Zuhause in der Arbeit

Bunt, freundlich und ungezwungen gibt sich die Japan-Zentrale von Yahoo. Nicht im piekfein-faden Business-Look aus einem Guss, sondern als locker-informelle Collage nach dem Konzept von Vitra. vitra.com

© Fotos: Vitra Photography/Tom Haller

Bunt, freundlich und ungezwungen gibt sich die Japan-Zentrale von Yahoo. Nicht im piekfein-faden Business-Look aus einem Guss, sondern als locker-informelle Collage nach dem Konzept von Vitra. vitra.com

© Fotos: Vitra Photography/Tom Haller

Das Büro, hieß es damals am Anfang des 21. Jahrhunderts, sei passé. In Zeiten, da das Internet schon jedes Bergdorf erreiche, sei Home-Office angesagt. Eine Person, ein Laptop, eine Steckdose, fertig ist der Arbeitsplatz, wo auch immer auf der Welt. Ganz so ist es nicht gekommen. Anfang 2013 legte Marissa Mayer, damals CEO von Yahoo, eine laut quietschende Vollbremsung hin und verkündete den U-Turn: Home-Office verboten, alle zurück ins Büro! Dies sei nicht nur für die Produktivität besser, sondern vor allem für die Identifikation mit der Firma. »Garage spirit« nennen es die Kalifornier aus dem Silicon Valley: das Start-up-Gefühl, gemeinsam an einem Strang zu ziehen, im Wirbelwind von Ideen und Erfindungen, die sich nur in physischer Nähe entwickeln können und nicht per Telekonferenz.

Fünf Jahre später sind weder Büro noch Home-Office verschwunden. Stattdessen sind die beiden zu etwas Neuem verschmolzen. Der Wohlfühlfaktor eines gemütlichen Zuhauses wird ins Büro transferiert. »Der Arbeitsplatz muss heute auch eine gewisse Heimat bieten, ­in der man sich zu Hause fühlt«, sagt Thorsten Heiling, Sales Director bei Vitra. »Man kann ­es auch kuratierte Vielfalt nennen. Dafür haben wir das Konzept ›Collage Office‹ entwickelt. Das heißt, wir greifen heute auf eine viel grö­ßere Auswahl an Möbeln zurück, weil wir das Wohnen ins Büro holen und dort eine Umgebung zum Wohlfühlen schaffen. Sofa, Teppich, Accessoires, individuell zugeschnitten.«

»Man muss einander in die Arme laufen können.« Steve Jobs (1955–2011), Gründer und CEO von Apple

Impressionen der interessantesten Projekte

Ein Paradebeispiel dafür ist der 2016 eröffnete Erste Bank Campus in Wien, geplant vom Architekturbüro Henke Schreieck. Hier wurden mehrere Standorte zusammengelegt, und dafür wurde alles grundlegend neu gedacht. Korridore waren tabu, stattdessen wurde ein »Moodbook« angelegt, in dem eine Vielzahl von Atmosphären festgelegt wurde. Das Ergebnis ist eine Bürolandschaft, in der sich Ruheinseln mit Aktivitätszonen abwechseln. Hier eine Wohnzimmerlounge inmitten von Grünpflanzen für den informellen Austausch, dort ein kühl-asketischer Raum, in dem es um Konzentration geht. Dementsprechend sind auch die eigentlichen Arbeitsplä­t­ze in Bewegung geraten: Nur sehr wenige der 5000 Mitarbeiter haben einen fixen Platz, ­ansonsten gilt das Prinzip des Desksharing.

Ähnliche Mischungen zwischen großen und kleinen Räumen präsentieren sich in zwei weiteren Wiener Prestige-Zentralen: ­Im spektakulären neuen Headquarter des ÖAMTC sind die Büros wie Speichen eines Rades angeordnet. Dadurch sind die einzelnen Abteilungen gruppiert und haben gleichzeitig das große Ganze im Blick. Bei der Post am Rochus sind verglaste, schallgeschützte Raumelemente wie Inseln ins Raumkonti­nuum gesetzt. Ergebnis: ein Kleinraumbüro ohne Platzangst, ein Großraumbüro ohne Lärmstress – das Beste aus beiden Welten.

Die Ikone dieser Firmenwelt ist zweifellos der von Stararchitekt Norman Foster geplante, kreisrunde »Infinite Loop«, der Apple Campus in Cupertino. Das letzte Herzens­projekt des Firmengründers Steve Jobs ist berühmt dafür, dass hier nicht das kleinste Detail dem Zufall überlassen wurde. »Ein Gebäude, in dem die Menschen sich mit­einander verbinden, im Gehen, im Sitzen«, schwärmt Chefdesigner Jony Ive. Dafür wurde das Gebäude in sogenannte »Pods« eingeteilt, einzelne Module für Einzelarbeit, Teamarbeit oder informelle Treffen – und das gilt für alle, vom Praktikanten bis zum CEO. Als wichtigster Treffpunkt fungiert das riesige, viergeschoßige Café, in dem 4000 Menschen Platz finden. Auch dies ist eine Idee von Steve Jobs: ein einziges Café als Platz für Zufallsbegegnungen. »Man muss einander in die Arme laufen können«, so seine Vorgabe an die Architekten. 
Der Arbeitsplatz als Heimat – das bedeutet auch, dass ein Firmensitz mehr leisten muss, als einen Schreibtisch in einen Raum zu stellen. Bei Apple heißt das: ein riesiges Fitness­zentrum, drei Kilometer Laufstrecke im Park, 1000 Fahrräder. In einer Branche, die um begabte Mitarbeiter ringt, sind solche Freizeitangebote ein ebenso unerlässliches Lockmittel wie Betriebskindergärten. 

