Zitrusfrüchte: Sauer macht süchtig

© Stine Christiansen

© Stine Christiansen

So verschieden die Geschmäcker sein mögen, es gibt ein paar Köstlichkeiten, die uns einen. Die allermeisten Menschen sind sich zum Beispiel einig, dass sie Zitrusfrüchte umwerfend gut finden. Von Japan bis Spanien machen Schalen und Säfte von Zitronen, Orangen und all ihren zahlreichen Verwandten unser Essen besser, und selbst in Gegenden, wo Zitrusfrüchte gar nicht wachsen, gehören sie zum unersetzlichen Würz-Arsenal. Abgesehen von Salz und Pfeffer gibt es kaum ein so universell verwendetes Gewürz.

Limettensaft zur Wurst

Im fernen Westen ist ganz Kalifornien verrückt nach der süß-kräutrigen Meyer-Zitrone, etwas weiter im Süden, in Mexiko, gehört Limettensaft zur unverzichtbaren Würze am Tacostand (etwa so, wie bei uns Senf zur Wurst gereicht wird). Und in ganz Mittel- und Südamerika werden mit dem sauren Saft von Limetten und Zitronen roher Fisch, Muscheln und Krustentiere gegart und so zu Ceviche veredelt, einem wahrlich umwerfend erfrischenden Meeressalat.

Yuzu, Orange, Pomelo

Im Osten vibrieren die Suppen Japans oft vom spritzigen Aroma geriebener Yuzu-Schale (oder deren Saft), einer Verwandten der Mandarine. Im Süden Chinas, wo die große Kantonküche zu Hause ist, hat jedes Restaurant irdene Töpfe oder Säcke voll getrockneter Orangenschalen neben dem Herd stehen, deren herb-frisches Aroma Eintöpfe und Saucen würzt. Und im tropischen Klima Südostasiens gedeihen manche Sorten so prächtig, dass sie zu Salaten verarbeitet werden, etwa dem herrlich saftigen, erfrischend herben Pomelo-Salat Vietnams.

Die Kraft der Salzzitronen

Die fantastischen Schmorgerichte Nordafrikas verdanken ihre geschmackliche Kraft oft monatelang gereiften Salzzitronen, die Wiener Küche ist seit Monarchie-Tagen abhängig von frischen Zitronen, die in ganz Südeuropa viel öfter als Essig für Säure sorgen. Und selbst die Engländer, jahrhundertelang eher nicht für ihre feine Küche berühmt, erkannten die Würzkraft des Zitrus und aromatisierten mit den Schalen der Bergamotte ihren Tee.

Im Mittelalter waren Bitterorangen eines der wichtigsten Würzmittel des Adels.

Im Mittelalter waren Bitterorangen eines der wichtigsten Würzmittel des Adels.

© Stine Christiansen

Ursprung in Asien

Die Zitrus-Familie stammt ursprünglich aus Asien, einerseits aus der Gegend zwischen Südchina und Myanmar, andererseits aus Nordindien, am Fuß des Himalayas. Bereits vor über 3000 Jahren wurden Mandarinen in China und Indien kultiviert, und um das Jahr 1000 berichten chinesische Autoren von über 27 verschiedenen Orangenarten. Die erste Zitrusfrucht, die nach Europa kam, dürfte die Zitronat-Zitrone gewesen sein: Sie spielt eine wichtige Rolle im jüdischen Sukkot-Ritus, ursprünglich eine Art Erntedankfest. Jüdische Auswanderer brachten Zitronat-Zitronen um 300 vor Christus nach Vorderasien und in den östlichen Mittelmeerraum, um 100 vor Christus folgte dann die Zitrone.

Zitrusfrüchte als Medizin

Allerdings wurden die exotischen Früchte zunächst nicht gegessen: Die Römer betrachteten Zitrusfrüchte eher als Medizin und große Mottenkugeln denn als Genussmittel. Erst im Mittelalter, als die Bitterorange begann, sich von Spanien und Italien aus auszubreiten, entdeckten europäische Köche, was für großartige Aromen in den Früchten stecken: Bitterorangen wurden zu einem der wichtigsten Würzmittel des Adels. Mit ihrem Saft wurde Fleisch mariniert und bei Tisch nachgewürzt, so wie heute mit Salz. Ihre Schalen und Blüten wurden kandiert und etwa zum Aromatisieren von Zucker verwendet.

