Zu wenig Zeit für den Gast

Petra Führich in ihrem Restaurant

© Gerhard Bartl

Petra Führich in ihrem Restaurant

© Gerhard Bartl

»Naja, die kleine Blonde... Zwei Jahre geben wir ihr.« So abschätzig haben einige Gäste Petra Führich beurteilt, als sie das Restaurant im Jahr 1994 übernommen hat. Fast ein Vierteljahrhundert später ist sie immer noch da und das Restaurant »Führich« funktioniert besser denn je. Petra Führich ist eine Gastgeberin aus Leidenschaft und Vorbild für alle jungen Gastronomen, die den Mut zur Selbständigkeit haben. Im Gespräch mit Falstaff erzählt sie, wie alles begonnen hat, und warum sie sich nach dem Restaurant benannt hat und nicht das Restaurant nach ihr.

Falstaff: Wann kamen Sie in das Restaurant »Führich« und in welcher Funktion?

Petra Führich: Ich habe im April 1993 als Geschäftsführerin begonnen.

Seit wann sind Sie die Inhaberin?

Der Vorbesitzer musste verkaufen. Ich habe mich gleich dafür interessiert, hatte aber mit Rainer Husar einen prominenten Mitbewerber. Im Jänner 1994 bekam ich den Zuschlag. Ich habe alles selbst finanziert und nach 15 Jahren den ersten Urlaub gemacht!

Es ist ja kein Zufall, dass Sie mit Nachnamen Führich heißen und das Restaurant »Führich« in der Führichgasse betreiben. Wie kam das?

Na ja (schmunzelt)... Ich war für alle die Führich Petra, trug aber noch meinen Mädchennamen. Aus Spaß habe ich am Golfplatz gewettet, dass ich mich umbenenne, wenn ich ein Spiel verliere. Nun, ich habe verloren, den Wetteinsatz eingelöst und heiße seitdem wie mein Restaurant. Ich hatte meine bevorstehende Hochzeit im Hinterkopf und hätte ein halbes Jahr danach den Namen meines damaligen Partners annehmen können. Es hat aber alles so gut gepasst, deshalb habe ich den Namen behalten. Ich bin jetzt 24 Jahre da, mein Restaurant ist wie mein Zuhause und meine Mitarbeiter sind wie meine Familie.

© Curt Themessl

Mit über zwei Jahrzehnten Erfahrung bekommt man ein besonderes Gespür für Trends. Wie entwickelt sich die Nachfrage?

Die klassische Wiener Küche ist wieder im Kommen. Zusammen mit meinem Küchenchef Patrick Mihal konzentrieren wir uns auf das Altbewährte und geben dem einen modernen Twist. Dazu gehören ein kurz gebratener Zwiebelrostbraten, ein Hühnersuppentopf, eine Kalbsleber mit Püree oder zweierlei vom Apfelstrudel.

Was sind Ihre Big Seller?

Natürlich das Wiener Schnitzel, aber auch der Zwiebelrostbraten und die Kalbsleber bzw. der Kaiserschmarren, den wir à la minute zubereiten.

Viele junge Gastronomen klagen über schwierige Rahmenbedingungen. Sehen Sie die auch?

Das Geschäft hat sich sehr verändert. Früher war ich pro Tag zwei Stunden (alleine) im Büro und die übrige Zeit immer bei den Gästen. Heute verbringe ich täglich acht Stunden im Büro und habe zudem noch zwei Bürokräfte beschäftigt. Es bleibt mir zu wenig Zeit für den Gast.

Wie sieht es mit den anderen viel diskutierten Themen aus, von Allergenverordnung bis Nichtraucher-Bestimmungen?

Wir sind seit zehn Jahren ein reines Nichtraucherlokal, das haben wir lange abgeschlossen. Was mich aktuell sehr beschäftigt, ist das Reservierungsverhalten der Gäste. Die Leute sagen nicht mehr ab bzw. viel zu knapp, dass ich den Tisch nicht mehr vergeben kann. Eine große Last sind außerdem die hohen Personal-Nebenkosten. Es wäre uns Gastronomen eine große Erleichterung, wenn die Nebenkosten gesenkt würden.

fuehrich.at

MEHR ENTDECKEN

  • Restaurant
    Führich
    1010 Wien
    Wien, Österreich
    Klassisch/Traditionell
    Punkte
    82
    Falstaff Gabeln
  • 30.05.2013
    Was wurde aus Rainer Husar?
    Udo Jürgens und Falco feierten legendäre Feste mit dem Barkeeper, der stets den Gast als Hauptdarsteller im Gastrotheater sieht.
  • 30.03.2017
    Massimo Bottura im Falstaff-Interview
    Der »beste Koch der Welt«* über seine Erfolge, Zero-Waste und die kulinarischen Schätze seiner Heimat Emilia Romagna.
  • 07.03.2017
    Starkoch Hans Neuner im Interview
    Der Wahl-Portugiese mit Tiroler Wurzeln begeisterte mit einem raffinierten Menü beim Kick-Off-Dinner zu den Nespresso Gourmet Weeks.

