Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam

© Ian Ehm

Falstaff schlägt Alarm: Drohendes Werbeverbot für Milchprodukte und Fruchtsäfte

Noch vor der EU soll in Österreich Werbung für Lebensmittel mit hohem Fett- beziehungsweise Zuckeranteil verboten werden.

Wien (LCG) – Wenn es nach der Nationalen Ernährungskommission geht, soll schon Ende Mai ein sogenanntes Nährwertprofil beschlossen werden, das Werbung für Lebensmittel mit hohem Fett-, Zucker- oder Salzgehalt verbietet. Im Klartext heißt das, dass weder Bio-Heumilch, Käse, Fruchtsäfte oder Marmeladen beworben werden dürften. Den österreichischen Medien, die durch die Corona-Krise ohnehin herbe Rückschläge hinnehmen mussten, droht der Verlust eines Werbevolumens von rund 200 Millionen Euro. Auch für heimische Produzenten sind in weiterer Folge Einbußen zu befürchten, wenn sie nicht wie internationale Konzerne auf Low-Fat/Low-Sugar-Kunstprodukte setzen.

In der Medienbranche herrscht Unverständnis darüber, dass Österreich einen nationalen Alleingang starten will, denn in der EU wird ohnehin an einer europaweiten Richtlinie gearbeitet, die frühestens 2022 in Kraft treten soll. Dem Vernehmen nach sind die in Österreich geplanten Maßnahmen deutlich strenger als jene, die von der EU zu erwarten sind.

Das vorgelegte österreichische Nährwertprofil legt Maßstäbe an, die sogar die strengen Kriterien des Modells der Weltgesundheitsorganisation (WHO) überbieten. Dabei funktionieren freiwillige Beschränkungen der heimischen Medien tadellos. Einem entsprechenden Verhaltenskodex zufolge verpflichtet sich die Branche zur Einhaltung konkreter Richtlinien bei der Bewerbung von Lebensmitteln mit hohem Fett-, Zucker- oder Salzgehalt gegenüber Kindern in audiovisuellen Medien inklusiver diverser digitaler Kanäle. Seit 2017 bestand lediglich in zwei Beschwerdefällen zu Lebensmittelwerbung ein Zusammenhang mit Kindern.

Inkriminierte Lebensmittel

Der vorliegende Entwurf des Gesundheitsministeriums sieht absolute Werbeverbote etwa folgende Lebensmittel vor:

  • Süßwaren
  • süße Backwaren
  • Speiseeis
  • pikante Snacks (Knabbereien)
  • Öle
  • frittierte, panierte und vorgebackene Lebensmittel

De facto würden die Werbeverbote zahlreiche weiter Lebensmittel betreffen. Unzulässig wäre etwa die Bewerbung von Bio-Heumilch, Käsesorten wie Emmentaler, griechischem Joghurt, Smoothies, 100 Prozent-Fruchtsäften, Gebäck wie Semmeln, Müsliriegeln, Maisstangen und Reiswaffeln, Fischstäbchen und Hühnernuggets, Kipferl und Brioche, Marmeladen, Milchreis, Cornflakes, Mozzarella-Sticks etc.

Frage des Alters ist entscheidend

Die aus dem österreichischen Nährwertprofil resultierenden Werbeverbote würden – anders als die EU-AVMD-Richtlinie – für sämtliche Medien und Kanäle gelten, von Zeitungen und Plakaten bis hin zu sozialen Medien. Mangels Altersobergrenze ist zu befürchten, dass Lebensmittelwerbung für Personen bis 18 Jahre eingeschränkt werden soll. Das würde einem generellen Werbeverbot gleichkommen. In der Praxis gibt es nämlich keine Möglichkeit der inhaltlichen Abgrenzung des Medienkonsums von Personen im Alter von 17, 19 oder 35 Jahren.

Über Falstaff

Falstaff ist mit einer Auflage von rund 142.000 Stück das größte Magazin für kulinarischen Lifestyle im deutschsprachigen Raum. Falstaff.at ist das reichweitenstärkste Wein- und Genussportal Österreichs und verzeichnet pro Monat rund 800.000 Besuche und rund 2,5 Millionen Seitenaufrufe laut Österreichischer Web Analyse. Die Falstaff-Genussdatenbank umfasst über 113.000 Weine mit Bewertungen, 15.000 Restaurants, 2.700 Hotels, 1.000 Cafés, die besten Wein- und Cocktailbars Österreichs und über 2.000 Vinotheken. Auch auf dem Social-Media-Sektor ist Falstaff führend und kann auf eine lebendige Community mit rund 140.000 Facebook-Freunden sowie 90.000 Instagram-Followern verweisen. Weitere Informationen auf www.falstaff.com.


Falstaff-Presseverteiler

Bleiben Sie am Laufenden und bekommen Sie aktuelle Meldungen direkt in Ihr Postfach – mit dem Presseservice des Falstaff-Verlags.

JETZT ANMELDEN