World Champions: Peter Sisseck

© Carlos Gonzalez Armesto

© Carlos Gonzalez Armesto

Eine Gasse in dem verschlafenen Dörfchen namens Quintanilla de Onésimo im spanischen Weinbaugebiet Ribera del Duero war Ausgangspunkt einer bis heute anhaltenden Erfolgsgeschichte. Hier reifen in einer kleinen, un-scheinbaren Kellerei in unmittelbarer Nähe zum Fluss die Weine von Dominio de Pingus heran.

Hier in der Calle Millán deutet äußerlich so gar nichts darauf hin, dass hinter diesen Mauern ein Rotwein schlummert, der die ganze Region, die stets im Schatten des Konkurrenten Rioja stand, mit einem Paukenschlag auf die internationale Weinbühne hob.

Freilich gab es da schon Vega Sicilia, jenen aristokratischen Wein, der auch für Pingus als Role-Model Pate stand, doch Mitte der 90er-Jahre war auch diese Weinlegende nur eine nationale Größe. Zu internationaler Bedeutung gelangte Ribera del Duero erst durch den Weinkritiker Robert Parker und den Premierenwein des jungen, sehr talentierten Winzers mit wenig spanisch klingendem Namen Peter Sisseck. Und das kam so.

Über Bordeaux nach Spanien

Sisseck wird 1962 in Kopenhagen in Dänemark geboren, wo er aufwächst. Mit dem Weinbau kommt er durch seinen Onkel Peter Vinding-Diers in Kontakt, der in Frankreich als Önologe arbeitet.  Zunächst jobbt der junge Sisseck von 1983 bis 1985 bei seinem Onkel auf Château Rahoul in Graves, danach absolviert er das Studium der Landwirtschaftslehre mit Abschluss als Agrar-Ingenieur an der Universität Bordeaux. Für ihn steht fest, der Wein ist seine Sache. »Darum habe ich mich auch bei Paul Draper von Ridge Vineyards in Kalifornien beworben. Da hätte ich Anfang der 90er-Jahre tolle Monte Bellos machen können. Genau in dem Moment wurde mir das Angebot gemacht, die Hacienda Monasterio in Spanien komplett aufzubauen, dabei wollte ich dort eigentlich nur ein paar Monate interimistisch arbeiten, bevor es auf die Reise in die USA geht.«

Sisseck reist nicht. Ribera del Duero hat es ihm angetan. Mit Carlos de la Fuente findet er 1992 einen Kellermeister für die Hacienda Monasterio, die er bis heute mit Partner Carlos del Rio González-Gordon aus der Sherry-Dynastie González Byass führt. Bald darauf entwickelt er ein weiteres, eigenes Projekt. Sisseck entdeckt in der ersten Hälfte der 90er-Jahre zwei kleine Weingärten mit uralten Tempranillo-Weinstöcken in San Cristobal und Barrosso in der Region La Horra, die er erwerben kann. Die im traditionellen »En Vaso«-System erzogenen Reben sind während ihres siebzig Jahre währenden Lebens nie mit Kunstdünger oder Pestiziden in Kontakt gekommen, dafür waren die örtlichen kleinen Weinbauern stets zu arm. »Das war genau das, was ich gesucht habe. Rebstöcke, die wenig, aber grandiose Traubenqualität bieten. Und so begann ich neben meiner Tätigkeit für Hacienda Monasterio mein eigenes Ding zu machen.«

Durchbruch dank Parker

Im Jahrgang 1995 erlebt der Wein namens Pingus seine Premiere und Peter Sisseck zunächst eine herbe Enttäuschung. »Ich hatte etwa 4000 Flaschen erzeugt und war mir sicher, dass der Wein groß ist. Aber die spanischen Weinhändler, denen ich den Pingus anbot, wollten den geforderten Preis nicht bezahlen – und einem Dänen schon gar nicht.«

In der Zwischenzeit schickt der junge Winzer seinen Wein einigen Weinkritikern, unter anderem auch Robert Parker in Maryland, USA. Und der ist sofort begeistert. Der »Wine Advocate« urteilt: »Ich meine das absolut ernst, wenn ich sage, das dürfte der größte junge Rotwein aus Spanien sein, den ich je verkostet habe.« Nachdem er die Fassprobe mit 96–100 Punkten bewertet, benotet Parker 1997 den Pingus 1997 mit enormen 98 Punkten. Nun rennen dem Neo-Starwinzer nicht nur die spanischen Händler die Türen ein. Sisseck entscheidet sich dafür, seine Weine international über den Platz Bordeaux zu platzieren, der Preis ist seither in schwindelerregende Höhen gestiegen und liegt heute für den aktuellen Jahrgang bei rund 800 Euro.

Vom ersten Jahrgang wurden ganze 325 Kisten erzeugt, wovon 75 für Amerika gedachte Kisten nach einem Schiffsunglück bei den Azoren auf dem Grund des Atlantik ruhen. Seither hat dieser Wein einen wahren Höhenflug angetreten und Sammler in allen Teilen der Welt fasziniert – nicht nur, weil er mittlerweile mehrmals mit den begehrten 100 Punkten geadelt wurde. Wenn man das Glück hat, heute eine Flasche des 2004er oder 2005er Pingus verkosten zu dürfen, dann wird einem die Magie dieses Weins eindrucksvoll und in allen Facetten vor Augen geführt.

