Wo sich die Käfigeier zu Ostern verstecken

© Shutterstock

© Shutterstock

Nachhaltigkeit und Qualität werden in Österreich bei Frischeiern schon lange gelebt. Laut Greenpeace lehnen mehr als 80 Prozent der Österreicher Eier aus Käfighaltung ab. 86 Prozent der Eier-Nachfrage kann von den heimischen Landwirten selbst gedeckt werden. Beim Einkauf für den Privatgebrauch ist auch meist auf einen Blick ersichtlich, woher und aus welcher Haltung die Eier stammen.

Die Situation ändert sich hingegen, wenn man nicht so genau hinsieht: Laut Statistik essen die Österreicher im Schnitt etwa ein Käfigei pro Woche. Diese verstecken sich vor allem in der Gastronomie und Hotellerie als Flüssigei oder Eipulver, in Fertigprodukten aus dem Lebensmittelhandel oder aber auch als bemalte Ostereier. Bei Flüssigeiern liegt der aktuelle Marktanteil von heimischen Produkten nur bei 50 Prozent!

Gastronomen und Verarbeiter müssen sich erklären

Die AMA startet nun eine neue Richtlinie, mit der alle Produkte klar gekennzeichnet werden, damit die Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung und Verarbeiter die Haltungsform und Herkunft der Eier klar angeben können. Die Betonung kann man hierbei aber auch auf »können« legen, weshalb der Druck der Konsumenten durch mehr Bewusstsein erhöht werden muss. Die AMA nimmt den Anbietern mit der neuen Richtlinie jedenfalls eine Ausrede.

Zur Herstellung von AMA-Gütesiegel-Eiprodukten dürfen nur Hühnereier aus Boden-, Freiland- oder biologischer Haltung eingesetzt werden. Hersteller von Eiprodukten müssen alle Zugänge der eingekauften Eier und alle Abgänge von zertifizierten Eiprodukten in die österreichische Eierdatenbank melden. So ist der korrekte Warenfluss nachvollziehbar.

© Shutterstock

Österreich ist EU-weit führend

Die Landwirtschaftskammer lobt die heimischen Landwirte, die in den vergangenen zehn Jahren mehr als 100 Millionen Euro in Tierwohl investiert haben, damit die Legehennen-Käfighaltung aus Österreich komplett verschwindet. Spätestens Ende 2019 wird keine einzige Legehenne mehr im Käfig gehalten, auch nicht in den wenigen verbliebenen »ausgestalteten« Haltungsformen.

Landwirtschaftskammer-Präsident Josef Moosbrugger unterstreicht, dass Österreich damit an der Spitze der EU-Staaten steht: »Denn in den übrigen Mitgliedsländern ist der sogenannte ausgestaltete Käfig nach wie vor die am weitesten verbreitete Haltungsform. Dabei handelt es sich um größere Käfige mit Scharrmöglichkeiten, Legenestern und Sitzstangen. In Österreich hingegen gibt es dann für Legehennen nur noch die Boden- und Freilandhaltung und mit einem Anteil von zirka elf Prozent auch die Bio-Haltung. 

Moosbrugger bedankt sich insbesondere bei den Konsumenten, die sich im Einkauf ganz klar für Eier aus Österreich entscheiden. Ganz anders sieht es bei der anonymen Produktion, bei verarbeiteten Lebensmitteln und in Teilen der Gastronomie aus: Dort kommen oft importierte billige Eier und Eiprodukte aus Käfighaltung zum Einsatz. Die Kammer fordert daher ganz klar eine Kennzeichnung von Herkunft und Haltungsform in der Gemeinschaftsverpflegung und bei verarbeiteten Produkten. Am Ende entscheidet dann der Konsument – seine Präferenzen sind bekannt.

© Shutterstock

Tierleid im Osternest

Jedes in der EU gelegte Ei, das für den Handel gedacht ist, muss einen einfach lesbaren Eiercode tragen. Entscheidend ist dabei schon die erste Ziffer, die über die Haltung wie folgt Auskunft gibt:

0 bedeutet Bio-Haltung
1 = Freilandhaltung
2 = Bodenhaltung
3 = »ausgestaltete« Käfighaltung

Gar kein Code: Import aus einem Nicht-EU-Land, sehr wahrscheinlich aus einer Legebatterie. 
Gekochte und gefärbte Eier sind von dieser Regelung ausgenommen, deshalb ist hier sehr kritisch auf die Verpackung zu achten. 