Europas Orangerien

Es sollte bis ins 15. Jahrhundert dauern, bis die heute so allgegenwärtigen süßen Orangen über arabische Händler nach Mitteleuropa kamen. Einmal allgemein bekannt, war ihr Erfolg allerdings durchschlagend: Ab dem 16. Jahrhundert entstanden in ganz Europa Orangerien, in denen die neuen Früchte für ihre adeligen Genießer kultiviert wurden – jene in Schloss Schönbrunn in Wien wird erstmals 1647 erwähnt (sie besteht bis heute).

Heilkraft von Zitrone und Mandarine

Die Zitrone wiederum verdankte ihren großen Durchbruch weniger ihrem Geschmack als ihren Inhaltsstoffen – und einem schottischen Wissenschaftler. James Lind, ein Arzt aus Edinburgh, entdeckte 1747, dass Zitronen und Mandarinensaft Skorbut heilen können, die bis dahin unbesiegbare Krankheit, die Seefahrer befiel und die, wie wir heute wissen, durch Vitamin-C-Mangel hervorgerufen wird. Die britische Marine war begeistert, die Zitronenindustrie, vor allem auf Malta und Sizilien, boomte.

Zitrus-Goldrausch

So lukrativ wurde das Zitronenanbaugeschäft, dass die sizilianische Mafia auf die Zeit des »Zitronengold-Rauschs« auf der Insel zurückgehen soll: Einheimische Großgrundbesitzer, die Wasser, Transportwege und Arbeiter kontrollierten, machten neu ankommenden Zitronenbauern Angebote, die sie nicht ablehnen konnten: Wer während des »Zitrus-Goldrauschs« seine Felder bewirtschaften oder bewässern wollte, musste an sie ihren Zehent abliefern. Bald kontrollierten sie auch die Häfen und den Verkauf. Das sizilianische Zitrusgeschäft ähnelte mitunter dem modernen Drogenhandel: Ein zeitgenössischer Beobachter schrieb gar, dass ihn seit seinem Besuch der Geruch blühender Zitrusbäume nur mehr an den Gestank von Leichen erinnere.

Der Luxus frischer Früchte

Frische Zitrusfrüchte blieben trotz ihrer Skorbut heilenden Kraft und Köstlichkeit bis nach dem zweiten Weltkrieg für alle Nicht-Matrosen ein seltener Luxus. Erst dank verbessertem Transport, Logistik und Lohngefälle zwischen Anbau- und Zielländern wurde der täglich frisch gepresste Orangensaft oder das frische »Soda Zitron« erschwinglich.

Vitamin C und Antioxidantien

Mittlerweile wissen wir, dass Zitrussaft nicht nur Vitamin C enthält (viel etwa in Zitronen, weniger in Limetten), sondern auch zahlreiche Antioxidantien – besonders viele davon stecken in dunklen Zitrusfrüchten, etwa den Blutorangen. Gesund allein reicht natürlich nicht. Zitrusfrüchte, vor allem die Grapefruit, sind ungewöhnlich reich an Glutamat, einem natürlichen Geschmacksverstärker. Er ist etwa auch in reifen Paradeisern, Parmesan oder menschlicher Muttermilch reichlich enthalten. Gut möglich also, dass wir gar nicht anders können, als Zitrusfrüchte umwerfend köstlich zu finden.


Der Zitrus-Stammbaum

Fast die ganze enorme Zitrus-Vielfalt geht auf drei Arten zurück: die Zitronat-Zitrone, die Mandarine und die Pomelo. Aus diesen Urvätern entwickelten sich so unterschiedliche Früchte wie Buddhas Hand, eine fingerförmige Zitronat-Zitrone, oder die olivengroße Kumquat, die mitsamt ihrer aromatischen Schale gegessen werden kann.

Die Kreuzung macht's

Die Orange, die heute drei Viertel der weltweiten Zitrusproduktion ausmacht, ist wahrscheinlich eine uralte Kreuzung aus Pomelo und Mandarine; die Zitrone, die zweitwichtigste Zitrusfrucht, ist eine alte Mischung aus Zitronat-Zitrone und Pomelo. Die jüngste Zitrusfrucht, die Grapefruit, ist wiederum eine Kreuzung aus einer süßen Orange und einer Pomelo, die erst im 18. Jahrhundert in der Karibik entstand.

