Johann Lafers Zwetschgendatschi

Der Kuchen wird in seiner Tarte durch die reifen Früchte besonders saftig.

Foto beigestellt

Der Kuchen wird in seiner Tarte durch die reifen Früchte besonders saftig.

Foto beigestellt

Für den Hefeteig (Tarteform 28 cm, 1 kg Teig):

Zutaten

50
g
Butter
200
ml
Milch
Prise
Salz
1
Würfel
frische Hefe (42 g)
Frischhaltefolie
500
g
Mehl
50
g
Zucker
2
Stück
Eier (Größe M)
  1. Alle Zutaten abwiegen und bereitstellen. Die Butter in Würfel schneiden und bei Zimmertemperatur stehen lassen.
  2. Die Milch in einem kleinen Topf erwärmen. Die Hefe in die lauwarme Milch bröckeln.
    TIPP: Die Milch hat die richtige Temperatur, wenn sie sich mit der Fingerspitze lauwarm anfühlt. Ist die Milch zu heiß, sterben die Hefebakterien ab und der Teig geht nicht auf.
  3. Milch und Hefe mit einem Schneebesen verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat.
    TIPP: Hefe sollte frisch sein. Nach einer Woche lässt die Wirkung der Hefebakterien bereits nach und der Teig geht nicht genügend auf.
  4. 4 EL Mehl und 1 TL Zucker mit einem Schneebesen unter die Hefemilch rühren.
  5. Den Vorteig mit Frischhaltefolie abdecken und an einem warmen Ort etwa 30 Minuten gehen lassen.
  6. Das restliche Mehl in einem feinen Sieb in eine große Schüssel (oder in die Schüssel der Küchenmaschine) sieben.
  7. Die Eier aufschlagen und zum Mehl geben.
  8. Das Salz hinzufügen.
  9. Den übrigen Zucker zur Mehlmischung geben.
  10. Die Butterwürfel ebenfalls in die Schüssel geben.
  11. Den gegangenen Vorteig hinzufügen.
  12. Alles mit den Knethaken des Handrührgeräts (oder der Küchenmaschine) zu einem glatten und geschmeidigen Teig verkneten.
  13. Den Teig in eine Schüssel geben, mit Frischhaltefolie abdecken und an einem warmen Ort etwa 1 Stunde zur doppelten Größe aufgehen lassen. Dann je nach Rezept weiterverarbeiten.

Für die Streusel:

Zutaten

50
g
Mehl
25
g
kalte Butter
1
Messerspitze Zimtpulver
1
Prise
Salz
25
g
Zucker
1
Stück
Vanilleschote

Für den Belag:

Zutaten

ca. 1,2
kg
Zwetschgen
5
EL
Semmelbrösel
Mehl zum Arbeiten
Butter für die Tortenform
  1. Alle Zutaten abwiegen und bereitstellen.
  2. Für die Streusel das Mehl in eine Schüssel sieben. Butter, Zimtpulver, Salz und Zucker dazugeben. Die Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark mit dem Messerrücken herauskratzen und dazugeben.
  3. Die Zutaten mit den Fingern zu Streuseln verreiben, bis alles miteinander vermischt ist.
  4. Für den Belag die Zwetschgen waschen, halbieren und entsteinen. Dann die Zwetschgenhälften halbieren.
  5. Den gegangenen Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 1 cm dick und etwas größer als die Form ausrollen.
  6. Eine Tarteform mit Butter einfetten. Den Hefeteig in die Form geben und dabei einen Rand hochziehen
  7. Den Hefeteig mit einer Gabel mehrmals einstechen.
  8. Den Teig mit Semmelbröseln gleichmäßig bestreuen. Den Teig abdecken und an einem warmen Ort etwa 10 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 200°C vorheizen.
  9. Die Zwetschgen dicht an dicht nebeneinander auf den Teig setzen.
  10. Die Streusel auf den Zwetschgen verteilen.
  11. Den Zwetschgendatschi im heißen Backofen bei 180°C (Umluft 160°C) auf der unteren Schiene etwa 40 Minuten backen. Den Kuchen herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Mit halbsteif geschlagener Sahne servieren.

