It’s Gin o‘clock! FALSTAFF kürt Gewinner der ersten Gin-Trophy und präsentiert das Magazin-Special »Gin«

Österreichs führender Wein- und Gourmetverlag veranstaltete die erste Gin-Trophy, bei der die edelsten heimischen und internationalen Gins verkostet und bewertet wurden. Die Besten der sechs Kategorien wurden im Rahmen einer exklusiven Siegerehrung im The Ritz Carlton Vienna ausgezeichnet. Alle Bewertungen der fast 200 eingereichten Gins finden sich im neuen FALSTAFF-Special »Gin«.

© Shutterstock

(Wien, 28. August 2018) Kaum ein alkoholisches Getränk erlebte in den letzten Jahren einen solchen Hype wie Gin. Neue Produzenten sprießen aus dem Boden, eigene Bars widmen sich nur noch dem Gin alleine und die Kombinationen werden immer kreativer. FALSTAFF hat sich auf die Spuren dieses Trends und die Suche nach den Besten der Besten begeben. Eine vierköpfige Expertenjury hat beinahe 200 der edelsten heimischen und internationalen Gins verkostet und bewertet. Verkostet wurde nach dem FALSTAFF 100-Punkte-Schema. Die beste Bewertung mit 94 Punkten erreichten der »Tanqueray No. 10« von Diageo und der »Steinhorn Gin 2018« der österreichischen Produzenten »Steiner Bros.«.

GIN IST NICHT GLEICH GIN

Wer denkt, Gin ist eben Gin, irrt. Tatsächlich gibt es nicht nur tausende verschiedene Hersteller, sondern auch verschiedene Sorten. Von FALSTAFF verkostet und bewertet wurden Gins in den sechs Kategorien London Dry Gin, Dry Gin, Gin (cold compound), Sloe Gin & Ginlikör, Barrel Aged und Overproof (Begriffserklärungen finden sich am Ende dieser Seite).

KATEGORIESIEGER UND DER BESTE GIN AUS ÖSTERREICH

Bei der Preisverleihung in der Atmosphere Rooftop Bar im The Ritz Carlton Vienna wurden die Sieger der ersten FALSTAFF Gin Trophy gekürt.

Kategoriesieger London Dry Gin: Tanqueray No. 10 (Diageo ), 94 Punkte
Ex-aequo-Kategoriesieger Dry Gin: Hendrick’s (Top Spirit) und Monkey 47 (Pernod Ricard), beide 93 PunkteKategoriesieger Gin (cold compound): Roku Gin (Beam Suntory), 93 Punkte
Kategoriesieger Sloe Gin & Ginliköre: Elephant Sloe Gin (Elephant Gin), 92 Punkte
Kategoriesieger Overproof: Elephant Strength (Elephant Gin), 93 Punkte
Kategoriesieger Barrel Aged Gin: Breaks Reserve Dry Gin (Breaks Gin), 90 Punkte
Sondersieger österreichischer Gin: Steinhorn Gin 2018 (Steiner Bros.), 94 Punkte

FALSTAFF GIN-SPECIAL

Woher kommt die Faszination am Gin? Wie kommt man mit Gin ins Guinness Buch der Rekorde? Wer sind die coolsten Gin-Brenner des Landes? Warum sind Gin und Tonic ein »perfect Match«? Wie kocht man mit Gin? Und welcher schmeckt eigentlich am besten?

All diesen Fragen widmet sich das 90-seitige FALSTAFF-Special »Gin«, welches als Beilage des FALSTAFF Magazins am 31. August erscheint.

MEHR INFORMATIONEN

Über den FALSTAFF-Verlag

Falstaff ist mit einer Auflage von ca. 140.000 Stück das größte Magazin für kulinarischen Lifestyle im deutschsprachigen Raum. Falstaff.at ist das reichweitenstärkste Wein- und Genussportal Österreichs und verzeichnet ca. 480.000 Visits pro Monat (laut unabhängiger ÖWA-Messung, März 2018). Die Falstaff-Genussdatenbank umfasst über 72.000 Weine mit Bewertungen, 11.000 Restaurants, 1.200 Hotels, 1.000 Cafés, die besten Bars Österreichs und über 2.000 Vinotheken. Auch auf dem Social-Media-Sektor ist Falstaff führend und kann auf eine lebendige Community mit über 103.000 Facebook-Freunden verweisen. Weitere Informationen unter www.falstaff.com.

