Crostata di marmellata

© DK Verlag

Crostata di marmellata

© DK Verlag

Crostata ist der große italienische Bruder der englischen jam tart. Als beliebtes Frühstück zu einem kleinen, starken Kaffee stillt sie sowohl das Verlangen nach süßer Frühstückskonfitüre als auch nach dem feinen Buttergenuss, das alle, die gern Toast mit Butter und Konfitüre oder Croissant mit Konfitüre essen (also fast jeden), nach dem Aufwachen packt, sobald sie ihren ersten Schluck Kaffee schlürfen.

Crostate sind überall in Italien beliebt, einschließlich Sardinien.
Als ein typisches und oft hausgemachtes dolce ist die Tarte optisch eher rustikal und kein Backprojekt, mit dem man sich länger als unbedingt nötig aufhält. Der Teigboden, die crosta, eigentlich »Kruste«, nach der sie benannt ist, kann bis zu einem gewissen Grad beliebig dick sein. Die nonna meiner Freundin, bekannt für ihre Reizbarkeit und Ungeduld beim Kochen (allerdings auch für ihr Talent), machte ihren Teig gut zwei Zentimeter dick, weil sie es gern so mochte. Mit ihren ungeduldigen, vom Rosenschneiden stets zerkratzten Händen drückte sie den Teig grob in die Form, anstatt ihn sorgfältig auszurollen. Gehen Sie es also ruhig auch locker an, es ist schließlich Ihre crostata.

Crostata wird in der Regel mit einer einfachen pasta frolla, einem süßen Mürbeteig, gemacht. Der ein oder andere gibt dem Teig einen Tee­löffel Backpulver zu, was die crostata noch kuchenartiger macht, aber ich mag es lieber ohne. Da dies eine schlichte, bodenständige Angelegenheit ist, finde ich es stimmig, wenn der Teig dem auch entspricht. Und wie die jam tarts meiner Kindheit ist eine crostata so unkompliziert und geling­ sicher, dass man sie wunderbar zusammen mit Kindern backen kann.

Zutaten (12 Personen)

500
g
Weizenmehl Tipo 00 (ersatzweise Type 405)
150
g
Puderzucker
300
g
Butter
1
Prise
Salz
1
ganzes Ei plus 1 Eigelb
abgeriebene Schale von 1 Zitrone (bio)
1
Glas
(280g) Ihrer Lieblingskonfitüre
1
Eiweiß, verquirlt, zum Bestreichen
  • Das Mehl mit Puderzucker, Butter und Salz in der Küchenmaschine zu feinen Bröseln ver- arbeiten. Das ganze Ei, Eigelb und Zitronen- abrieb dazugeben und kurz verarbeiten, bis sich alles zu einem Teig verbindet.
  • Aus der Schüssel nehmen und den Teig zu zwei gleich großen Scheiben formen. Jeweils in Frischhaltefolie einwickeln und kühl stellen. Nach etwa 30 Minuten kann der Teig weiterver- arbeitet werden.
  • Den Teig 3–4 mm dick ausrollen und eine Tarteform aus Metall mit Hebeboden oder eine Quicheform aus Keramik (siehe rechte Seite) damit auskleiden. Man kann den Teig auch einfach hineindrücken. Überstehenden Teig abschneiden und für ein Teiggitter verwenden. Je nach Raumtemperatur sollten Arbeitsfläche und Nudelholz zusätzlich mit Mehl bestreut werden, falls der Teig klebrig wird.
  • Den Teig in der Form in den Kühlschrank stellen, dann den überschüssigen Teig auf Backpapier ausrollen und mit einem Messer oder einem Teigrädchen in Streifen schneiden. Je nachdem, wie warm der Teig dabei wird, sollte er zwischendurch nochmals in den Kühlschrank.
  • Wenn der Boden kalt geworden ist (nach etwa 10 Minuten), die Konfitüre darauf verstreichen. Die Gitterstreifen darauf auslegen und am Teigrand festdrücken. Die Streifen mit Eiweiß bestreichen, dann die Form erneut zum Ruhen in den Kühlschrank stellen bis der Ofen vorgeheizt ist.
  • Den Backofen auf 190 °C vorheizen und die crostata 20–25 Minuten backen, bis sie goldbraun ist.

