Vietnamesischer Salat vom gebratenen Fasan

© Stine Christiansen

© Stine Christiansen

Zubereitungszeit: 40 Minuten
Schwierigkeitsgrad: 2 von 5

Zutaten (4 Personen)

200
g
Reis-Vermicelli
4
EL
Fischsauce
3
EL
frisch geriebener Ingwer
1
EL
Sesamöl
1
TL
Zucker
Saft von 2 Limetten
1
Bund
Koriander
1
Bund
Cocktail-Minze
1
Bund
Thai-Basilikum
100
g
geröstete Erdnüsse
4
Fasanbrüste, ausgelöst
100
g
Bohnensprossen, gewaschen
1
rote Zwiebel, fein geschnitten
2
rote Thai-Chilis
4
Rippe(n)
Stangensellerie, diagonal in feine Scheiben geschnitten
150
g
Zuckerschoten, kurz blanchiert
2
rosa Grapefruits, filetiert
4
EL
Pflanzenöl
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

  • Die Reis-Vermicelli laut Packungsangabe kochen und in kaltem Wasser abschrecken. Aus Fischsauce, Ingwer, Sesamöl, Zucker und Limettensaft ein Dressing rühren. Die Kräuter von den Stängeln zupfen, die Erdnüsse in der Küchenmaschine grob hacken. Die Fasanenbrüste auf allen Seiten salzen und pfeffern. Öl in einer Pfanne erhitzen, die Brüste einlegen und bei milder Hitze goldbraun anbraten.
  • Nach 2 bis 3 Minuten wenden und unter Begießen mit Bratfett weitere 2 Minuten braten. Locker in Alufolie wickeln und an einem warmen Ort (idealerweise 40–50 °C) 10 Minuten ruhen lassen. Währenddessen das vorbereitete Gemüse mit den Grapefruitfilets und den Reis-Vermicelli in Schüsseln drapieren, mit dem Dressing übergießen, die Kräuter dazugeben. Die Fasanenbrüste schräg in dünne Scheiben schneiden – sie sollten innen noch rosa sein – und mit den gerösteten Erdnüssen und Chiliringen vollenden. Mit Chopsticks und, nach Geschmack, mit Hummerchips servieren. Vor dem Verkosten alles gut mischen!

Getränkeempfehlung: Riesling Kremstal DAC Ried Pfaffenberg 2018
Winzerhof Petz

Helles Grüngelb, Silberreflexe. Attraktive frische Steinobstnuancen, ein Hauch von Weingartenpfirsich, Blütenaromen, mineralischer Touch, einladendes Bukett. Saftig, elegant, gute Komplexität, feine Säurestruktur, extraktsüßer Nachhall, gute Länge, verfügt über Reifepotenzial.
winzerhof-petz.at, € 11,20

TIPP

Fasan, rosa
Fasanenbrust tendiert dazu, beim ­Braten leicht auszutrocknen und ­sollte deshalb stets rosa gebraten werden. Wer einen Dampfgarer oder ein Sous-Vide-Gerät hat, kann die Brust vakuumiert auch eine Stunde bei 65 °C garen und danach kurz knusprig braten – dann ist sie mit Sicherheit zart und saftig!

ERSCHIENEN IN

Falstaff Rezepte 03/2019
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Federn lassen: Rezepte mit Fasan

Bei welchen Gerichten Fasan besonders gut gelingt und eine Alternative mit Wachtel.

News

Fasan: Das Huhn aus dem Wald

Fasan gilt ganz zu Recht als edles Geflügel – sein feiner Wildgeschmack lässt die Herzen der Feinschmecker höherschlagen. Weil er beim Braten aber...

Rezept

Ragù di Fagiano al Bianco

Video: Das köstliche Fasanfleisch schmeckt am besten, wenn es langsam geschmort wird, weil es unglaublich zart und saftig wird.

Rezept

Honigwachteln

Bruststücke und Keulen werden über Nacht gesurt. Als Beilage empfiehlt Obauer Rollgerste.