Dominio de Pingus erzeugt inzwischen drei weitere Weine. Bereits mit dem Startjahr 1995 entstand auch der Zweitwein Flor de Pingus, von dem es zunächst 1000 Kisten gab, vom Jahrgang 2016 gab es bereits mehr als 100.000 Flaschen. Längst ist dieser exzellente, kraftvolle Rote dem Status des Zweitweins entwachsen, allerdings wird auch mit etwa einhundert Euro ein Preis aufgerufen, der nicht unbeträchtlich ist. Demokratischer geht es da beim jüngsten Wein, dem PSI unter dem Label Bodegas y Viñedos Alnardo zu, der aus Trauben von Vertragswinzern aus dem Norden und Osten von Aranda de Duero stammt. Die 300.000 Flaschen werden in Sissecks Kellerei zu einem klassischen Ribera-del-Duero-Rotwein verarbeitet. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt: Exklusiv für seinen amerikanischen Importeur füllt Sisseck eine Minimenge ab, die aus einer kleinen Parzelle mit Tinta del País stammt, die 1895 gepflanzt wurde. Der Wein heißt Amelia, doch die Wahrscheinlichkeit, dass einem eine der 280 Flaschen jemals unterkommt, ist mehr als gering.

»Die alten Weingärten sind mein Kapital. Bereits seit 2000 setze ich bei Dominio de Pingus auf biodynamische Bewirtschaftung.«
Starwinzer Peter Sisseck

Der kometenhafte Aufstieg von Pingus ging zeitgleich mit jenem der sogenannten Garagisten von Saint-Émilion, allen voran Jean-Luc Thunevin vom Château Valan­draud, vonstatten, mit dem Sisseck bestens befreundet ist und wo er seinen Pingus alljährlich in der En-Primeur-Woche der internationalen Fachwelt zeigt. Seit seiner Studienzeit hat Sisseck eine enge Verbindung zu Bordeaux, die schließlich auch hier in einem önologischen Engagement mündete. Seit 2010 betreibt er gemeinsam mit dem Schweizer Silvio Denz, den er in seiner Funktion als beratender Önologe beim katalonischen Weingut Clos d’Agon kennenlernte, das Château Rocheyron in Saint-Christophe-des-Bardes in Saint-Émilion.

Mit seinem jüngsten Projekt macht Sisseck nun wieder mit Wein aus Spanien Schlagzeilen. »Man hat mich immer gefragt, ob ich nicht auch Weißweine machen möchte. Das war für mich auch eine Frage des passenden Terroirs. Die größten spanischen Weißweine kommen meiner Ansicht nach aus Jerez. Also habe ich mich dort für ein Projekt entschieden.«

Natürlich gemeinsam mit Carlos del Rio González-Gordon. So wurden 2017 rund 10 Hektar Weingärten im Pago Balbaína unweit von El Puerto de Santa Maria erworben und die Solera des Fino Camborio von Angel Zamorano aus der Bodegas Juan Piñero übernommen. Önologischer Berater ist der legendäre Ramiro Ibáñez, der die besten 65 Botas für die Kreation des neuen Fino Camborio selektioniert hat. »Man wird sich in Zukunft in Jerez noch stärker auf die Einzellagen in den Weingärten beziehen, die sind ja ohnehin historisch definiert.« Es steht also nun auch der erste spanische Weiße von Peter Sisseck ins Haus. Und wer Sisseck kennt, der weiß: Dieser Mann macht keine halben Sachen.

Tasting: Best of Domino de Pingus

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 04/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Winzer
    Dominio de Pingus
    47350 Quintanilla de Onésimo (Valladolid)
    Kastilien-León, Spanien
  • Tasting
    World Champions: Dominio de Pingus
    24.05.2019
    Pingus ist Kult – 1995 wurde der erste Jahrgang dieser Rotwein-Ikone abgefüllt, die nach dem Nickname ihres Schöpfers benannt wurde. Peter Sisseck, gebürtiger Däne, ist heut einer der berühmtesten Winzer Spaniens. Szenen einer eindrucksvollen Karriere. Notizen von Peter Moser
  • 26.04.2019
    World Champions: Tement – Weine ohne Grenzen
    Das Weingut Tement in der Südsteiermark zählt international zu den besten Erzeugern der Rebsorte Sauvignon Blanc. Besonders herausragend...
  • 15.04.2019
    World Champions: Maison E. Guigal
    In nur drei Generationen schuf die Familie Guigal ein wahres Wein-Imperium. Das Besondere daran: Der Betrieb gehört zu den wenigen, bei dem...
  • 22.03.2019
    World Champions: Bolgheri Sassicaia
    Der Wein mit dem markanten goldenen Stern auf kobaltblauem Grund am Etikett ist heute weltweit gefragt. Schließlich ist er das Symbol für...
  • 30.11.2018
    World Champions: Der Wein des Prinzen
    Seit 2008 ist Prinz Robert von Luxemburg der Herrscher über die Familienweingüter in Bordeaux. Er sieht seine Rolle als Botschafter, der...
  • 26.10.2018
    World Champions: Bodega Catena Zapata
    Aus Malbec einen großen Rotwein zu machen – das hielten selbst Argentinier für unmöglich. Die Familie Catena Zapata aus Mendoza beweißt das...
  • 21.09.2018
    World Champions: F.X. Pichler
    Franz Xaver Pichler hat Österreich in der internationalen Weinszene bekannt gemacht. Sein Sohn Lucas tut das heute mit der gleichen...
  • 14.08.2018
    World Champions: Luciano Sandrone
    Vor vierzig Jahren startete Luciano Sandrone als Nobody mit 1500 Flaschen Barolo Cannubi Boschis. Heute ist er ein Star, erzeugt ein...
  • 20.06.2018
    World Champions: Lafite
    Sehnsuchtsname für Bordeaux-Freaks und ein absolutes Ausnahme-Château: Seit 150 Jahren ist der französische Zweig der Rothschild-Familie im...