»Bauten im industriellen Maßstab lassen sich mit der gleichen Sorgfalt und Wohnlichkeit herstellen wie die kleinen Preziosen, für die Vorarlberg sonst berühmt ist.« Hermann Kaufmann Architekt

Die Cosiness der Natürlichkeit

Dass man für solche Innovationen nicht unbedingt einen kompletten Campus bauen muss, zeigt das neue Headquarter des Giganten Google im Torre Picasso, einem Hochhaus nördlich der Innenstadt von Madrid. Nach außen unsichtbar, entfaltet sich im Inneren eine komplette, bunte Welt. Für Besprechungsräume und Arbeitsbereich wurde ein Farbkonzept entwickelt, als räumliches Leitsystem fun­gieren hölzerne Bögen, die an traditionelle spanische Architektur erinnern. »Einen freundlichen Arbeitsplatz mit lokalem Charakter« wünschte man sich bei Google, und dieser Wunsch wurde ganz offensichtlich erfüllt. Die Freundlichkeit des Arbeitsplatzes umfasst auch hier eine Fülle an Bonus-Angeboten: eine Küche für die Belegschaft, ein Relax-Raum mit Hängematten, einer für Spiele und ein Bereich für Massagen.

Eine nahezu perfekte Einheit von Produkt und Arbeitsplatz bietet sich den Mitarbeitern der Online-Plattform Airbnb in San Francisco und Singapur: Hier wurden die Räume teilweise bis ins Detail den beliebtesten Wohnungen nachgebildet, die auf der Plattform buchbar sind. Diese Räume werden in sogenannten »Neighbourhoods« zusammengefasst, die nach Airbnb-Destinationen benannt sind und die Mitarbeiter so zur Reise durchs Büro animieren sollen. Bewegung war auch das naheliegende Leitmotiv für das Bürogebäude »Laces«, das auf dem Firmencampus von Adidas im deutschen Herzogenaurach die Forschungsabteilung beherbergt. Die Schnürsenkel (laces) sind hier Stege, die das Atrium durchqueren und die verschiedenen Bereiche zu einer kommunikativen Landschaft verbinden. So wird das Atrium zum identitätsstiftenden, kreativen Zentrum des Gebäudes. Die Inneneinrichtung von Walter Knoll verbindet dabei die sportliche Dynamik der Räume mit dem Komfort von ruhigen Rückzugsbereichen.

Und manchmal ergibt sich die Identität der Arbeitswelt ganz einfach aus dem Ort – wenn dort die Kernkompetenz des Unternehmens liegt. Bei den Illwerken Montafon bedeutet das: ein kluger Umgang mit Ressourcen und Ma­teria­lien und Vorarlberger Holzbau-Know-how. Der fünfgeschoßige Bau von Architekt Hermann Kaufmann war bei seiner Fertigstellung 2013 mit über 10.000 Quadratmetern Nutz­fläche das größte Bürogebäude aus Holz in Mitteleuropa und das erste »Green Building« in Vorarlberg. »Bauten im indus­triellen Maßstab lassen sich mit der gleichen Sorgfalt und Wohnlichkeit herstellen wie die kleinen Preziosen, für die Vorarlberg sonst berühmt ist«, so der Architekt. Klar, dass hier auch die Inneneinrichtung mit Möbeln von Fritz Hansen den hohen Ansprüchen an Komfort und Nachhaltigkeit entsprechen musste.

Man sieht: Der Arbeitsplatz von heute ist zur rundum ausgestatteten Erlebniswelt geworden. Bei solchen komfortablen Ver­lockungen lässt man doch gerne das Home-Office zu Hause liegen.

 

 

