Scotch Eggs aus Wachteleiern

© Betina Hastoft

© Betina Hastoft

Zutaten (2 Personen)

12
Stück
Wachteleier
2-3
Stück
rohe Bratwürste (z.B. Salsiccia)
1
Stück
saurer Apfel, z.B. Boskoop oder Granny Smith
2
Zweig(e)
Thymian
100
g
Mehl
1
Stück
großes Freinlandei vom Huhn
100
g
Semmelbrösel
Pflanzenöl zum Frittieren
Brunnenkresse oder Rucola zum Garnieren
  1. Eier zwei Minuten kochen, abschrecken und vorsichtig schälen. Das geht am besten, wenn die Schalen rundherum angepeckt und die Eier danach für ein paar Minuten in kaltes Wasser gelegt werden.
  2. Wurstbrät in eine Schüssel drücken. Apfel reiben, samt gezupftem Thymian mit Brät vermengen.
  3. Zum Panieren das Hühnerei in einem Suppenteller verschlagen, Mehl und Semmelbrösel in zwei weiteren Tellern vorbereiten.
  4. Die Wurstmasse zu 12 Bällen rollen. Zum Umhüllen der Eier jeweils einen Fleischball auf einer Handfläche flachdrücken, ein Ei in die Mitte setzen und vorsichtig mit der Masse umhüllen.
  5. Jedes Scotch Egg erst in Mehl, dann im geschlagenen Ei und in den Semmelbröseln rollen.
  6. Öl fünf cm hoch auf 180 °C erhitzen und Scotch Eggs zwei bis drei Minuten goldbraun braten.
  7. Auf Küchenrolle abtropfen lassen und auf einem Bett aus Brunnenkresse oder Rucola servieren.


Falstaff-BIERempfehlung
Dead Pony Pale Ale, Brewdog

Schöne orange Farbe im Glas. Starke Noten von Mandarine und Grapefruit sind im Aroma zu erkennen. Fruchtiger Aromahopfen und ein trockener, bitterer Abgang überzeugen am Gaumen.
0,33 Liter, 2,09 Euro, beerlovers.at

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 01/2020
Zum Magazin

Mehr zum Thema

Rezept

Benjamin Maerzs »Maggi«-Ei

Sauerkraut, Bio-Eigelb und Liebstöckel – damit kombiniert Maerz das Ei. Die Idee zu diesem kleinen Gericht stammt aus seiner Kindheit.

News

Cortis Küchenzettel: Scotch Eggs

Scotch Eggs, in würziges Wurstbrät gehüllt und knusprig paniert, sind eine hierzulande kaum bekannte Spezialität, die kalt oder warm genossen werden...

Rezept

Rührei mit Kimizu und Wasabisauce

Das Frühstücks-Rührei mal anders: In diesem Rezept wird es mit Kimizu, einer klassisch-japanischen Sauce, und Wasabi verfeinert.

Rezept

Onsen-Eier mit Nudeln

In Japan werden die Eier in heißen Quellen gagart, in unseren Breiten bereitet man sie mittels Sous-vide-Methode bzw. im Backofen zu.