Prison Sunday Gravy aus »Good Fellas«

© Michael Rathmayer

© Michael Rathmayer

Sunday Gravy – Tomatensauce, in der Fleisch gekocht wurden – gehört zu den Klassikern ­der italo amerikanischen Küche. Die vielleicht berühmteste Version wird gleich zu Beginn des Films »Good Fellas« zubereitet: Vinnie, Paulie und Johnny sitzen zwar im Gefängnis, es scheint ihnen aber nicht allzu schlecht zu gehen: In der geräumigen Zelle bereiten sie ein Festessen zu. Pauli schneidet Knoblauch mit einem Rasiermesser »so dünn, dass er sich im Öl auflöst«, Vinnie ist für die Sauce zuständig (»Drei kleine Zwiebel, zwei große Dosen Tomaten, unbedingt Schwein für den Geschmack.«) und Johnny brät ein mächtiges Steak. Dazwischen wird den Jungs noch ganz selbstverständlich eine Kiste Hummer auf Eis in die Zelle geliefert.

Im Film bleibt offen, ob der geschnittene Knoblauch für das Gravy oder eine andere Sauce gedacht ist. Echte Neapolitaner mischen in einer Sauce niemals Knoblauch und Zwiebel – es gilt ein strenges Entweder-oder –, aber wir gehen einfach davon aus, dass in amerikanischen Gefängnissen andere Kochgesetze gelten.

Zubereitungszeit: 3 Stunden
Schwierigkeitsgrad:
2 von 5

Zutaten (6 Personen)

6
Stück
Zwiebel
10
Zehen
Knoblauch
300
g
durchzogenes Kalbfleisch, etwa Ossobucco
300
g
durchzogenes Rindfleisch, etwa Beinfleisch oder Brust
300
g
durchzogenes Schweinefleisch, etwa Schulter oder Schopf
etwas
Schmalz, Rinderfett oder Olivenöl
100
ml
Weißwein
250
ml
Hühner- oder Rindsuppe
4
Dose(n)
Tomaten
4
Blätter
Lorbeer
etwas
Salz
etwas
Pfeffer
  • Zwiebel fein würfeln, Knoblauch hauchdünn schneiden. Fleischstücke rundherum gut salzen.
  • Schmalz beziehungsweise Fett in einem großen Topf mit schwerem Boden erhitzen. Die Fleischstücke darin auf allen ­Seiten braten, bis sie eine schöne Farbe genommen haben. Herausheben und für später zur Seite stellen.
  • Im gleichen Topf die Zwiebel bei niedriger Hitze braten, bis sie alles Wasser gelassen haben, gerne 15–20 Minuten. Dann den Knoblauch zugeben und weitere 2 Minuten braten.
  • Den Weißwein zugeben und die Hitze hochschalten. Köcheln, bis die Flüssigkeit fast komplett verdampft ist, dann die Suppe und die Tomaten zugeben und mit einem Kochlöffel grob zerdrücken.
  • Das Fleisch einlegen, die Lorbeerblätter zugeben, die Sauce zum Sieden bringen und bei geschlossenem Deckel auf niedriger Hitze köcheln lassen, bis das Fleisch butterweich ist, etwa 2–2,5 Stunden.
  • Einen Teil der Sauce mit Pasta als Primo servieren, den Rest mit dem Fleisch als Secondo. Unter Umständen hinterher noch einen Hummer servieren.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Rezepte 02/2019
Zum Magazin

Mehr zum Thema

Rezept

Wiener Schnitzel vom Milchkalb

Zum Klassiker der österreichischen Küche serviert Toni Mörwald einen Erdäpfelsalat und Schnittlauch.

Rezept

Zander mit mediterranem Gemüse

Neben der aromatischen Tomatensauce serviert Constantin Fischer einen Dipp mit Brunnenkresse zum Fisch.

Rezept

Blutwurstdalken mit Krautsalat

Küchenchef Robert Letz serviert Blutwurstdalken mit Krautsalat.

Rezept

Rindsrouladen mit Sojasauce

Julian Kutos verrät wie die Rindsrouladen mit Rotwein und Sojasauce einfach gelingen.

Rezept

Kalbsbutterschnitzel mit Rahmkohlrabi

Das Kalbsbutterschnitzel ist etwas Besonderes der Wiener Küche. Heidi Neuländtner-Ratzinger serviert es mit Rahmkohlrabi.

Rezept

Wan Tan & Frühlingskräuter-Curry

Frühlingsküche mit Asia-Touch serviert und Constantin Fischer mit dieser Kreation.

Rezept

Maccheroni mit Kalbsniere

Für das aromatische Sugo wird neben den Innereien auch würzige Chorizo verarbeitet.

Rezept

Pasta mit Bärlauch-Stroh-Pesto

Der aromatische Frühlingsbote wird mit Rum verfeinert und passt als Pesto zu vielen Pasta-Gerichten.

Rezept

Gegrillte Garnelen mit Chili-Mayonnaise

Die Meeresfrüchte werden in STROH Rum mariniert und erhalten dadurch ein besonderes Aroma.

Rezept

Filetto di Tonno al Pepe

Ein Rezept aus dem «Restaurant Gerberstube» in Schaffhausen: Thunfischfilet mit Pfefferkruste und Blattspinat.

Rezept

Zwiebelrostbraten

Fans von saftigem Rindfleisch kommen bei diesem Klassiker aus dem Kochbuch »Die Österreichische Küche« auf ihre Kosten.

Rezept

Black Cod & Black Tiger Garnelen

Schmeckt nach Meer und Urlaub: Constantin Fischer kombiniert Fisch und Meeresfrüchte.

Rezept

Bohnenstrudel

Was das Schnitzel für Wien ist, ist der Bohnenstrudel fürs Burgenland. Wir frittieren unseren gern, er kann aber auch vorsichtig in siedendem Wasser...

News

Nudeln: Pasta della Nonna

Wie von Oma oder Mama: Sechs mal Inspiration für die kreative italienische Nudelküche.

News

Rezeptstrecke: Die Würze des Südens

Kreolische Küche: Drei exotische Rezeptideen aus dem Süden, die Abwechslung in die Küche bringen.

News

Kochen wie die Hollywood-Mafia

Leave the Gun and take the Cannoli: Rezepte inspiriert von den Good Fellas aus der US-Traumfabrik Hollywood.