Rehragout mit handgeschabten Spätzle

© Melina Kutelas / Brandstätter Verlag

 Rehragout mit handgeschabten Spätzle

© Melina Kutelas / Brandstätter Verlag

Für 5 – 6 Personen:

Zutaten

1
kg
Rehkeule (alternativ Rehschulter)
3
EL
Olivenöl
3
mittelgroße Zwiebeln
3
mittelgroße Knoblauchzehen
300
g
Karotten
3
EL
Tomatenmark
300
ml
Rotwein
1
Lorbeerblatt
5
Wacholderbeeren
10
schwarze Pfefferkörner
1
EL
Honig
abgeriebene Schale von ½ unbehandelten Zitrone
600
ml
Gemüsebrühe
Salz
50
ml
Sahne (nach Belieben)

Für die Spätzle:

Zutaten

700
g
Dinkelmehl, Type 630
1 ½
TL
Salz plus etwas mehr für das Kochwasser
1
Msp.
frisch geriebene Muskatnuss
6
Eier, Kl. M
1
TL
Olivenöl
50
g
Butter
50
g
Semmelbrösel (alternativ gemahlene Haselnüsse)

Zum Anrichten:

Zutaten

1
große Birne
Saft von ½ Zitrone
20
g
Butter

Das Rehfleisch parieren, das heißt die Rehkeule von Sehnen und Häuten befreien. Das Fleisch in ca. 3 cm große Würfel schneiden. Alternativ das Rehfleisch vom Metzger küchenfertig vorbereiten lassen.

Die Fleischwürfel in eine Schüssel geben und mit 2 EL Olivenöl marinieren. Die Zwiebeln schälen, halbieren und fein würfeln. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Karotten waschen, schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden.

In einem Schmortopf das restliche Olivenöl erhitzen. Das Wildfleisch in drei Portionen aufteilen. Die Portionen nacheinander im Schmortopf von allen Seiten bei starker Hitze anbraten, bis sie gut gebräunt sind. Das Fleisch herausnehmen und beiseitestellen. Im gleichen Bratenansatz die Karotten, die Zwiebeln und den Knoblauch anbraten, das Tomatenmark dazugeben und kurz mitrösten. Mit etwas Rotwein (ca. 100 ml) ablöschen, den Wein einkochen lassen. Diesen Vorgang dreimal wiederholen. Das Lorbeerblatt, die Wacholderbeeren, die Pfefferkörner, den Honig und die Zitronenschale hinzufügen.

Mit der Gemüsebrühe auffüllen und mit dem Salz würzen. Das Rehragout dazugeben und ca. 2 Stunden im geschlossenen Topf bei milder Hitze schmoren lassen, bis das Fleisch schön zart ist. Das Lorbeerblatt entfernen, die Sauce nochmals abschmecken und nach Belieben mit der Sahne verfeinern.

Für den Spätzleteig das Mehl, das Salz und den Muskat in eine Rührschüssel geben. Die Eier, 150 ml Wasser und das Öl hinzufügen und den Teig mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder des Handrührgerätes 10–15 Minuten kneten, bis ein glatter, glänzender Teig entsteht. Den Teig abgedeckt ca. 1 Stunde ruhen lassen.

In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Ein abgeflachtes Spätzleholzbrett mit Wasser befeuchten und einen Teil des Teiges dünn darauf verteilen. Mit einem Spätzleschaber oder mit einem langen, breiten Messer dünne Teigstreifen in das kochende Salzwasser »schaben«. Dabei das Messer ab und zu in das kochende Salzwasser tauchen. Wenn die Spätzle an die Oberfläche steigen, sind sie gar und können mit einem Schaumlöffel herausgenommen werden. Alle Spätzle genauso herstellen und in einer Schüssel warmhalten. In einer Pfanne die Butter erhitzen, die Semmelbrösel dazugeben, kurz anrösten und danach über die Spätzle geben.

Zum Anrichten die Birne mit dem Kerngehäuse längs in Scheiben schneiden und mit dem Zitronensaft marinieren. Die Butter in einer Pfanne schmelzen und die Birnenscheiben von jeder Seite kurz anbraten. Das Rehragout auf vorgewärmten Tellern mit der Birne anrichten. Die handgeschabten Spätzle dazu reichen.

TIPP

Das Rehragout und auch die Spätzle lassen sich schon am Vortag zubereiten. Die Spätzle auf einem Backpapier ausbreiten, damit sie nicht zusammenkleben und zum Servieren in einer Pfanne mit etwas Butter kurz erwärmen.


Weihnachten – Rezepte für die schönste Zeit des Jahres, Buchcover

© Brandstätter Verlag

Theresa Baumgärtner | Melina Kutelas | Clare Melinsky
Weihnachten – Rezepte für die schönste Zeit des Jahres
Brandstätter Verlag
240 Seiten, € 30,–
ISBN 978-3-7106-0332-7
www.brandstaetterverlag.com

Mehr zum Thema

Rezept

Rösti mit Gewürzlachs, Ruccola & Mohnmiso Mayo

Küchenchef des »Das Bootshaus« Lukas Nagl weiß wie man richtige Rösti zubereitet. Verfeinert mit würzigem Lachs und feinster Mayonnaise wird das...

Rezept

Schalottentaschen

Dieses Rezept ist perfekt, um restliche gekochte Kartoffeln zu verwerten – aus dem Kochbuch »Restlos Glücklich« von Paul Ivic.

Rezept

Moscardini di Caorle marinati

Für dieses edle Gericht werden die für die venezianische Küche typischen Moschuskraken mit frittiertem Eidotter und Kartoffelcreme serviert.

Rezept

Kitz aus dem Wok nach Sichuan-Art

Der Geschmack von Kitz harmoniert wunderbar mit kräftigen chinesischen Aromen. Wir verleihen ihm hier ordentlich Schärfe mit Chili und Sichuanpfeffer.

Rezept

Braten vom Frischlingskarree in Kräuterkruste

Wir verleihen dem zarten Fleisch einen köstlich-grünen Touch mit frischen Kräutern.

Rezept

Großer Braten von der Keule

Saftig und zart – eine Keule vom nicht zu jungen Kitz ist der perfekte Frühlings­sonntagsbraten. Reste schmecken wunderbar im Sandwich!

Rezept

Curry von der Kitzschulter

Ziege ist vor allem im Norden Indiens ein überaus beliebtes Fleisch. Wer einmal dieses himmlisch zarte Kitz-Curry probiert hat, versteht, warum.

Rezept

Spicy Chicken Wings mit White Barbecue Dipping Sauce

Knusprige Chicken Wings verlangen gerade zu eine scharf-würzige Sauce. Tabasco präsentiert eine köstliche Variante!

News

Nudeln: Pasta della Nonna

Wie von Oma oder Mama: Sechs mal Inspiration für die kreative italienische Nudelküche.

News

Rezeptstrecke: Die Würze des Südens

Kreolische Küche: Drei exotische Rezeptideen aus dem Süden, die Abwechslung in die Küche bringen.

News

Kochen wie die Hollywood-Mafia

Leave the Gun and take the Cannoli: Rezepte inspiriert von den Good Fellas aus der US-Traumfabrik Hollywood.