Brownies auf Kichererbsenbasis

Die Brownies werden mit Schokomousse und gerösteten Nüssen getoppt.

© Nadia Damaso/AT-Verlag

Die Brownies werden mit Schokomousse und gerösteten Nüssen getoppt.

Die Brownies werden mit Schokomousse und gerösteten Nüssen getoppt.

© Nadia Damaso/AT-Verlag

Für die Brownies

Zutaten (2 Personen)

240
g
Kichererbsen, gekocht (aus dem Glas)
100
g
Mandelmus, dunkel
100
ml
Ahornsirup
2
EL
Oliven- oder Kokosöl
100
ml
Kokosmilch
140
g
gemahlene Mandeln
80
g
Kokosblütenzucker
60
g
Kakaopulver
1
TL
Backpulver
0,5
TL
Himalaja- oder Meersalz
80
g
Walnüsse, gehackt
100
g
dunkle Schokolade, gehackt

Optional: Toppings nach Wunsch

Zutaten (2 Personen)

Schokomousse
geröstete Walnüsse
  1. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Eine Form von etwa 20 x 20 cm mit Backpapier auslegen.
     
  2. Die Kichererbsen gut abspülen, abtropfen lassen und dann mit Mandelmus, Ahornsirup, Öl und Kokosmilch glatt mixen, in eine Schüssel geben.
     
  3. Die gemahlenen Mandeln, Kokosblütenzucker, Kakaopulver, Backpulver und Salz mischen, zu der Kichererbsenmasse geben, alles gut vermischen und glatt rühren. Die gehackten Walnüsse und die gehackte Schokolade daruntermischen.
     
  4. In die Backform füllen und glatt streichen. Im Ofen 40–45 Minuten backen. Herausnehmen und auskühlen lassen. Dann in Stücke schneiden.
     
  5. Nach Wunsch mit dem Schokomousse und gerösteten Nüssen toppen.

TIPP

  • Die Brownies schmecken am besten, wenn man sie über Nacht in den Kühlschrank gibt.
  • Man kann sie auch im Tiefkühler aufbewahren. Dann halten sie mehrere Wochen. Dafür am besten vorher in Stücke schneiden. Je nach Hunger und Lust die gewünschte Anzahl Stücke 10 bis 20 Minuten vor dem Essen herausnehmen und etwas auftauen lassen.
  • Ich verwende dunkle Schokolade mit einem Kakaoanteil von mindestens 60 Prozent, ohne Zusatz von raffiniertem Zucker, sondern gesüsst mit natürlichen Süssmitteln wie Kokosblütenzucker, Agavendicksaft oder Stevia.

«Eat better, not less»

© Sarah Vonesch & Samira Meier

Eat better not Less –
delicious & healthy
Einfache Rezepte für jeden Tag
Nadia Damaso

Verlag: at Verlag
Umfang: 328 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-03902-079-9
Preis: CHF 36.90
at-verlag.ch/eat-better-not-less

Mehr zum Thema

Rezept

Tarte Tatin – Gestürzter Apfelkuchen

Für Julian Kutos ist diese Variante der beste Apfelkuchen – gelingt im Handumdrehen!

Rezept

Mango-Crumble-Kuchen

Ein Kuchen mit indischem Touch – ein Rezepttipp aus dem Buch »Karma Food« von Simone und Adi Raihmann.

Rezept

Matcha Cheesecake

Der Frischkäse bekommt durch das Grünteepulver eine asiatische Note.

Rezept

Herzkuchen

Der »herzhafte« Kuchen wird mit Bio Haselnussöl der Ölmühle Fandler verfeinert.

Rezept

Tarte Tatin mit Birnen-Blütenhonig-Füllung

Der französische Kuchen-Klassiker wird mit Bio-Honig von Staud’s verfeinert.

Rezept

Passionsfrucht-Pavlova

Die klassische Baiser-Nachspeise wird durch die exotische und fruchtige Passionsfrucht besonders köstlich.

Rezept

Schokoladen-Christmas-Cake mit Quittenglasur

Kuchen statt Kekse – dieses festliche Gebäck von Donna Hay lässt das Herz jedes Schokoholics höher schlagen.

Rezept

Apfelkuchen mit Karamell

Den Genuss perfekt macht Vanilleeis – Rezepttipp aus dem Buch »Äpfel« von James Rich.

Rezept

Kirschenplotzer

Ein Rezept zur kreativen Resteverwertung – Tipp aus dem Buch »Reben, Rebhuhn, Rebellion: Ein kulinarischer Streifzug durch die Pfälzer Küche«.

Rezept

Lebkuchen-Gugelhupf

Der Kuchen-Klassiker bekommt eine würzig-weihnachtliche Note und wird mit Vanilleglasur besonders köstlich.

Rezept

Pumpkin Cheesecake

Der Herbst wird kommen – und für die bevorstehende Kürbis-Saison grillen wir schonmal den ersten Herbstkuchen.

Rezept

Zucchinikuchen

Backen auf dem Grill – auch das ist möglich. Anja Auer raspelt ein Zucchino klein und zaubert daraus einen Kuchen.

Rezept

Kirschkuchen

Wunderbar saftig schmeckt dieser Kuchen-Klassiker nach Sommer – Julian Kutos zeigt, wie er im Handumdrehen gelingt.

News

Die Wiener Zuckerbäcker

In Wien hat die süße Kunst des Zuckerbackens lange Tradition – und ist zugleich so lebendig wie selten zuvor. Im Buch »Die Wiener Zuckerbäcker«...