Gänsebrust mit Maronigremolata und Süßkartoffelwedges

© Maryam Yeganehfar, Verlag Anton Pustet

Gänsebrust mit Maronigemolata und Süßkartoffelwedges

© Maryam Yeganehfar, Verlag Anton Pustet

Wedges

Zutaten

2
mittelgroße Süßkartoffeln, geschält
1
Eiklar
2
EL
Maisstärke oder Reismehl
Salz

Fleisch

Zutaten

1
Gänsebrust, ca. 800 g

Gremolata

Zutaten

10
Maroni, fertig gekocht oder gebraten, grob zerbröselt
Olivenöl
1
Handvoll
Rucola, gehackt
1
Bio-Mandarine, Saft und Schale (nur die oberste orange Schicht), fein abgeschält und gehackt
1
EL
Mandarinenöl (alternativ Olivenöl)
Salz
Pfeffer
300
ml
Chipotlesauce (siehe unten)
Zubereitung

Ofen auf 80 °C vorheizen.

Vorbereitung der Wedges

  • Süßkartoffeln in Spalten schneiden. In eine Schüssel mit eiskaltem Wasser legen und bis etwa eine Stunde vor dem Servieren im Wasser lassen.


Gänsebrust

  • Fett auf der Hautseite kreuzweise einschneiden (das geht besser wenn man die Gänsebrust zuvor etwa 20 Minuten in den Tiefkühler legt).
  • In eine Pfanne 1 cm hoch Wasser füllen, salzen und aufkochen. Gänsebrust mit der Haut nach unten hineinlegen und 20 Minuten köcheln. Flüssigkeit abgießen, Fleisch abtrocknen. Auf der Hautseite langsam 8 bis 10 Minuten anbraten, dann wenden und ebenfalls sanft anbraten. Anschließend auf einer vorgewärmten Platte für rund 4 Stunden in den Ofen stellen.

Maronigremolata

  • Maroni in etwas Olivenöl bei mittlerer Hitze zart anrösten. Mit Rucola, Mandarinenschale, etwas Saft, Salz, Pfeffer und Mandarinenöl mischen. Die Maroni in Kombination mit Mandarine und Rucola sorgen für ein feines, frisches Finish.

Wedges und Gänsebraten finalisieren

  • Süßkartoffeln kalt abspülen, abtropfen lassen und trockentupfen.
  • Eiklar mit einer Prise Salz etwas aufschlagen (nicht steif schlagen!), die Süßkartoffeln mit der Stärke (z.B. in einem Tiefkühlbeutel) mischen, bis die Kartoffeln von einer dünnen Schicht überzogen sind. Mit dem Eiklar vermischen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen.
  • Gänsebrust aus dem Ofen nehmen, in Alufolie wickeln. Ofen auf 250 °C Umluft stellen. Ist die Temperatur erreicht, das Backblech hineinschieben und die Wedges 10 Minuten backen. Dann wenden und ungefähr nochmals so lange weiterbacken, bis sie knusprig sind und braune Blasen werfen.
  • Während die Süßkartoffeln fertigbacken, wird die Gänsebrust sanft auf beiden Seiten in Butter oder Gänseschmalz aufgebraten. Sauce erhitzen.
  • Fleisch schräg dünn aufschneiden und mit Chipotlesauce, Maronigremolata und den Süßkartoffeln servieren.

TIPP

Auch Polenta, Gnocchi, Kartoffelknödel, Serviettenknödel oder Pasta eignen sich als Beilagen. Statt Gänsebrust können Sie auch Entenbrust für dieses Rezept verwenden. Das Fett ebenso einritzen, wie bei der Gänsebrust. Anschließend etwa 9 Minuten auf der Hautseite und 5 Minuten auf der Fleischseite braten. Danach 5 Minuten ruhen lassen und aufschneiden.

Chipotlesauce

Zutaten

2 ganze
Ancho-Chilis
1
Stück
Chipotle, ca. 4x2 cm
2
EL
Olivenöl
3
Zwiebeln, geschält, grob gehackt
3
Knoblauchzehen, geschält, grob geschnitten
3
EL
Rosinen
5
EL
Erdnussbutter (ca. 80 g)
2
TL
Pimentón, mild
1
TL
Oregano, getrocknet
1
TL
Kreuzkümmel, gemörsert
5
Körner
Piment, gemörsert
1/2
TL
Salz
1
EL
Essig
Zitrone
500
ml
Fond (Rind, Gemüse oder Instant)

Saucen auf Vorrat in der Tiefkühltruhe zu haben gibt der Autorin das beruhigende Gefühl, auch bei wenig Zeit oder fehlender Kochlust rasch ein anspruchsvolles Essen hinkriegen zu können.

Außerdem gibt es genügend Gerichte, bei deren Zubereitung keine Sauce entsteht, wie zum Beispiel bei der Gänsebrust oder anderen Niedrigtemperaturgar-Rezepten. Das Fischszegediner (im Buch auf S. 214) geht mit einer fertigen Portion Chipotlesauce ungleich schneller und ein 20-Minuten-Chili-con-Carne ist ebenfalls keine Hexerei.

Wenn Sie eine größere Menge kochen und mehrere Chilischoten verwenden, ist es hier besonders wichtig, jede einzelne zu kosten. Eine kann mild und die nächste die Hölle sein.