Was steht auf dem Ei?
Österreichische Eierdatenbank: Quick-Check 

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Höhere Standards beim Ei-Einkauf

Egal welche Vorliebe man hat, ob hart gekocht, pochiert oder gefüllt – Hauptsache nachhaltig und hochwertig. Die neuen Standards im Ei-Einkauf freuen...

News

Martínez Véliz Nachhaltig inspiriert von Mutter Natur

Inspiriert von »Mama Pacha« ist Virgilio Martínez Véliz immer wieder auf der Suche nach neuen, nachhaltigen Kreationen bestehend aus peruanischen...

News

Laura Schälchli über Lebensmittelverschwendung

Die Mitbegründerin von »Slow Food Youth Schweiz« ist darum bemüht, Produzenten und Konsumenten näher zusammenzubringen um diese auf...

News

Sagen Sie JA!

Sie lieben gutes Essen ohne ein schlechtes Gewissen zu haben? Wunderbar! Lernen Sie mit dem forum. ernährung heute alles rund ums Essen und die...

Advertorial
News

Ana Roš über Nachhaltigkeit

Ana Roš setzt sich mit Kollegen gegen die weltweite Lebensmittelverschwendung ein. Im »Hiša Franko« arbeitet sie vorbildlich nur mit saisonalen...

News

Severin Cortis Küchenzettel: Dem Spinat Kraft geben

Warum wir wieder mehr auf die Oma hören sollten, statt ständig den neuesten Food-Trends hinterherzukochen. Und warum Spinat zwar nicht stark, aber...

News

Abfallreduktion mit Massimo Bottura

Rund ein Drittel der Lebensmittel weltweit werden nach aktuellen Schätzungen jährlich vernichtet. Diese enorme Verschwendung scheint in einer Welt mit...

News

Top 10 kurios-kulinarische Aberglauben

In Portugal wird fleißig Wein verschüttet, die Griechen fürchten Petersilie und in Südamerika lässt man sich von Trauben die Zukunft prophezeien.

News

Butter: Gnadenlos gut

Ein leidenschaftliches und hemmungslos zeitgeistwidriges Plädoyer für Butter, eines der am meisten und zu Unrecht verteufelten Lebensmittel. Denn:...

News

B2B-Bestellplattform Bauerninsel baut aus

Die Online-Bestellplattform möchte nun vermehrt auf den B2B-Sektor eingehen. Wie das gelingen soll, stellte die Bauerninsel neulich vor.

News

Die teuersten Lebensmittel der Welt

Kaviar vom weißen Stör, ein bisschen Safran, weißer Trüffel, Matsutake-Pilze... ein Falstaff-Wegweiser durch das exquisite Universum der kostspieligen...

News

Lebensmittel: Eine wertvolle Ressource

Kein Platz für Lebensmittelabfall: Tiroler Hotel- und Gastrobetriebe zeigen wie man Lebensmittelabfälle vermeidet.

News

Eier-Skandal nun doch in Österreich angekommen

Zwei Verdachtsfälle in Oberösterreich bestätigen Vorbehalte gegen Eier in der Gastronomie – bei verarbeiteten Produkten herrscht große Ungewissheit.

News

Kröswang überzeugt mit Bestnoten

Die jährliche Kundenbefragung des Lebensmittelhändlers Kröswang zeigt ein erfreuliches Bild: 300 Kunden entschieden sich in 14 Kategorien für...

News

United Against Waste: So sparen Sie Geld!

Die »Zero Waste«-Philosophie lässt grüßen! Jeder Gastronom könnte pro Jahr 8.000 Euro Lebensmittel-Kosten sparen. KARRIERE ­serviert die besten Tipps...

News

Zuchtpilze in Österreich: Gib ihm die Sporen!

Zuchtpilze erleben dank der verstärkten Nachfrage nach ­vegetarischen und veganen Gerichten einen regelrechten Boom. Falstaff auf Sporensuche...

News

Massimo Bottura macht Olympia nachhaltiger

Food for Soul: Zwölf Tonnen weggeworfene Lebensmittel sollen wiederverwertet werden.

News

»Nose to tail« by R&S Gourmet Express

Der Lebensmittelgroßhändler startet eine nachhaltige Fleischkampage. Andreas Döllerer inspiriert mit »Nose to tail«-Rezepten.

News

Keulen der Lust – Die besten Schinken der Welt

Vom spanischen Jamón de Bellota über den italienischen ­Culatello bis hin zum Vulcano aus Österreich – Falstaff bringt eine Übersicht.

News

Buddhas Hand: Die Diva unter den Zitrusfrüchten

In Spitzen­restaurants ist sie heiß begehrt und jetzt im Winter hat die in Asien seit Jahrtausenden kultivierte Buddhas-Hand-Zitrone Hochsaison.