Agnolotti mit Fleischfülle

»Agnolotti al Plin« aus der italienischen Region Piemont

© Lena Staal / Staal & Johns

»Agnolotti al Plin« aus der italienischen Region Piemont

»Agnolotti al Plin« aus der italienischen Region Piemont

© Lena Staal / Staal & Johns

Creative Concept: Florence Wibowo

Für die Agnolotti

Zutaten (4 Personen)

1
kg
»Dreierlei Bratenstücke«
200
g
Weizenmehl glatt W480
200
g
Hartweizengrieß
4
Eier
4
Eigelb

Zubereitung

  • Aus dem Weizenmehl, dem Hartweizengrieß, den Eiern und Eigelb einen glatten Pastateig kneten. In Frischhaltefolie einwickeln und gekühlt mindestens 15 Minuten ruhen lassen.
  • Die Bratenstücke in einer Küchenmaschine (Cutter) oder mit einem Messer von Hand sehr fein hacken; eventuell ein wenig Bratensoße dazumischen, dass die Fülle nicht zu trocken gerät. Mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken.
  • Den Pastateig von Hand oder mit der Nudelmaschine zu einer 10 cm breiten Bahn ausrollen. Im unteren Drittel der Bahn im Abstand von 3,5 cm je einen TL der Fleischfülle setzen. Die Häufchen der Fülle einschlagen, indem man im oberen Teigrand mit einem Messer oder einem Teigrad begradigen, und anschließend die Zwischenräume zwischen den Fülle-Häufchen mit zwei Fingern zusammendrücken.
  • Die gefüllte Hälfte nun auf die »leere« Teighälfte umfalten und die einzelnen Agnolotti mit dem Messer oder Teigrad voneinander trennen; dabei entstehen hübsche kleine »Plin«, die an ein Täschchen oder einen Bauchnabel erinnern.

Für die Fertigstellung

Zutaten (4 Personen)

100
g
Bratenfond
100
g
Petersilie, gehackt

Zubereitung

  • Den Bratenfond in einer großen Schmorpfanne aufkochen.
  • Die »Plin« in gesalzenem Wasser kochen, herausheben und sogleich im Bratenfond schwenken.
  • Auf vorgeschwärmte Teller geben und mit gehackter Petersilie fertigstellen.

Die Falstaff-Wein-Empfehlung

Weingut Braida - Bricco Dell' Uccellone
Großzügiger Geschmack mit exzellentem Körper und bemerkenswerter Struktur, eine perfekte Kombination aus den Eigenschaften der Trauben und dem Beitrag des Holzes, was zu einer raffinierten Geschmeidigkeit und Klasse führt, mit einer sehr langen aromatischen Persistenz.
braida.it


© Falstaff

Rezept aus dem Falstaff Kochbuch »Die besten Rezepte Italiens«.

JETZT BESTELLEN

Mehr zum Thema

Rezept

Bouchot-Muscheln mit ’Nduja-Butter und Schnittlauch

Die Muscheln werden mit einer italienischen Wurstspezialität verfeinert – Rezepttipp aus dem Kochbuch »Septime, La Cave, Clamato, D'une île«.

Rezept

Zander mit Kürbis und Roten Rüben, wildem Thymian und Rotweinbutter

Alles ganz einfach und ohne Chichi gekocht, aber dafür umso aufmerksamer: Diese Hingabe zeichnet alle Gerichte im »Schauflinger« aus!

Rezept

Cervo Affumicato – Geräucherte Hirschlende

Falstaff präsentiert ein aus der Friaul stammendes Rezept von Antonia Klugmann – ein Genuss vor allem für Fleischliebhaber.

Rezept

Zwetschgenknödel mit Butterbrösel

Im Rahmen der »Köche kochen für Kinder«-Aktion zugunsten des SOS Kinderdorfs wurden die süßen Knödel gekocht.

Rezept

Spaghetti Carbonara mit Schwarzkohl und Maroni

Falstaff präsentiert ein Maroni-Pasta-Gericht von Severin Corti – perfekt für die Herbstsaison.

Rezept

Zwetschkenknödel wie bei Oma

Vielleicht noch besser als bei Oma!

Rezept

Ossobuco

Ein Rezept aus Rom: Nicola Zamperetti zeigt Falstaff, wie das traditionell italienische Gericht »Ossobuco« zubereitet wird.

News

Nudeln: Pasta della Nonna

Wie von Oma oder Mama: Sechs mal Inspiration für die kreative italienische Nudelküche.

News

Rezeptstrecke: Die Würze des Südens

Kreolische Küche: Drei exotische Rezeptideen aus dem Süden, die Abwechslung in die Küche bringen.

News

Kochen wie die Hollywood-Mafia

Leave the Gun and take the Cannoli: Rezepte inspiriert von den Good Fellas aus der US-Traumfabrik Hollywood.