In Mexiko werden meist unterschiedliche Chilisorten kombiniert. Die Autorin verwendet gerne Anchos, das sind getrocknete Poblano-Chilis, die relativ mild und fruchtig sind. Sie bereiten die Basis für das Chipotlearoma.

Zubereitung

Schritt 1: Anchos und Chipotle bei mittlerer Hitze in einer trockenen Pfanne unter Wenden 1 bis 2 Minuten vorsichtig rösten, bis sie zu duften beginnen. Vorsicht: Die Chilis verbrennen leicht und werden dann bitter!

Dann in heißem Wasser 10 bis 15 Minuten einweichen.

Abseihen und die Flüssigkeit weggießen.

Für den nächsten Arbeitsschritt unbedingt Handschuhe tragen!
Stängel und Kerne entfernen und Chilis bereitstellen.
Danach können Sie die Handschuhe wieder ausziehen.

Schritt 2: Während die Chilis einweichen, Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl anschwitzen und 15 Minuten weichdünsten. Rosinen, Gewürze, Erdnussbutter und 2/3 vom Fond dazugeben und etwa 5 Minuten köcheln lassen.

Schritt 3: Alles mit den Chilis in die Küchenmaschine geben und fein pürieren. Mit Fond bis zur gewünschten Konsistenz verdünnen.

TIPP

Folgende Variante kann die Autorin empfehlen, wenn Sie keine Anchos haben, diese Ihnen zu scharf sind oder Sie bei der Zubereitung etwas Zeit sparen möchten. Das Ergebnis ist durch die Paprikaschoten deutlich süßer, etwas weniger scharf und nicht ganz so komplex:
Schritt 1 des Rezepts fällt weg, Sie beginnen direkt mit Schritt 2. Für Schritt 3 brauchen Sie noch 170 g geschälte Paprika aus dem Glas oder der Dose (Abtropfgewicht) und ½ TL Chipotle in Adobo (oder ¼ TL Chipotlepulver oder ein Stück eingeweichte Chipotleschote 4x2 cm). Alles pürieren und je nach Bedarf mit etwas Essig, Zitrone, Salz und Chipotle abschmecken.

Bezugsquelle für Chipotle, Chili und Pimentón: www.pepperworld.com

Gänsebrust im Ofen

© Maryam Yeganehfar, Verlag Anton Pustet

Aus: »Rose, Schwein & Feigenblatt« von Margot Van Assche und Maryam Yeganehfar (Fotografin), Verlag Anton Pustet, 272 Seiten, € 39,–

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

Rezept

Eingebrannte Fisolen mit Häferlsterz

Ein einfaches Traditionsgericht aus dem östlichen Weinviertel.

Rezept

Amur-Karpfen

Amur aus österreichischer Qualitätszucht ist ein unglaublich feiner, zart blätternder, weißfleischiger Fisch – und ein Vegetarier noch dazu! Das...

Rezept

Gefülltes Osterbrot wie in Spanien

Der Teig wird traditionell mit Schmalz angereichert, die Fülle aus Schinken, Chorizo, Schweinsfilet und Eiern setzt dann noch ­ordentlich was drauf –...

Rezept

Dotterraviolo mit weißem Trüffel, Parmesan und Spinat

Zum 40-Jahre-Jubiläum des Falstaff Magazins präsentiert Gerhard Fuchs eines seiner Signature Dishes.

Rezept

Amurkarpfen mit Chicorée, Topinambur & Macadamianuss

Rezept von Heinz Reitbauer, Restaurant ­»Steirereck«, Wien, Österreich

Rezept

Sellerietascherl mit flambierter Wachtel und Eierschwammerl

Anlässlich 40 Jahre Falstaff päsentieren wir das legendäre Signature Dish des leider viel zu früh verstorbenen Ausnahmekochs Jörg Wörther.

Rezept

Portobello-Champignons

Wer sagt, dass Pizza und glutenfrei nicht zusammengeht? Okay, ein echter Neapolitaner wird ­diese herrlichen Portobellos ­vielleicht nicht als echte...

Rezept

Backhendl mit Rahmgurkensalat

Das Backhendl ist eine der beliebtesten Speisen in Österreich: Gerhard Fuchs aus der »Weinbank« serviert das Geflügel mit knuspriger Panier und...

Rezept

Rollbraten mit Kohl und Zwetschken

Nicht nur an der Bar glänzt Gin mit seinem Geschmack: Im Rollbraten sorgt er mit seinen angenehmen Wacholder-Aromen für das besondere Etwas.

Rezept

Zweierlei vom Stör

Der österreichische Koch Gerhard Fuchs bereichert den Festtagstisch mit lauwarmen Filet vom Stör, mit Kaviar, Ei und Topinambur.

Rezept

Hummersalat, rotes Curryeis und Longan

Sutcharitchan mariniert das Hummerfleisch mit einem Thai-Dressing und serviert dazu Litschischaum.

News

Nudeln: Pasta della Nonna

Wie von Oma oder Mama: Sechs mal Inspiration für die kreative italienische Nudelküche.

News

Rezeptstrecke: Die Würze des Südens

Kreolische Küche: Drei exotische Rezeptideen aus dem Süden, die Abwechslung in die Küche bringen.

News

Kochen wie die Hollywood-Mafia

Leave the Gun and take the Cannoli: Rezepte inspiriert von den Good Fellas aus der US-Traumfabrik Hollywood.