Tipp

Dies ist einer der wenigen Mürbeteigböden, der ohne Blindbacken auskommt, was sehr für ihn spricht. Und da Konfitüre nicht zu flüssig ist, bleibt der Boden schön trocken und mürbe, ohne durchzuweichen.

Ich bereite diese crostata meist in einer einfachen, altmodischen Keramikform zu, in der sie nach dem Backen verbleibt und angeschnitten werden kann. So muss man sich nicht einmal um das Herausheben kümmern.



Mehr zum Thema

Rezept

Herz-Torte zum Muttertag

Mit der Kreation aus Mandel-Pistazienbiskuit und Himbeeroberscreme ist für eine süße Überrachung gesorgt.

Rezept

Striezel aux Pralinés Roses

Die französische Variante des Striezels wird durch Zuckermandeln in leuchtendem Rosa ebenso dekorativ wie fein.

Rezept

Gâteau Basque

Damit dieser Kuchen auch wirklich so fein schmeckt wie im »L’Amour du Pain« in Wien, darf bei der Qualität des Rums nicht gespart werden –...

Rezept

Käferbohnen-Topfentorte

Die Käferbohne kann auch süß und macht sich und Kuchen und Torten aufgrund ihres nussigen Aromas besonders gut.

Rezept

Brownies auf Kichererbsenbasis

Die Kichererbsen-Brownies aus Nadia Damaso's Kochbuch «Eat better not less» sind nicht nur leichter, vegan und glutenfrei, sondern auch köstlich.

Rezept

Linzer Torte von Lukas Nagl

Die Linzer Torte blickt auf eine lange Tradition zurück, die bis in das 17. Jahrhundert reicht. Lukas Nagl, Küchenchef der Restaurants der...

Rezept

Pinza

Für das beliebte italienische Hefegebäck gibt es unzählige Variationen. Dieses Rezept wird mit Grappa und getrockneten Feigen zubereitet.

Rezept

Pastiera Napoletana

Der traditionelle neapolitanische Osterkuchen ist einer der größten (unbekannten) neapolitanischen Köstlichkeiten. Ein Ur-Rezept von Nonna Rita.

Rezept

Cremiger Eierkuchen wie in Portugal

Köstlichkeiten aus Eiern – Pasteis de Nata, die ­cremigen Blätterteig­törtchen, sind da nur das berühmteste Beispiel. Es wundert also nicht, dass sie...

Rezept

Russischer Osterkuchen mit Rumrosinen

Sieht aus wie ein ­Panettone in Kirtags­laune, wird in Russland aber in einer alten ­Konservendose gebacken – zumindest in den ­Zeiten der...

Rezept

Bündner Nusstorte

Die Bündner Nusstorte zählt zu den bekanntesten Spezialität des Kantons Graubünden – Andreas Caminada verrät wie sie einfach gelingt.

Rezept

Zimt-Chili-Brownies

Es geht nichts über saftige Brownies, die im Mund unendlich schokoladig schmelzen! Außer vielleicht diese Variante, bei der eine Prise vom...

Rezept

Grannys Heidelbeertarte

Rezepttipp von Elihay Berliner, Küchenchef im »C.O.P« – aus dem Kochbuch »Wien by NENI«.

Rezept

Kirsch-Schlangl

Wenn die Kirschen reif sind, setzt sie Julian Kutos mit diesem österreichischen Kuchen-Klassiker in Szene.

Rezept

Schoko-Topfen-Torte mit Orangengelee

Erfrischende Tortenkreation mit fruchtigem Akzent.

News

Die Wiener Zuckerbäcker

In Wien hat die süße Kunst des Zuckerbackens lange Tradition – und ist zugleich so lebendig wie selten zuvor. Im Buch »Die Wiener Zuckerbäcker«...