TIPP

Zwetschgen auf Vorrat:
Kaufen Sie in der Zwetschgensaison reife Früchte und bereiten Sie sie vor wie beschrieben. Legen Sie die halbierten Zwetschgen dann nebeneinander auf ein Blech und frieren Sie sie ein. Sobald sie gut durchgefroren sind, können die Zwetschgen in einen Gefrierbeutel gefüllt und bis zur Verwendung im Tiefkühlgerät aufbewahrt werden.

Infos zum Buch

Foto beigestellt

»Lafer – Das Beste«
Die besten Rezepte von Johann Lafer

Reihe: Einzeltitel
552 Seiten mit ca. 800 Farbfotos
ISBN: 978-3-8338-6410-0
Erscheinungstermin: September 2017 

Mehr zum Thema

Rezept

Apfelkuchen mit Karamell

Den Genuss perfekt macht Vanilleeis – Rezepttipp aus dem Buch »Äpfel« von James Rich.

Rezept

Kirschenplotzer

Ein Rezept zur kreativen Resteverwertung – Tipp aus dem Buch »Reben, Rebhuhn, Rebellion: Ein kulinarischer Streifzug durch die Pfälzer Küche«.

Rezept

Lebkuchen-Gugelhupf

Der Kuchen-Klassiker bekommt eine würzig-weihnachtliche Note und wird mit Vanilleglasur besonders köstlich.

Rezept

Pumpkin Cheesecake

Der Herbst wird kommen – und für die bevorstehende Kürbis-Saison grillen wir schonmal den ersten Herbstkuchen.

Rezept

Zucchinikuchen

Backen auf dem Grill – auch das ist möglich. Anja Auer raspelt ein Zucchino klein und zaubert daraus einen Kuchen.

Rezept

Kirschkuchen

Wunderbar saftig schmeckt dieser Kuchen-Klassiker nach Sommer – Julian Kutos zeigt, wie er im Handumdrehen gelingt.

Rezept

Marillenfleck mit Streusel

Das wunderbar saftige Steinobst hat jetzt Saison und Julian Kutos backt damit einen sommerlichen Blechkuchen.

Rezept

Schokokuchen zum Muttertag

Für Muttertag bäckt Julian Kutos einen saftigen Schokokuchen mit frischen Erdbeeren.

Rezept

Rhabarbertarte mit weißer Schokolade und Whiskey

Markante Säure, wunderbare Süße – Rhabarbar ist die perfekte Zutat für leichte Tartes und Desserts.

Rezept

Kärntner Reindling

Ein Kärntner Reindling darf zu Ostern natürlich nicht fehlen. Food Blogger Julian Kutos zeigt wie’s geht.

Rezept

Festliche Schoko-Ananas-Torte mit Veilchen

Die perfekte Süßigkeit: Eine festliche Torte, die nicht zu viel Fett und Zucker enthält. Wunderschön dekoriert wird sie mit Kokosraspeln, getrockneten...

Rezept

Kaffee-Osterkränzchen

Dieses feine Gebäck passt nicht nur zu Ostern, am besten aber zum Kaffee.

Rezept

Zitronen-Minz-Kraut-Brownies

Das fermentiertes Kraut und Schokolade durchaus zusammenpassen, wird mit diesem Rezept gezeigt.

Rezept

Schneller Schokoladenkuchen

Im Handumdrehen zubereitet ist dieser Kuchen, denn er ist in wenigen Minuten in der Mikrowelle fertig.

Rezept

Asbach Cremeschnitte

Der Mehlspeisen-Klassiker bekommt durch den feinen Weinbrand eine besondere Note.

News

Die Wiener Zuckerbäcker

In Wien hat die süße Kunst des Zuckerbackens lange Tradition – und ist zugleich so lebendig wie selten zuvor. Im Buch »Die Wiener Zuckerbäcker«...