Ris de Veau à la Grenobloise

Foto beigestellt

Foto beigestellt

Zutaten (2 Personen)

400
g
Kalbsbries aus einem Stück, zugeputzt
70
g
Mehl
70
g
Butterschmalz
100
g
kalte Butter
1
Zweige
Rosmarin
2
Amalfi-Zitronen, mit dem Messer geschält und in Filets geteilt (Schalen für ein anderes Gericht verwenden)
Saft einer halben Zitrone
2
EL
kleine Kapern (»Nonpareilles«)
100
ml
brauner Kalbsfond
Saft von 5 cm Ingwerwurzeln, geraspelt und ausgedrückt
1
EL
Cognac
2
Scheiben
Toast, entrindet und in 0,5-cm-Würfel geschnitten
2
Zweige
Petersilie
1
EL
Weißweinessig
Salz
Pfeffer

Zubereitung

  1. Das Bries unter kaltem Wasser spülen. Einen kleinen Topf Salzwasser zum Kochen bringen, den Essig zufügen und das Bries einlegen. 5–7 Minuten zart sieden lassen. Herausheben und in Eiswasser abschrecken.
  2. Die äußeren Membrane abziehen, fest in Frischhaltefolie einwickeln und in einer Terrinen- oder Kasten­brotform kühl stellen. Zuvor noch ein Stück Kar­ton ausschneiden, darauf setzen und mit einem Gewicht beschweren. Mindestens 2 Stunden – besser über Nacht – im Kalten ruhen lassen.
  3. Bries herausnehmen und schräg in 4 gleich­mäßig große Medaillons schneiden, ca. 1 cm dick.
  4. Salzen und pfeffern.
  5. Rosmarin fein hacken, mit dem Mehl vermengen. Die Medaillons darin wenden, abklopfen und beiseite legen.
  6. In einer schweren Pfanne das Schmalz und einen guten Löffel kalte Butter aufschäumen.
  7. Bries einlegen und bei flotter Hitze beidseitig goldbraun braten – max. 2 Minuten auf jeder Seite.
  8. Herausheben, warm halten, etwas mehr Butter in die Pfanne geben und die Croutons goldbraun rösten. Umrühren!
  9. Die Pfanne sauber wischen, den Kalbsfond, Ingwersaft und Cognac zugeben, bei starker Hitze etwas reduzieren, dann die verbliebene kalte Butter in kleinen Würfeln darin verquirlen, sodass sie emulgieren.
  10. Ab­schmecken, die Zitronenfilets und Kapern zugeben. Briesmedaillons auf eine warme Servierplatte transferieren, mit der Sauce beträufeln und umkränzen, mit den Croutons und ein paar gezupften Petersilienblättern garnieren.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2018
Zum Magazin

Mehr zum Thema

Rezept

First comes the Egg

Zum ersten Mal wird Österreich bei der BARILLA Pasta World Championship vertreten: Sören Herzig, Creative Director der DOTS Group, kocht Pasta mit Ei.

Rezept

Gitzileber mit Ziegenfrischkäse, Mais und Molkenzuckerkaramell

Andreas Caminada aus dem »Schloss Schauenstein« beweist, dass sich die einfachsten Zutaten auf hohem Niveau in ausgefalle Kombinationen integrieren...

Rezept

Flan di Spinaci con Fonduta

Klassisch, piemontesisch, gut – so schnell kann aus Spinat ein aufregendes Geschmackserlebnis werden.

Rezept

Eigelb mit Tomme-Fleurette-Sauce und Feldsalat

Club Prosper Montagné präsentiert eine modern interpretierte Haute Cuisine mit französischem Charme von Laurent Eperon.

Rezept

Sanft in Butter gebratener Spargel mit Birne und Sauerklee

Spargel als delikate Souplesse: Koch-Star Alain Passard serviert ihn nicht mit schwerer Sauce Hollandaise, sondern mit Birnen und Sauerklee.

Rezept

Mousse vom Adelbodner Alpkäse mit Hirschtrockenwurst

Björn Inniger vom Restaurant «Alpenblick» im Schweizer Adelboden zeigt, was man aus Alpkäse machen kann.

Rezept

Graumohn Soufflé

Das Graumohn Soufflé wird mit Heidelbeerröster, Griechisches Joghurt, Kürbiskernkrokant sowie Kürbiskern serviert.

Rezept

Brathuhn

Dieses Rezept von AMA macht das Brathuhn richtig knusprig.

Rezept

Blanquette von der Pfauengeiss

Club Prosper Montagné präsentiert eine exquisite Kreation von Albi von Felten.