Altwiener Rindsrouladen

Rindsrouladen dürfen mit Recht als Herzstück der Wiener Küche gelten. Es gibt aber viele andere Varianten, ein zartes Stück Fleisch delikat zu füllen.

© Lena Staal

Rindsrouladen

Rindsrouladen dürfen mit Recht als Herzstück der Wiener Küche gelten. Es gibt aber viele andere Varianten, ein zartes Stück Fleisch delikat zu füllen.

© Lena Staal

Zutaten (6 Personen)

120
g
Karotten
100
g
Gelbe Rübe, alternativ Knollensellerie
100
g
große Zwiebel
6
Rindsschnitzel (ca. 180 g)
Senf
4
EL
Butterschmalz
750
ml
Rindsuppe
1
EL
Kapern, in Salz oder Öl eingelegt
100
ml
Sauerrahm
Abrieb von 1 Biozitrone
Mehl
Salz
Pfeffer
Küchengarn
500
g
Bandnudeln (Eier-Pappardelle oder Tagliatelle)
  1. Karotten, Gelbe Rüben oder Sellerie und Speck in lange Stifte schneiden (ca.4 × 4 × 180 Millimeter), die Zwiebel in feine Scheiben schneiden. Die Rindsschnitzel mit Küchenfolie bedecken und auf dem Brett einzeln ca. 4 Millimeter dünn klopfen. Schnitzel auf der Innenseite salzen, pfeffern und dünn mit Senf bestreichen.
  2. Je 3 bis 4 Streifen von beiden Rüben und vom Speck der Länge nach auf den Schnitzeln verteilen, dabei einen Rand von ca. 1 Zentimeter an allen Seiten lassen, bei jenem Ende, das zum Schluss eingerollt wird, 2,5 Zentimeter. Zu einer Rolle wickeln, dabei die Ränder einschlagen, mit Küchengarn binden.
  3.  Die Rouladen auf der Außenseite salzen und in Mehl wenden.
  4.  Butterschmalz in einem Bräter mit Deckel erhitzen, die Rouladen rundum scharf anbraten, dann herausnehmen. Die Zwiebeln in den Bratrückständen anschwitzen, bis sie glasig sind.
  5. Einen guten Esslöffel Mehl unterrühren und 2 Minuten mitrösten. Mit der Suppe aufgießen, kräftig rühren und dabei die Bratrückstände vom Topfboden ab-lösen. Zudecken und bei 150 °C für ca. 90 -Minuten im Backrohr schmoren lassen.
  6. Dann die Rouladen herausheben, Kapern, Sauerrahm, Zitronenabrieb und Pfeffer dazugeben und die Sauce mithilfe eines Pürierstabs durchmixen. Abschmecken.
  7.  Küchengarn von den Rouladen entfernen und die Rouladen in der Sauce erwärmen. Währenddessen die Bandnudeln (am besten Eier-Pappardelle) nach Packungsanleitung kochen, in etwas Butter schwenken und mit den diagonal geteilten Rouladen auf Tellern anrichten.

 

Wein-Tipp

Grüner Veltliner DAC Reserve »Teamwork« 2020
Winzerhof Kridlo

Ein vollmundiger Veltliner mit ansprechender Aromatik nach reifer Banane und exotischer Frucht. Am Gaumen ist diese Reserve sehr vielschiechtig und gut strukturiert. Der Abgang wird durch zarte Holzaromen gestützt und ist ansprechend lang.
€ 12,– / winzerhof-kridlo.com

 

ERSCHIENEN IN

Falstaff Rezepte 03/2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

Rezept

Bouchot-Muscheln mit ’Nduja-Butter und Schnittlauch

Die Muscheln werden mit einer italienischen Wurstspezialität verfeinert – Rezepttipp aus dem Kochbuch »Septime, La Cave, Clamato, D'une île«.

Rezept

Zander mit Kürbis und Roten Rüben, wildem Thymian und Rotweinbutter

Alles ganz einfach und ohne Chichi gekocht, aber dafür umso aufmerksamer: Diese Hingabe zeichnet alle Gerichte im »Schauflinger« aus!

Rezept

Cervo Affumicato – Geräucherte Hirschlende

Falstaff präsentiert ein aus der Friaul stammendes Rezept von Antonia Klugmann – ein Genuss vor allem für Fleischliebhaber.

Rezept

Zwetschgenknödel mit Butterbrösel

Im Rahmen der »Köche kochen für Kinder«-Aktion zugunsten des SOS Kinderdorfs wurden die süßen Knödel gekocht.

Rezept

Spaghetti Carbonara mit Schwarzkohl und Maroni

Falstaff präsentiert ein Maroni-Pasta-Gericht von Severin Corti – perfekt für die Herbstsaison.

Rezept

Zwetschkenknödel wie bei Oma

Vielleicht noch besser als bei Oma!

Rezept

Ossobuco

Ein Rezept aus Rom: Nicola Zamperetti zeigt Falstaff, wie das traditionell italienische Gericht »Ossobuco« zubereitet wird.

News

Nudeln: Pasta della Nonna

Wie von Oma oder Mama: Sechs mal Inspiration für die kreative italienische Nudelküche.

News

Rezeptstrecke: Die Würze des Südens

Kreolische Küche: Drei exotische Rezeptideen aus dem Süden, die Abwechslung in die Küche bringen.

News

Kochen wie die Hollywood-Mafia

Leave the Gun and take the Cannoli: Rezepte inspiriert von den Good Fellas aus der US-Traumfabrik Hollywood.