Schulterspitz in Rotweinsauce mit Sellerietascherl

© Lena Staal

© Lena Staal

Zubereitungszeit: 2,5 stunden (+ 2 Tage zum Marinieren)
Schwierigkeitsgrad: 3 von 5

Zutaten für den Schulterspitz

Zutaten (6 Personen)

1,6
kg
Schulterspitz oder Schulterscherzel
2
Flaschen
Zweigelt
2
Zwiebeln
2
Karotten
1
Sellerieknolle
1
Knoblauchknolle
Wacholderbeeren
Lorbeerblätter
Pfefferkörner
Dijon-Senf
1
EL
griffiges Mehl
Olivenöl zum Braten
70
g
Butter
2
EL
Paradeismark
1-1,5
l
Gemüsefond oder Rindsuppe
Salz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zutaten für die Selleriefülle

Zutaten (6 Personen)

1
Knolle
Sellerie
ca. 70
g
Butter, eiskalt, in kleine Stücke geschnitten
Salz
Muskatnuss
Zitrone

Zutaten für den Nudelteig

Zutaten (6 Personen)

250
g
griffiges Mehl
Salz
1
Schuss
Olivenöl
2
ganze Eier
2
Dotter

Zum Fertigstellen

Zutaten (6 Personen)

80
g
kalte Butter für die Fleischsauce
80
g
kalte Butter für die Tascherl
1
Schuss
weißer Portwein
Muskatnuss

Zubereitung:

  • Für die Marinade Rotwein aufkochen und erkalten lassen. Zwiebeln, Karotten, Sellerie in nussgroße Stücke schneiden. Knoblauch quer halbieren und alles mit Wacholder, Lorbeer und Pfefferkörnern in ein passendes Gefäß geben. Rotwein darüber gießen, Fleisch in die Marinade legen, verschließen und im Kühlschrank 2–3 Tage stehen lassen. Fleisch und Gemüse aus der Beize nehmen und trockentupfen.
  • Das Fleisch mit Salz, Pfeffer und Senf einreiben. Die Hautseite mit griffigem Mehl bestäuben. Olivenöl in einem schweren Bräter erhitzen und das Fleisch mit der bemehlten Seite nach unten scharf anbraten. Herausheben und Fett abgießen. Nun die Butter dazugeben und Paradeismark mit dem Gemüse aus der Beize rösten, bis alles eine tief goldbraune Farbe hat. Marinade zugießen und mit Suppe aufgießen. Zugedeckt mit dem Fleisch ca. 1 Stunde köcheln. Danach den Deckel entfernen und eine weitere Stunde offen langsam einkochen, damit sich die Sauce binden kann.
  • Wenn das Fleisch weich ist, aus der Sauce heben. Die Sauce durch ein feines Sieb abseihen und bis zur gewünschten Konsis-tenz reduzieren. Bis hierher kann alles einen Tag vorher vorbereitet werden.
  • Für die Tascherl die Knollensellerie schälen, in daumengroße Stücke schneiden und zugedeckt in Wasser ca. 20 Minuten dünsten. Den Deckel entfernen und so lange einkochen, bis nur noch einige Löffel Flüssigkeit übrig sind. Diese für die Sauce aufbewahren.
  • Sellerie herausheben, mit kalter Butter mixen und mit Salz, Muskatnuss und Zitrone abschmecken.
  • Für den Teig alle Zutaten in einer Rührmaschine zu einem glatten Nudelteig kneten und für 1–2 Stunden zugedeckt im Kühlschrank rasten lassen. Nudelteig mit einer Nudelmaschine dünn ausrollen. Mit einem Ausstecher Kreise von circa 5 cm Durchmesser ausstechen und mithilfe eines Pinsels mit Wasser einstreichen.
  • Jeweils einen Teelöffel Selleriepüree daraufsetzen und zu Tascherln einschlagen, gut festdrücken. Auf ein bemehltes Blech oder Tablett setzen und bis zum Servieren kühl stellen.

