Asbach Cremeschnitte

© Asbach

© Asbach

Zutaten (8 Personen)

1
Butter-Blätterteig
30
g
Butter
etwas
Staubzucker
150
g
Ribiselmarmelade
30
ml
Asbach 3 Jahre
3
Blätter
Gelatine
Zubereitung
  • Backofen auf 200°C Heißluft vorheizen.
  • Den Blätterteig ausrollen, halbieren und auf ein Backblech mit Backpapier geben. Mit flüssiger Butter einstreichen und mit Staubzucker anzuckern. Mit einem zweiten Blatt Backpapier zudecken, ein zweites Backblech darauf legen. Für 15 Minuten backen, danach das 2. Blech und Backpapier entfernen und 5 Minuten fertig backen, bis der Teig goldbraun ist.

Für die Creme:

Zutaten (8 Personen)

10
Blätter
Gelatine
250
ml
Vollmilch
4
Eidotter
40
g
Maisstärke
1
Vanilleschote
50
ml
Asbach 3 Jahre
140
g
Kristallzucker
750
ml
Schlagobers

Für den Zuckerguss

Zutaten (8 Personen)

200
g
Staubzucker
1
EL
Wasser
etwas
Zitronensaft
Zubereitung der Creme
  • Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Maisstärke mit etwas kalter Milch vermischen.
  • Milch zum Kochen bringen. Maisstärke und Asbach 3 Jahre dazugeben. Unter ständigem Rühren einkochen, bis die Milch stark eindickt. Vom Herd nehmen, Eidotter, ausgekratztes Vanillemark und Gelatine einrühren. Creme umfüllen und im Kühlschrank zugedeckt auskühlen lassen.
  • Schlagobers mit Zucker steif schlagen. Die halbe Menge mit der kalten Creme verrühren und den Rest sanft unterheben.
Füllen
  • Eine Teighälfte auf ein Blech mit Backpapier geben. Eine Rahmenform in der Größe des Blätterteigs darüberlegen.
  • Die Creme einfüllen, gut verstreichen und 4 Stunden kaltstellen.
  • Gelatine einweichen. Asbach in einem Topf erwärmen und Gelatine auflösen. Mit Ribiselmarmelade vermischen. Kurz auskühlen lassen und auf die kalte Creme verstreichen. Zweites Stück Blätterteig sanft andrücken und im Kühlschrank weitere 4 Stunden auskühlen lassen.
  • Für den Zuckerguss den Staubzucker mit Flüssigkeit verrühren und über den Blätterteig streichen. Im Kühlschrank hart werden lassen.
Servieren
  • Mit einem Zackenmesser vorsichtig anschneiden. Zum einfacheren Schneiden, die Cremeschnitten kurz anfrieren.

asbach.de

Mehr zum Thema

Rezept

Kirschblüten-Cheesecake

Am besten schmeckt dieser fühlingshafte Cheesecake mit zerbrochenen Meringuestücken und frischen Kirschblüten.

Rezept

Sachertorte

Wer an Wien denkt, dem fällt sicherlich auch die bekannteste Torte Österreichs ein: Die Sachertorte darf in der Wiener Küche nicht fehlen.

Rezept

Kardinalschnitte mit Vanillecreme

Rezept von Leopold Schön aus dem »Zum schwarzen Kameel«.

Rezept

Granatapfel Tarte

Die Granatapfel Tarte von Julian Kutos und majaflorea ist ein wunderschöner Abschluss nach dem Weihnachtsessen. Mit VIDEO!

Rezept

Saftiger Heidelbeer-Gugelhupf

Dieser Kuchen kann mit selbstgemachter Rotwein-Glasur verfeinert werden.

Rezept

Weiße Schokoschnitten

Kreation aus dem Restaurant »Rote Bar« im Wiener »Hotel Sacher« mit salzigem Butterkeks und Hollerröster.

Rezept

Tarte an ganzen Weichseln

Frisch-fruchtiges Sommer-Rezept aus Staud's kleiner Kochschule.

Rezept

Die Wundertorte

Die Zuger Konditorei «Speck» ist bekannt für ihre herrlich saftige und fluffige Kirschtorte und organisiert tägliche «Kirschtorten-Führungen». Hier...

Rezept

Mega Macaron Torte

Zum Geburtstag ihrer Tochte hat Nadine Levy Redzepi improvisiert und eine riesige Macaron Torte gebacken.

Rezept

Hollunderblüten-Erdbeer-Torte

Die leckere Erdbeer-Torte mit fruchtigen Hollunderblüten ist mit iSi nicht nur schnell zubereitet, sie sieht zudem wunderbar aus.

Rezept

Capri-Torte

Die Capri-Torte ist sozusagen die »Sachertorte« Neapels. Ein schlichter Klassiker von betörendem Geschmack!

Rezept

Matcha-Törtchen

Kissa Tea verrät ein leckeres Torten-Rezept, das sich auch perfekt als Osterkuchen eignet.

Rezept

Topfen-Osterhasen mit Kaffeegeschmack

Der Kaffeevollautomaten-Hersteller Jura und »Cooking Catrin« präsentieren ein neues Rezept für süße Topfen-Osterhasen mit Kaffee.

Rezept

Heidelbeerroulade

Fruchtiger Kuchen-Klassiker aus dem Buch »Süßes vom Chief of Sugar«.

Rezept

Mohn-Zitronen-Gugelhupf

Ein erfrischender Gugelhupf darf auf keinem Sonntagstisch fehlen. Bloggerin Vicki Scharer verrät ihr Rezept.