ERSCHIENEN IN

LIVING Nr. 04/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 27.10.2018
    Back to the future
    So manches Bürohaus aus alten Tagen hat in seiner Funktion ausgedient. Immer öfter werden Häuser, in denen gestern noch gearbeitet wurde,...
  • 03.10.2018
    Jagdfieber
    Büroimmobilien sind bei Mietern und Investoren heiß begehrt, die Nachfrage ist ungebrochen. Welche Projekte stehen derzeit im Fokus?
  • 02.10.2018
    Luxury Works
    Wie viel Komfort darf im Büro sein? Und wie definieren sich Überfluss und Überschwang im Arbeitskontext heutzutage? Ein paar aktuelle...
  • 13.10.2018
    In 10 Schritten zum Homeoffice
    Ob im Arbeitszimmer, im kreativen Winkel im Wohnzimmer oder einfach nur am Esstisch auf Zeit: Diese Checkliste hilft Ihnen, die...
  • 12.10.2018
    Homeoffice leicht gemacht
    Wie richte ich mein eigenes Homeoffice ein? Was sind die Vor- und Nachteile? Und worauf ist bei der Gestaltung und Möblierung besonders zu...
  • 02.09.2018
    LIVING hearts: Ordnungshelden
    Im Moment lassen sich noch herrlich die letzten Sommertage genießen, doch der Herbst ist nicht mehr weit weg und mit diesem kommt auch...
  • 02.06.2018
    Home Office Update
    Die Arbeitswelt ist im Wandel. Nicht wenige Menschen erledigen ihr Tagwerk von zu Hause aus. Grund genug, es sich dort schön zu machen.
  • 08.08.2018
    Fast zu schön zum Arbeiten
    Das italienische Interior-Label Alivar ist bei Branchenkennern für sein außerordentliches Design bekannt, das gepaart mit einer...

Mehr zum Thema

News

Backstage-Video: LIVING zu Gast bei Minotti

LIVING Herausgeberin Angelika Rosam war anlässlich des 70-jährigen Jubiläums zu Gast im Minotti Headquater. Was genau dort geplant worden ist können...

News

Detox Must-Haves

Wer seinem Körper im Februar etwas Gutes tun will der fastet. LIVING hat sich auf die Suche nach den Produkten gemacht, die in der Fastenzeit...

News

Erfrischende Arbeitswelten

Die neue Arbeitskultur hat sich in der internationalen Office-Architektur niedergeschlagen. Ein Spaziergang durch die Welt der Kommunikation in den...

News

Designpiece der Woche – Stehlampe

Als flexible Lichtquellen und kleine Kunstwerke sorgen Stehlampen für erhellende Design-Momente im Raum.

News

LIVING Salon: Wie plant man alles in einem?

Früher gab es Zimmer, Küche, Kabinett. Aufgrund der steigenden Wohnkosten, aber auch der sich ändernden Wohn- und Lebensstile müssen die heutigen...

News

Artek feiert »Compact Living«

Der finnische Möbelspezialist Artek kreiert Micro-Apartments für das urbane Wohnen.

News

Die Trends in den Gastro-Küchen

Swen Armin May im Exklusivinterview über Top-Seller und Must-haves in den Profiküchen.

News

Top 10: Food Trends für 2018

Heuschrecken-Burger, Bio-Hacking, philippinisches Essen, Changa-Pilze, »Schlumpf-Latte«... – das bringt das Jahr 2018 für Foodies.

News

Kaffeetrends 2018: Goth Latte to go?

Mushroom-Coffee, Goth Latte und Spirulina-Algen im Kaffee? Egal welchen Trend das neue Jahr in Punkto Kaffeegenuss bringt, Hauptsache »to-go«.

News

Was bringt Smart Living?

Wie wollen wir in Zukunft wohnen? Welche Rolle spielen Smart Grids in der Stadt von morgen? Und brauchen wir wirklich fern­gesteuerte...

News

Art Five: Manfred Bockelmann

Speziell in LIVING: Persönlichkeiten und Kenner der Kunstszene verraten ihre Must-haves fürs Zuhause. Manfred ­Bockelmann zeigt seine Design- und...

News

Art Fiction

Lassen Sie sich inspirieren von der Ästhetik des scheinbar Unvollkommenen.

News

Mid-Century Modern

Seit »Mad Men« ist Mid-Century Modern wieder en vogue. In diesen Design-Hotels lässt sich stilvoll kosmopolitisch wohnen. Wo Giò Ponti und Co. ihre...

News

The Art of Shopping

Shoppingmalls als Galerie: Einkaufszentren von Asien bis Europa verblüffen neuerdings mit fantastischen Kunstausstellungen.

News

Duft-Lobbys

Luxushotels setzen vermehrt auf ausgeklügelte Signatur ­Düfte. Das Duft-Branding fördert die Corporate Identity und ist großer Stimmungsmacher bei...

News

Fleurs de Paris

Fleurs de Paris zieht in das GOLDENE Quartier ein.

News

Hygge war gestern

Jetzt kommt Lagom! Die schwedische Art, zu entspannen und Lebensglück in der hellen Mitte zu suchen, ist nach Hygge der nächste heiße Wohntrend aus...

News

»Living Room«: Virtuelle Immobilienbesichtigung

Signa eröffnet in der Wiener Innenstadt die neue Präsentationsfläche »Living Room« mit der Möglichkeit zur virtuellen Immobilienbesichtigung.

News

Food Report 2018: Küche macht Politik

Der aktuelle Bericht offenbart, dass Essen nicht nur Nahrungszufuhr und Genuss-Sache ist, sondern auch aktive Gestaltung unserer Welt.

News

Benchmarks: Die schönsten Gartenbänke

Vielseitige Sommerbotschafter! Diese Gartenbänke laden nicht nur zum Verweilen ein, sondern verdienen auch viel Lob bei der Optik.