Mehr zum Thema

News

Martiniloben am Neusiedler See

Weingenuss und Gansl-Kulinarik – wir haben die wichtigsten Termine 2019 im Überblick.

News

Leopoldigang in Göttlesbrunn: Tickets gewinnen!

Am 16. und 17. November öffnen die Göttlesbrunner Winzer wieder ihre Pforten und präsentieren ihre ausgezeichneten Weine.

Advertorial
News

Barguide 2020: Die Top-Weinbars in Österreich

Zum ersten Mal mit dabei: Die besten Weinbars Österreichs wurden im neuen Barguide 2020 gekürt.

News

Weinkultur in China

Mit rasender Geschwindigkeit hält die Weinkultur Einzug in China. Am Anfang standen Importe teurer Prestigeweine, heute verfügt China bereits über die...

News

Wein & CO: MondoVino 2019

200 Winzer und mehr als 1000 Weine und Spirituosen: Wein & Co lädt von 22. bis 23. November 2019 zur »MondoVino« ins MAK in Wien.

News

Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

San Leonardo: Verkannte Größe

San Leonardo, eine großartige Bordeaux-Cuvée aus dem südlichen Trentino. Insgesamt 28 Jahrgänge wurden beim Tasting für Falstaff verkostet und...

News

Schlumberger feiert den Tag des Österreichischen Sekts

Rund 26 Millionen Sektkorken knallen hierzulande jährlich – gut ein Drittel der Flaschen ist österreichischer Herkunft. Wir verlosen fünf exklusive...

Advertorial
News

Perlende Perfektion: Österreich Sekt g.U.

Sekt aus Österreich genießt besonderen Ursprungsschutz und pricktelt in den drei Qualitätsstufen Klassik, Reserve und Große Reserve im Glas.

Advertorial
News

World Champions: Harlan Estate

In den 1980er-Jahren reifte Bill Harlans Entschluss, im Napa Valley einen Rotwein zu erzeugen, der es mit den besten Grands Crus aus Frankreich...

News

World Champions: Sacha Lichine

Sacha Lichine trägt den Namen einer Familie, die über Dekaden mit Bordeaux verbunden war. Doch heute macht Lichine nur noch Wein in der Provence – und...

News

World Champions: J. J. Prüm

Das emblematische Weingut aus Wehlen an der Mittelmosel ist berühmt für die Delikatesse seiner Rieslinge – für Weine von subtiler Würze und...

News

World Champions: Château de Beaucastel

Die Familie Perrin erzeugt feinwürzige Weine in denen die Sonne des französischen Südens eingefangen wird und hat es damit längst auf die besten...

News

World-Champions: Alvaro Palacios

Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.

News

World-Champions: Coche-Dury

Wenige Weingüter werden von Kennern in so hohen Ehren gehalten wie die Burgunder-Domäne Coche-Dury. Doch der Familie ist der ganze Rummel unangenehm.

News

World Champions: Louis Roederer

Das Champagnerhaus Louis Roederer ist heute der größte unabhängige Betrieb, der sich über Generationen hinweg in Familienbesitz befindet.

News

World Champions: Gonzáles Byass

Im Jahr 1835 begann im andalusischen Jerez ein junger Mann mit dem Sherrygeschäft. Heute ist der Familienbetrieb González Byass ein Big Player im...

News

World Champions: Frescobaldi

Weinbau seit 700 Jahren. Eine Leistung, die sich sehen lassen kann. Mit über 1000 Hektar Weinbergen kann Frescobaldi aus dem Vollen schöpfen. Sechs...

News

World Champions: Lafleur

Vor fast 150 Jahren bepflanzte Herr Greloud seinen Hausgarten mit Weinreben und nannte ihn Jardin Vignoble. Dessen schönstes Gewächs trägt den Namen...

News

World Champions: Egon Müller

Der Scharzhof an der Saar erzeugt den Inbegriff deutschen Rieslings: federleicht, komplex, feinnervig, kristallin – und langlebig bis zur...