Hausruckviertler Schopfbraten mit Stöcklkraut & Mehlknödeln

© Luzia Ellert

Hausruckviertler Schopfbraten mit Stöcklkraut & Mehlknödeln

© Luzia Ellert

Konzept & Produktion: Eva Bauer
Fotos: Luzia Ellert
Foodstyling: Gabriele Halper
Geschirr & Servietten: gramath-windsor.at

Für den Schopfbraten

Zutaten (8 Personen)

2
kg
ausgelöster Schweinsschopf
Salz
gemahlener Kümmel
Knoblauch
Pfeffer
300
g
gehackte Schweinsknochen
Rindsuppe
Schweineschmalz zum Bestreichen
ganzer Kümmel
1
Zwiebel weiß (oder Schalotte)

Zubereitung:

  • Zuerst den Schopf gut salzen und mit dem gemahlenen Kümmel und dem gepressten Knoblauch einreiben sowie pfeffern.
  • Den Schopf in eine Bratreine geben und mit den Knochen umlegen (wenn der Braten Schwarte hat, mit der Schwarte nach unten einlegen). 
  • Nun etwa ¼ Liter Rindsuppe dazugeben, sodass der Boden bedeckt ist. 
  • Dann den Braten in das auf 180 °C vorgeheizte Rohr schieben.
  • Das Fleisch nach ca. 20 Minuten mit einem Esslöffel Schmalz einstreichen und nach Wunsch Knoblauchzehen dazugeben.
  • Den Braten Farbe annehmen lassen und nach insgesamt ca. 40 Minuten umdrehen. 
  • Vier kleine Schöpfer Suppe angießen, den Braten wieder mit Schmalz einstreichen, mit dem ganzem Kümmel bestreuen und wieder Farbe annehmen lassen.
  • Nach insgesamt einer Stunde die Temperatur auf 150 °C zurückschalten. 
  • Die Zwiebel oder die Schalotte vierteln und in den Saft legen.
  • Den Braten mehrfach mit dem eigenen Saft begießen, nach insgesamt zweidreiviertel Stunden zum letzten Mal.
  • Dann den Braten aus der Bratreine nehmen und warmhalten.
  • Um den Saft zu finalisieren, die Knochen nochmals mit Saft aufkochen. 
  • Den Saft in eine kleine Kasserolle abgießen und die Knochen wegwerfen. 
  • Die Bratrückstände aus der Reine mit 1–2 Schöpfern Suppe angießen und mit einem Pinsel ablösen. 
  • Nun die Rückstände zum Saft geben und weitere zehn Minuten kochen lassen. 
  • Nochmals durchseihen.

Für die Mehlknödel

Zutaten (8 Personen)

200
g
griffiges Mehl
200
g
glattes Mehl
Salz

Zubereitung:

  • Zuerst ca. einen Liter Wasser in einer Kasserolle zum Kochen bringen.
  • Das Mehl in eine Schüssel schütten und salzen. 
  • Jetzt das kochende Wasser Schöpfer für Schöpfer in einer kreisförmigen Bewegung am Schüsselrand eingießen und mit einer Gummispachtel oder einem Kochlöffel mit dem Mehl vermengen. (Insgesamt braucht man ca. ½ Liter kochendes Wasser, die Knödelmasse sollte nicht zu flüssig sein.)
  • Nun die Hände mit lauwarmem Wasser gut befeuchten. 
  • Die für die gewünschte Knödelgröße nötige Menge Teig aus der Schüssel nehmen und Knödel drehen. 
  • Dabei die Knödel immer wieder ganz fest zusammendrücken, damit sie kompakt werden und die Hände immer wieder befeuchten, damit sich die Knödeloberfläche gut schließt.
  • Zum Schluss die Knödel in kochendes Salzwasser legen, aufkochen und dann zugedeckt leicht wallend ca. 15 Minuten kochen, bis sie schwimmen und sich drehen.

Für das Stöckelkraut

Zutaten (8 Personen)

1
Krautkopf
ganzer Kümmel

Zubereitung:

  • Den Krautkopf putzen und die äußeren Blätter weggeben. 
  • Den Strunk herausschneiden und den Krautkopf vierteln. 
  • Dann das Kraut in kochendes Salzwasser einlegen, aufkochen und anschließend ca. 30 Minuten lang zugedeckt sanft kochen. 
  • Kurz vor Ende der Kochzeit den Kümmel dazugeben und nur noch ziehen lassen.
  • Abschließend das Stöckelkraut keilförmig aufschneiden.

Anrichten:

  • Jeweils ein Stück Braten zusammen mit den Knödeln, dem Stöcklkraut und etwas Bratensaft servieren.

Die Falstaff-Weinempfehlung

2020 Traisental DAC Grüner Veltliner »Obere Steigen«, Weingut Markus Huber, Reichersdorf
Die feine Veltlinerwürze ergänzt sich perfekt zum lebendig saftigem Steinobst-Gaumen, die gut balancierte Säurestruktur und der langanhaltende Abgang überzeugen mit Eleganz. Perfekt zu den Aromen des Schweinschopfbratens.
€ 11,–; weingut-huber.at


ERSCHIENEN IN

Oberösterreich Spezial 2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

Rezept

Oktopussalat wie in Neapel

Ein herrlich erfrischend-meeriges Mittagessen an einem warmen, sonnigen Tag – sei es in Süditalien oder Österreich.

Rezept

Lachs Teriyaki auf Gemüsebett

Wir präsentieren ein köstliches Rezept von »Herbeus Greens«, mit Koriander, der mittels nachhaltigem Vertical Farming angebaut wurde. Nachkochen lohnt...

Rezept

Frühlingsrisotto aus Hirse mit Roter Beete

Die baltische Küche steckt voller kulinarischer Überraschungen – Rezepttipp aus dem Kochbuch »Baltikum« von Zuza Zak.

Rezept

Bœuf Bourguignon

Die beiden Hauptzutaten dieses ursprünglich rein regionalen Gerichtes sind, wie der Name schon sagt, Rind und Burgunder – unser Rezept präsentiert das...

Rezept

Grüner Spargel aus dem Elsass, Sauerampfer und Schafsjoghurt, Getreidevinaigrette

Mitten im malerischen Elsass im altehrwürdigen Luxushotel »Le Chambard« hat Sternekoch Olivier Nasti dieses vegetarische Frühlingsgericht aus Spargel...

Rezept

Kaltes Huhn mit Kräutermajonnaise und jungem Gemüse

Rezepttipp von Spitzenköchin Léa Linster aus ihrem Kochbuch »Das Gelbe vom Ei«.

Rezept

Ligurische Ostertarte mit Artischocken und Mangold

In Ligurien wird diese Tarte traditionell zu Ostern mit lokal wild wachsenden Mangold »Erbette« gebacken. Wir machen sie mit jungem Mangold oder...

News

Nudeln: Pasta della Nonna

Wie von Oma oder Mama: Sechs mal Inspiration für die kreative italienische Nudelküche.

News

Rezeptstrecke: Die Würze des Südens

Kreolische Küche: Drei exotische Rezeptideen aus dem Süden, die Abwechslung in die Küche bringen.

News

Kochen wie die Hollywood-Mafia

Leave the Gun and take the Cannoli: Rezepte inspiriert von den Good Fellas aus der US-Traumfabrik Hollywood.