Mehr zum Thema

News

»Mein größter Alptraum: ein Helene Fischer Konzert«

Der Spitzenkoch, Künstler und Modefreak Roland Trettl im Word Rap mit Falstaff KARRIERE.

News

Tischgespräch mit Daniel Spoerri

Der schweizer Künstler und Kosmopolit über die Kunst des Essens und Kochens.

News

Eckart Witzigmann: Der Star ist das Produkt

Der Jahrhundertkoch über seine Lehrjahre, über Köche, die ihn geprägt haben, und über seine Philosophie beim Kochen.

News

Interview mit Daniel Humm – Der gläserne Gourmet

Der Schweizer Daniel Humm ist der höchstausgezeichnete Koch in den USA. Sein »Eleven Madison Park« ist Nummer drei auf der Liste der weltbesten...

News

Tischgespräch mit Thomas Hampson

Bariton Thomas Hampson über Karriere, Kulinarik und Genuss.

News

Franciacorta-Pionier Maurizio Zanella im Interview

Der Vater des Erfolgs der boomenden Schaumwein-Region über Vergleiche mit Champagner und Versuche mit einer fast vergessenen Rebsorte.

News

Tischgespräch mit Susanne Wuest

Die österreichische Schauspielerin über Aprikosenknödel und Schaben am Teller.

News

Marco Simonis – Der Genussgreißler von der Bastei

INTERVIEW: Dass Kulinarik, Kunst und Kultur nicht nur den selben Anfangsbuchstaben haben, sondern in vielerlei Hinsicht miteinander harmonieren,...

News

Fleischbeschau im »Tian«

Kaum ein Lebensmittel ist so beliebt und zugleich so umstritten wie Fleisch. Doch wie schlägt sich dieser Widerspruch in unserer Ernährung nieder? Ein...

News

Maria Gross über Laufkundschaft und das »Ostzone«-Erlebnis

Maria Gross matcht sich zur Zeit mit Tim Mälzer in »Kitchen Impossible«. Gross im Talk mit KARRIERE über ihr Restaurant »Bachstelze«, das sie fernab...

News

Ethik verpflichtet in der »Swing Kitchen«

Karl »Charly« Schillinger ist Wirt in elfter Generation. Mit KARRIERE spricht der Veganer über Kostenwahrheit, Systemgastronomie, authentische...

News

Vom Schloss am Wolfgangsee zur Eventlocation »scalaria«

»Es reicht nicht, eine Nasenlänge voraus zu sein, wir müssen um Welten voraus sein.« Das sagen CEO Peter Gastberger und Juniorchefin Simone...

News

René Redzepi im Interview: Alles auf 0 im »Noma«

René Redzepi hat das »Noma« geschlossen. Im Herbst öffnet es an neuem Ort mit neuem Konzept. Die Geschichte des »Noma« wurde auf Film gebannt, der ab...

News

Der »Young Hotelier Award« als Karriere-Sprungbrett

2016 gewann Marisa Rossmann den YHA in der Kategorie »Diversey Contest«, Vera Rieger konnte sich den ersten Platz im »Modul Contest« sichern. Im...

News

Stroh-Chef Harold Burstein im Interview

Stroh will anlässlich des 185-jährigen Jubiläums einen Premium-Rum auf den Markt bringen. Die Marke Inländer-Rum ist europaweit geschützt.

News

Perwanger über den »Young Hotelier Award«

Beim YHA werden seit mehreren Jahren Nachwuchstalente der Branche gezielt gefördert und können ihre Ideen präsentieren. Elisabeth Perwanger gibt...

News

Manfred Kröswang über den Einkauf 4.0

Der Großhändler »Kröswang« hat rund 1000 Artikel nicht auf Lager, die Lieferung findet ausschließlich auftrags­bezogen statt. Geschäftsführer Manfred...

News

Kärntner Käse: Ganz schön gschmackig!

Markenbotschafter auf der Weide: Ob von der Kuh, vom Schaf oder der Ziege, ob mild oder würzig – Käse aus Kärnten bringt die Besonderheit seiner...

News

Käse aus dem Gailtal

Im Kärntner Gailtal wird bereits seit dem 14. Jahrhundert Käse gemacht. Auch heute noch von Hand.

News

Frühlingserwachen in Kärnten

Kärntner Brauchtumspflege zu Ostern: Dazu gehören etwa Reindling, Fleischweihe oder Osterfeuer. Was für einen Kärntner außerdem dazu gehört, kann man...