Ragú di Carne

© Dopplinger/Falstaff

Pasta Ragu

© Dopplinger/Falstaff

Für den Sugo

Zutaten (4 Personen)

3-4
EL
Olivenöl
1
mittlere Zwiebel, klein gehackt
300
g
gemischtes Faschiertes
1
große Karotte, fein geschnitten
2-3
Zehen
Knoblauch, fein gehackt
1
großer Zweig frischer Rosmarin, Nadeln gerebelt und fein gehackt
400
g
geschälte Tomaten (Pelati) aus der Dose
Salz
schwarzer Pfeffer
  • In einer Kasserolle die Zwiebeln bei mittlerer Hitze im Olivenöl anschwitzen. Das Faschierte dazugeben, gut zerkleinern und  unter ständigem Rühren anrösten, bis es leicht gebräunt ist. Karotte, Knoblauch, Rosmarin und die zerkleinerten Tomaten daruntermischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Hitze reduzieren, damit das Fleisch nicht trocken wird und halb zugedeckt 1 Stunde simmern lassen. Das Ragù sollte dicht und nicht wässrig sein. Zum Schluss nochmals abschmecken.
  • Am besten schmeckt dieses Ragù mit Tajarin, den feinen, handgeschnittenen Tagliolini mit bis zu 40 Eidottern pro Kilo Mehl. Ich mag auch sehr gerne Tagliatelle oder Pappardelle mit diesem Sugo. Man kann aber auch Fusilli, Penne, Rigatoni oder Spaghetti nehmen.
  • Wichtig ist, die Nudeln vor dem Anrichten in der Pfanne mit dem Ragù gut durchzuschwenken, denn wenn man erst die Nudeln auf den Teller und das Ragù obenauf gibt, hat der Gast seine liebe Not mit dem durchmischen. Die italienischen Trattoriaköche verwenden dazu wokartige Alu-Pfannen, mit denen man die Pasta gut „schupfen“ kann.
  • Ein „Faden“ Olivenöl auf die angerichteten Nudeln macht sich gut, geriebenen Parmesan kann man separat servieren. Puristen lassen den Käse weg.

TIPP

Den abgekühlten Sugo bei Bedarf portionsweise für spätere Verwendung einfrieren.

Mehr zum Thema

Rezept

First comes the Egg

Zum ersten Mal wird Österreich bei der BARILLA Pasta World Championship vertreten: Sören Herzig, Creative Director der DOTS Group, kocht Pasta mit Ei.

Rezept

Gitzileber mit Ziegenfrischkäse, Mais und Molkenzuckerkaramell

Andreas Caminada aus dem »Schloss Schauenstein« beweist, dass sich die einfachsten Zutaten auf hohem Niveau in ausgefalle Kombinationen integrieren...

Rezept

Ris de Veau à la Grenobloise

Der französische Klassiker – Kalbsbries auf Grenobler Art – ists ein herrliches Beispiel für die wichtige Rolle der Zitrusfrüchte in der salzigen...

Rezept

Flan di Spinaci con Fonduta

Klassisch, piemontesisch, gut – so schnell kann aus Spinat ein aufregendes Geschmackserlebnis werden.

Rezept

Eigelb mit Tomme-Fleurette-Sauce und Feldsalat

Club Prosper Montagné präsentiert eine modern interpretierte Haute Cuisine mit französischem Charme von Laurent Eperon.

Rezept

Sanft in Butter gebratener Spargel mit Birne und Sauerklee

Spargel als delikate Souplesse: Koch-Star Alain Passard serviert ihn nicht mit schwerer Sauce Hollandaise, sondern mit Birnen und Sauerklee.

Rezept

Mousse vom Adelbodner Alpkäse mit Hirschtrockenwurst

Björn Inniger vom Restaurant «Alpenblick» im Schweizer Adelboden zeigt, was man aus Alpkäse machen kann.

Rezept

Graumohn Soufflé

Das Graumohn Soufflé wird mit Heidelbeerröster, Griechisches Joghurt, Kürbiskernkrokant sowie Kürbiskern serviert.

Rezept

Brathuhn

Dieses Rezept von AMA macht das Brathuhn richtig knusprig.

Rezept

Blanquette von der Pfauengeiss

Club Prosper Montagné präsentiert eine exquisite Kreation von Albi von Felten.