93 Punkte

(Bereits seit langem in Bezug auf die erzeugten Mengen der wichtigste Wein des Hauses Kracher.) Mittleres Gelbgold mit deutlichen Messingreflexen. In der Nase zart vegetal unterlegte Botrytisnote, Grapefruitzesten, frischer Apfel, feine Hefenuancen. Am Gaumen frisch, eher untypisch hohe Säurestruktur, die schon an die Weine aus der Pfalz erinnert, lebendig und vital, sehr knackiger Typus, auch im Finale Zitrusfrüchte, die in eine angenehme Süße eingebettet sind. Mineralischer Abgang, gelbe Frucht im Rückgeschmack, sehr rassig, bietet damit viel Trinkvergnügen.

Tasting: Alois Kracher 2004
Veröffentlicht am 03.11.2006

Erwähnt in