92 Punkte

Sein Bukett macht keine Gefangenen: »Überbordend« ist das richtige Wort. Duftet nach Schokoladentrüffel, eingelegten Brombeeren und Kirschen. Etwas Rauch, Zimt und Muskat kommen hinzu. Herrlich gnadenlos am Gaumen: konzentriert, dabei säurefrisch und stoffig. Trockentomaten, Peperoni. Ein gustatorisches Stakkato. Anschnallen, bitte!

Tasting: Falstaff Shortlist Deutschland 01/16 – Weine aus aller Welt aktuell im Handel; Verkostet von: Axel Biesler und Marco Lindauer
Erschienen in: Falstaff Magazin Deutschland Nr. 1/2016, am 17.02.2016
Kategorie
Rotwein
Ausbau
Stahltank, großes Holzfass
Preisspanne
15 - 20 €

Erwähnt in