Filter
Filter auswählen
17 Einträge