Rückfragehinweis

ROSAM.GRÜNBERGER | Change Communications GmbH
Johanna Tautschnig
Tel.: +43 1 90 42 142 – 228
Mobil: +43 676 88066 228
Email: johanna.tautschnig@rosam-gruenberger.at

Falstaff-Presseverteiler

Bleiben Sie am Laufenden und bekommen Sie aktuelle Meldungen direkt in Ihr Postfach – mit dem Presseservice des Falstaff-Verlags.

JETZT ANMELDEN

 

BEGRIFFE/KATEGORIEN

London Dry Gin: Der nach der englischen Hauptstadt benannte Stil gilt vielen Gin-Liebhabern als Klassiker, der viel Wacholder in den Vordergrund bringt. Technisch gesehen bedeutet die Bezeichnung, dass die letzte geschmackliche Veränderung während der Destillation erfolgt. Produziert wird London Dry Gin (LDG) auf der ganzen Welt und viele Hersteller wollen mit der Aufschrift auf dem Etikett betonen, dass ihr Produkt den klassischen Vorstellungen entspricht.
 
Dry Gin: Auch wenn das Wort »Dry« bei Gin eigentlich nicht genau definiert ist, sagt es doch aus, dass die Hersteller eine bestimmte Richtung verfolgen. Historisch kommt es daher, dass vor der Entwicklung moderner Destillationsmöglichkeiten die Nachzuckerung des Endprodukts sehr üblich war. Zur Abgrenzung wurde für neue Produkt ab circa 1830 das Wort »Dry« als Zusatz für besondere Qualität verwendet. Eine Aromatisierung nach der Redestillation ist erlaubt.
 
Gin (cold compound): Gin ist die allgemeinste Definition der Getränkekategorie, dennoch bedeutet dies nicht, dass nur einfache Produkte so gekennzeichnet werden. Meist handelt es sich um Distilled Gin, also Produkte, die nach der Aromatisierung durch Mazeration zumeist kunstvoll redestilliert werden. Die Bezeichnung auf den Etiketten wurde als Basis für die Einteilung der Ginsorten verwendet. Bezeichnungen wie Rosé Gin, New Western, Mediterranean oder ähnliche sind keine offiziellen Stile und daher hier integriert.
 
Sloe Gin & Ginliköre: Sloe Gin hat eine lange Tradition, besonders in England, wo es eigene Wettbewerbe für selbst gemachte Liköre gibt. Die eingelegten Schlehen geben einen besonderen Charakter, wobei auch andere Aromen erlaubt sind. Meist wirken die Sloe Gins weniger süß als andere Liköre. Nachdem sie fast in Vergessenheit geraten waren, nimmt das Interesse heute wieder stetig zu. Besonders in Österreich und Deutschland, wo das Ansetzen von Likören ja lange Tradition hat, werden Ginliköre immer häufiger ins Portfolio aufgenommen.

Overproof: Die gesetzliche Mindestalkoholstärke von Gin beträgt 37,5 Vol.-%. Allerdings kommt kaum ein Premium-Produkt mit weniger als 40 Vol.-% aus, da Alkohol als Geschmacksträger fungiert und der Gin meist ja im Cocktail auch etwas verdünnt wird. In der Tradition der Marine sind Ginsorten mit 57 Vol.-% (Navy Strength) üblich, insofern sind hier kräftige Abfüllungen zusammengefasst, die zumindest einen Alkoholgehalt von 50 Vol.-% aufweisen. Bei Gin-Kennern sind sie sehr beliebt.

Barrel Aged: Fasslagerung bei Gin ist ein eher neues Phänomen, das in den letzten Jahren viele Anhänger unter Herstellern und Konsumenten gefunden hat. Zwar ist es in der Kategorie »Gin« nicht unbedingt vorgesehen, mittels Fasslagerung Farbe und eine weitere Geschmacksdimension ins Produkt zu bringen, es ist aber auch nicht untersagt. Die Ergebnisse sind durchaus spannend. Ob diese Ginsorten eher pur genossen werden sollten oder doch als Partner für Cocktails dienen können, wird diskutiert.