Anrichten:

  • Die Fleischsauce aufkochen und mit kalter Butter aufmixen. Das Fleisch in Scheiben schneiden und in der Sauce sanft erhitzen. Den Selleriefond mit einem Schuss weißem Portwein und etwas Muskatnuss aufkochen, abschmecken und mit kalter Butter aufmixen. Die Tascherl in kochendem Salzwasser für ca. 2 Minuten kochen, abseihen und die Selleriesauce übergießen.
  • Das Fleisch auf die Teller verteilen und mit Sauce umgießen. Die Sellerietascherl mitsamt ihrer Sauce dazusetzen und genießen.

Falstaff-Getränkeempfehlung

94-96 Falstaff-Punkte
Ried -Bärnreiser 1ÖTW »Anna-Christina« 2018 – Netzl
Dunkles Rubingranat, opaker Kern, violette Reflexe, zarte Randaufhellung. Reife dunkle Beerenfrucht, Zwetschken,  ein Hauch von Kräuter, Kardamom Nougat. Kraftvoll, komplex, extraktsüße Textur, reife, tragende Tannine, dunkle Waldbeeren im Abgang, sehr gute Länge, sicheres Reifepotenzial.
€ 28,–, netzl.com



ERSCHIENEN IN

Falstaff Rezepte 04/2020
Zum Magazin

Mehr zum Thema

Rezept

Eingebrannte Fisolen mit Häferlsterz

Ein einfaches Traditionsgericht aus dem östlichen Weinviertel.

Rezept

Amur-Karpfen

Amur aus österreichischer Qualitätszucht ist ein unglaublich feiner, zart blätternder, weißfleischiger Fisch – und ein Vegetarier noch dazu! Das...

Rezept

Gefülltes Osterbrot wie in Spanien

Der Teig wird traditionell mit Schmalz angereichert, die Fülle aus Schinken, Chorizo, Schweinsfilet und Eiern setzt dann noch ­ordentlich was drauf –...

Rezept

Dotterraviolo mit weißem Trüffel, Parmesan und Spinat

Zum 40-Jahre-Jubiläum des Falstaff Magazins präsentiert Gerhard Fuchs eines seiner Signature Dishes.

Rezept

Amurkarpfen mit Chicorée, Topinambur & Macadamianuss

Rezept von Heinz Reitbauer, Restaurant ­»Steirereck«, Wien, Österreich

Rezept

Sellerietascherl mit flambierter Wachtel und Eierschwammerl

Anlässlich 40 Jahre Falstaff päsentieren wir das legendäre Signature Dish des leider viel zu früh verstorbenen Ausnahmekochs Jörg Wörther.

Rezept

Portobello-Champignons

Wer sagt, dass Pizza und glutenfrei nicht zusammengeht? Okay, ein echter Neapolitaner wird ­diese herrlichen Portobellos ­vielleicht nicht als echte...

Rezept

Backhendl mit Rahmgurkensalat

Das Backhendl ist eine der beliebtesten Speisen in Österreich: Gerhard Fuchs aus der »Weinbank« serviert das Geflügel mit knuspriger Panier und...

Rezept

Rollbraten mit Kohl und Zwetschken

Nicht nur an der Bar glänzt Gin mit seinem Geschmack: Im Rollbraten sorgt er mit seinen angenehmen Wacholder-Aromen für das besondere Etwas.

Rezept

Zweierlei vom Stör

Der österreichische Koch Gerhard Fuchs bereichert den Festtagstisch mit lauwarmen Filet vom Stör, mit Kaviar, Ei und Topinambur.

Rezept

Hummersalat, rotes Curryeis und Longan

Sutcharitchan mariniert das Hummerfleisch mit einem Thai-Dressing und serviert dazu Litschischaum.

News

Nudeln: Pasta della Nonna

Wie von Oma oder Mama: Sechs mal Inspiration für die kreative italienische Nudelküche.

News

Rezeptstrecke: Die Würze des Südens

Kreolische Küche: Drei exotische Rezeptideen aus dem Süden, die Abwechslung in die Küche bringen.

News

Kochen wie die Hollywood-Mafia

Leave the Gun and take the Cannoli: Rezepte inspiriert von den Good Fellas aus der US-Traumfabrik Hollywood.