Insalata di Polpo con Patate

© Ed Anderson

Oktopussalat mit Erdäpfeln

© Ed Anderson

Nach Jahrtausenden der Überfischung ist es im Tyrrhenischen ­Meer leider etwas ­still geworden. ­Die häufigsten Meeresbewohner sind kleine Blaufische wie Sardinen und Makrelen sowie Kopffüßler – also Oktopoden und Kalmare. Dieses Gericht ist inspiriert von der kurzen Küste der Basilikata, wo Oktopoden aus dem Meer geholt werden. Und von den Feldern dahinter, auf denen ­im Frühjahr junge Erdäpfel gedeihen.

Zubereitungszeit: 2 Stunden
Schwierigkeitsgrad:
2 von 5

Zutaten (4 Personen)

1
kg
Oktopus, vom Fischhändler geputzt
1
Zitrone, Zeste und Saft
1
Orange, Zeste
1
Blatt
Lorbeer
1
Zweig(e)
frischer Rosmarin
1
kleine Zwiebel, halbiert
250
ml
trockener Weißwein
1/2
kg
heurige Erdäpfel
150
kg
grüne Fisolen, in etwa 2 cm Stücke geschnitten
200
ml
gutes Olivenöl
2
Zweig(e)
Minze, Blätter abgezupft und fein gehackt
1/2
Bund
Petersilie, fein gehackt
1
Handvoll
schwarze kernlose Oliven
etwas
Salz
etwas
Pfeffer
  • Den Oktopus mit den Zesten, dem Lorbeerblatt, dem Rosmarin, der Zwiebel und dem Wein in einen großen Topf geben. Über mittlerer Hitze zum Sieden bringen und den Oktopus in seinem eigenen Saft schmoren lassen (nach kurzer Zeit wird er einiges an Wasser abgeben). Zugedeckt köcheln lassen, bis der Oktopus weich ist (etwa 45 Minuten). Von der Hitze nehmen und im Saft auskühlen lassen (mindestens 30 Minuten), dann in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Inzwischen die Erdäpfel in Salzwasser weich kochen. Bei Bedarf schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Fisolen in reichlich Wasser kurz blanchieren, bis sie bissfest sind (etwa eine Minute).
  • Olivenöl, Zitronensaft, Minze und Petersilie zu einer Marinade rühren und mit frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Erst die noch warmen Erdäpfel, dann den Oktopus, die Oliven und die Fisolen zur Marinade geben und gut durchmischen. Bei Bedarf mehr Olivenöl zugeben. Noch lauwarm oder bei Zimmertemperatur servieren.

Tipp

Ein Korken bringt nichts, Geduld schon!

Jeder Oktopus ist ein wenig anders. Der eine wird schneller weich, der andere braucht ein wenig länger – Geduld zahlt sich aber in jedem Fall aus. Im Zweifelsfall länger köcheln lassen und immer wieder mit einem Messer überprüfen, ob er schon die gewünschte Konsistenz hat. Ach ja, und ein Korken im Kochwasser hilft leider überhaupt nichts.

Buchtipp

© Clarkson Potter

Das Rezept stammt aus dem neuen Kochbuch »Food of the Italian South« (bislang nur auf Englisch erschienen): Katie Parla porträtiert die Küche Süditaliens mit vielen einfach nachzukochenden Gerichten.
»Food of the Italian South«, Katie Parla, Clarkson Potter, 2019


ERSCHIENEN IN

Falstaff Rezepte 02/2019
Zum Magazin

Mehr zum Thema

Rezept

Calamari Crudi

Roher Calamaretti: Die samtig-zarte Konsistenz und der feine Geschmack kommt in der Zitronen-Salz Marinade besonders gut zur Geltung.

News

Antibiotika-freie Meeresfrüchte am Donauturm

Genussvoller Lunch zur Feier einer nachhaltigen Kooperation zwischen dem Donauturm und Yuu’n Mee-Seafood.