Die Rezepte

ERSCHIENEN IN

Falstaff Rezepte 04/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Man isst auch mit den Ohren

GEWINNSPIEL: Dinner für zwei im »Steirereck«. Nicht nur hervorragendes Essen und zuvorkommendes Service sind wichtig. Die Raumakustik ist...

Advertorial
News

Genussvoller Brunch im YAMM! an der Ringstraße

FREE FLOW BUBBLE: das YAMM! an der Ringstraße bietet Brunch-Genuss auf höchstem Niveau. Ab sofort 100 % bio-zertifiziert.

Advertorial
News

Bachls Restaurant der Woche: Markthaus

Im Kirchberg am Wagram wird das Restaurant und Gasthaus »Markthaus« von Georg und Almut Liepold mit bodenständiger Küche bespielt.

News

Martín Berasategui: Künstler der Königsklasse

Martín Berasategui gehört heute mit 17 Restaurants und zehn Michelin-Sternen zu den erfolgreichsten Köchen seiner Generation.

News

Best of Rezepte mit Kirschen

Vom klassischen Kirschenkuchen bis hin zum kreativen Cocktail – wir präsentieren sieben fruchtige Inspirationen.

News

Bachls Restaurant der Woche: Schloss Gabelhofen

Klaus Kobald bespielt das Hotel »Schloss Gabelhofen« in Fohnsdorf mit großer Klasse.

News

Kulinarische Emotionen im Restaurant »ef16«

Das Top-Restaurant im Herzen von Wien gilt als Hideaway für Genießer. Mit dem Chef’s Choice Offer wird das 3-Gang-Menü immer günstiger.

Advertorial
News

Gastronomie fordert Vorverlegung der Lockerungen

Corona: Die Verlängerung der Sperrstunde und der Fall der Vier-Personen-pro-Tisch-Regel sollten noch vor dem langen Fronleichnams-Wochenende erfolgen....

News

Bachls Restaurant der Woche: Beim Broadmoar

Das kulinarische Duo Johann Schmuck und Joachim Retz verlagert ihr Fine-Dining-Konzept zwischen Pferdekoppeln in St. Josef in der Steiermark.

News

Buchtipp: Der Geschmack von See und Berg

In ihrem prächtigen neuen Buch zeigen Autorin Katharina Seiser und Spitzenkoch Lukas Nagl, wie ­köstlich, traditionell und doch zukunftsweisend die...

Rezept

Gitzileber mit Ziegenfrischkäse, Mais und Molkenzuckerkaramell

Andreas Caminada aus dem »Schloss Schauenstein« beweist, dass sich die einfachsten Zutaten auf hohem Niveau in ausgefalle Kombinationen integrieren...

Rezept

Ris de Veau à la Grenobloise

Der französische Klassiker – Kalbsbries auf Grenobler Art – ists ein herrliches Beispiel für die wichtige Rolle der Zitrusfrüchte in der salzigen...

Rezept

Flan di Spinaci con Fonduta

Klassisch, piemontesisch, gut – so schnell kann aus Spinat ein aufregendes Geschmackserlebnis werden.

Rezept

Eigelb mit Tomme-Fleurette-Sauce und Feldsalat

Club Prosper Montagné präsentiert eine modern interpretierte Haute Cuisine mit französischem Charme von Laurent Eperon.

Rezept

Sanft in Butter gebratener Spargel mit Birne und Sauerklee

Spargel als delikate Souplesse: Koch-Star Alain Passard serviert ihn nicht mit schwerer Sauce Hollandaise, sondern mit Birnen und Sauerklee.

Rezept

Mousse vom Adelbodner Alpkäse mit Hirschtrockenwurst

Björn Inniger vom Restaurant «Alpenblick» im Schweizer Adelboden zeigt, was man aus Alpkäse machen kann.

Rezept

Graumohn Soufflé

Das Graumohn Soufflé wird mit Heidelbeerröster, Griechisches Joghurt, Kürbiskernkrokant sowie Kürbiskern serviert.

Rezept

Brathuhn

Dieses Rezept von AMA macht das Brathuhn richtig knusprig.

Rezept

Blanquette von der Pfauengeiss

Club Prosper Montagné präsentiert eine exquisite Kreation von Albi von Felten.