Würziges Frühstück für eine Horde hungriger Kerle: Mexikanische Rühreier / Aus: Lucinda Scala Quinn, »Mad Hungry. So machen Sie Männer und Jungs satt und glücklich«, h.f. ullmann, 288 Seiten, € 19,99
Würziges Frühstück für eine Horde hungriger Kerle: Mexikanische Rühreier / Aus: Lucinda Scala Quinn, »Mad Hungry. So machen Sie Männer und Jungs satt und glücklich«, h.f. ullmann, 288 Seiten, € 19,99



Für 6 Personen

»Ein herzhaftes Frühstück für alle, die es eilig haben – Rührei, in eine Tortilla gewickelt und in Alufolie eingepackt, schmeckt meinen Jungs schon seit 20 Jahren. Zu Hause die Pfanne mit den Eiern und die gerösteten Maistortillas einfach auf den Tisch stellen. So kann sich jeder selbst Tacos zusammenstellen oder die Tortillas als Besteckersatz verwenden. Alternative: Gesalzene Tortillachips bilden einen knusprigen Kontrast zum weichen Rührei, wenn man sie darüberkrümelt. Ich esse das Rührei gern sehr scharf, aber die Chilimenge kann natürlich je nach Geschmack variiert werden. Pro Person zwei Eier verwenden und die Menge der restlichen Zutaten entsprechend anpassen.«

18 Maistortillas oder 1 Beutel gesalzene Tortillachips
1 EL Pflanzenöl
5 Frühlingszwiebeln (weiße und grüne Teile), gehackt, oder ½ Zwiebel, gehackt
4–6 Serrano- oder Jalapeño-Chilis, fein gehackt
1 große oder 2 kleine Tomaten, grob gehackt
1 ¼ TL grobes Salz
4 EL gehacktes Koriandergrün (nach Belieben)
12 Eier, Größe L


1 Maistortillas einzeln über einer Gasflamme oder in einer Pfanne von jeder Seite etwa 40 Sekunden rösten. Aufeinanderstapeln und in Alufolie oder ein sauberes Geschirrtuch wickeln. Die so gedämpften Tortillas sind anschließend biegsam.

2 Eine große Bratpfanne heiß werden lassen, dann das Öl hineingeben und durch Schwenken verteilen. Frühlingszwiebeln und Chilis zufügen und umrühren. Tomaten, Salz und Koriandergrün (falls verwendet) unterrühren. Auf starker Hitze 2 Minuten unter Rühren anbraten.

3 Die Eier einzeln in die Pfanne schlagen und verrühren. 1 bis 2 Minuten braten, bis die Eier geronnen sind. Sofort servieren: Auf jeden Teller eine Portion Rührei geben und je 3 Tortillas dazu reichen oder Tortillachips über das Rührei krümeln.


Scharfe grüne mexikanische Chilis
• Kleine Jalapeño-Chilis sind auf Märkten und in gut sortierten Supermärkten erhältlich. Der Schärfegrad kann stark schwanken – einige Züchtungen sind überhaupt nicht mehr scharf –, es lohnt sich daher, einige mehr zu kaufen und vor dem Kochen zu probieren. Die Samen enthalten die meiste Schärfe und können entfernt werden, wenn es milder werden soll.

• Die etwas schwerer erhältlichen Serrano-Chilis hingegen sind immer scharf. Ich kaufe stets gleich eine Handvoll, wenn ich welche sehe. Serranos sind schmaler, kleiner und heller als Jalapeños. Ich verwende sie in asiatischen Gerichten, wenn ich das kräftige Aroma und die Schärfe von grünen Chilis brauche.

• Auf einem kleinen Fleckchen Erde oder in einem Topf auf der Fensterbank kann selbst der unerfahrenste Gärtner mit dem richtigen Licht diese Chilisorten selbst ziehen. Falls Sie viele frische Chilis geerntet haben, die Samen entfernen, die Schoten im Mörser zerstampfen und portionsweise einfrieren. Sie verlieren dabei zwar ihre schöne Farbe, aber gekochten Gerichten verleihen sie auch tiefgefroren Geschmack und Schärfe.

• Jalapeños und Serranos gibt es auch in der Dose oder im Glas in einer essighaltigen Flüssigkeit namens escabeche. Sie schmecken säuerlicher als die frischen Exemplare, bringen aber trotzdem die gewünschte herzhafte Schärfe an jedes Gericht. Wenn Sie im Geschäft welche sehen, kaufen Sie einige Dosen für die Vorratskammer.

Aus: Lucinda Scala Quinn, »Mad Hungry. So machen Sie Männer und Jungs satt und glücklich«, h.f. ullmann, 288 Seiten, € 19,99