Rezept

Shrimps im bunten Cajun-Style

Shrimps Rezepte gibt es viele – Anja Auer zeigt, wie diese weniger bekannte Zubereitung im Cajun-Style funktioniert.

Rezept

»Sea Salad« mit Avocado und Spinat

Leichte Salat-Kreation mit Meeresbrise – dafür sorgen Garnelen und Calamari.

Rezept

Jakobsmuscheln, Dashi, Nori, Schnittlauch

Das japanische Restaurant »Mochi« von Eddi Dimant und Tobias Müller serviert köstliche Fisch- und Meeresfrüchespezialitäten. Hier ein Rezept von...

News

Essay: Wie Grünkohl Karriere machte

Es ist nur wenige Jahrhunderte her, da war Hummer ein Arme-Leute-Essen. Heute zählt es als Luxusgut. Wie kommt es, dass manche Lebensmittel so rasant...

News

Cortis Küchenzettel: Meer gutes Gewissen!

Fisch und Meeresfrüchte sind große, aber auch stark gefährdete Delikatessen. Bis auf wenige Ausnahmen wie Miesmuscheln. An die sollten wir uns halten!

News

Reportage: Unterwegs mit dem Seafood-Taucher

Wenn im Winter ewige Nacht herrscht und das Meer eiskalt ist, taucht Roderick Sloan im Norden Norwegens nach Muscheln und Meeresfrüchten – und...

News

Rezepte: Feinkost aus dem Meer

Die perfekte Zubereitung von Schätzen aus dem Ozean ist schwierig – und besonders delikat. Drei internationale Sterne-Köche haben uns ihre...

News

Alles über Seafood

Austern, Muscheln, Krustentiere: Viele Delikatessen aus dem Meer schmecken jetzt am besten. Wir haben die spannendsten Geschichten und die besten...

News

Yuu’n Mee: Große Spendenaktion für Mangrovenwälder

Nachhaltigkeit, die schmeckt: Der Seafood-Experte pflanzt für jedes verkaufte Produkt in der Weihnachtszeit einen Mangrovenbaum.

Advertorial
News

Gewinnspiel: Yuu'n Mee-Dinner im Wiener »Okra Izakaya«

Yuu'n Mee garantiert nachhaltiges Seafood in exzellenter Qualität – wir verlosen 4x1 exquisites Dinner für zwei Personen im Wiener Restaurant »Okra...

Advertorial
News

Yuu’n Mee – Nachhaltiges Seafood exzellenter Qualität

Nachhaltigkeit, die schmeckt: Yuu'n Mee Gernelen sind unwiderstehlich natürlich, klar und frisch sowie knackig im Biss.

Advertorial
News

Best of: Spaghetti alle Vongole in Wien

Falstaff Food Favourites: Herbert Hacker auf der Suche nach den besten Adressen für Pasta mit Venusmuscheln.

News

Aufgestachelt: Gourmet-Trend Seeigel

Seeigel werden unter Feinschmeckern mehr denn je geschätzt. Manche lassen dafür sogar Austern stehen.

News

Krustentiere im Überblick

Der Falstaff verrät alle wissenswerten Fakten zu den schmackhaften Meeresbewohnern.

News

Garnelen: Meeresgenuss oder Massenzucht?

Gute Garnelen sind eine echte Delikatesse und sollten auch als solche behandelt werden. Wer den besten Geschmack und ein gutes Gewissen will, kauft...

News

Gillardeau: Globaler Genuss

Gillardeau ist gleich Geschmack. Immer mehr Spitzenköche schwören auf Austern des Familienunternehmens aus dem Südwesten Frankreichs.

News

Foodpairing: Bier & Seafood

Biersommelière Melanie Gadringer verrät, welche Biere zu Muscheln, Shrimps & Co passen.

News

Yuu’n Mee – Nachhaltiges Seafood exzellenter Qualität

Unwiderstehlich natürlich und knackig im Biss: Wir verlosen zehn Yuu'n Mee Packages im Wert von je 30 Euro.

Advertorial