WKO-Präsident Harald Mahrer: »Genießen wir wieder!«

Harald Mahrer

© Johannes Kernmayer

Harald Mahrer, WKO Präsident

Harald Mahrer

© Johannes Kernmayer

Falstaff: Warum ist die von Ihnen propagierte »neue Konsumlust« so wichtig?
Harald Mahrer: Nichts beeinflusst die Wirtschaft so stark wie psychologische Faktoren. So sind etwa bei einer Steuerreform die psychologischen Signale gleich wichtig wie die rein monetären. Jetzt, nach dem Corona-Shutdown, geht es vor allem darum, den Bürgern wieder neue Lust am Konsum zu vermitteln. Sie zu motivieren, Geld auszugeben, und ja, dabei auch Spaß zu haben und zu genießen! Wer keine Freude am Ausgehen oder Verreisen entwickelt, wird auch sonst weniger konsumieren oder einkaufen. Jetzt gilt: Wer konsumiert, hilft seinem Land, hilft seiner Familie und hilft letztlich sich selbst.
 
Also geht’s darum, die Stimmung zu drehen?
Genau! Corona hat uns in ein Stimmungstief versetzt. Wer Angst hat, kauft nicht, investiert nicht und konsumiert nicht. Wir müssen die Stimmung drehen! Nicht die Angst vor der zweiten COVID-Welle darf vorherrschend sein, sondern die Freude darüber, nach den Wochen der Entbehrung und der drückenden Stimmung wieder positiv in die Zukunft zu blicken und Optimismus und Konsum-, aber auch Kampfeslust zu entwickeln.

Kampfeslust?
Ja, damit meine ich die Zehntausenden UnternehmerInnen, die praktisch für Wochen 100 Prozent ihres Umsatzes verloren haben und dennoch nicht daran denken aufzugeben. Neben der staatlichen Hilfe brauchen sie auch die Wiedererstarkung ihrer eigenen Kampfeslust, um ihre Kunden, ihre Stammgäste wieder zurückzuholen. Ich spüre diese Kampfeslust und viel Mut in allen Branchen und sehe auch eine noch nie dagewesene Solidarität von Arbeitnehmern mit ihren Arbeitgebern.
 
Wie darf man das verstehen?
Angesichts der Heerscharen an Arbeitslosen und Kurzarbeitern war es noch nie ­so klar, dass es primär die Privatwirtschaft und die Hunderttausenden kleinen und mittleren Unternehmen sind, die Jobs schaffen, nicht die Politik oder der Staat. Viele Arbeitnehmer erleben daher gera­de jetzt, in dieser belastenden Zeit, die »Schicksalsgemeinschaft« mit ihren Arbeitgebern bewusster – aber auch positiver –denn je. Jetzt wird klar: Es geht ums Team.

»Falstaff-Leser/Innen sind Opinion-Leader. Mit jedem Euro, den sie in Österreich ausgeben, sichern sie viele Jobs.«
Harald Mahrer, WKÖ-Präsident

Wir kennen nun die Auflagen und Beschränkungen in Gastronomie und Hotellerie. Verlieren wir angesichts dieser Einschränkungen nicht jede Konsumlust?
Ich hoffe nicht! Und ich glaube es auch nicht. Natürlich darf die aktuelle Situation mit ihren Beschränkungen kein Dauerzustand sein. Aber ich höre auch überall, wie sehr sich die Konsumenten wieder auf die Besuche in Restaurants, Beisln, Kaffeehäusern und bei Würstelständen freuen. Besonders die Gastronomie befriedigt ja auch unsere sozialen Bedürfnisse wie Freunde zu treffen, unter Menschen zu sein, gemeinsam zu genießen. Deshalb: Ja, die aktuellen Einschränkungen sind nicht lustig, aber wir können wenigstens wieder ausgehen. Es ist ein Anfang für das Genießen der wunderbaren österreichischen Gastronomie.
 
Es ist doch zu befürchten, dass ein Großteil der Betriebe in der Gastronomie und Hotellerie diese krisenbedingten Ausfälle nicht überleben wird, oder?
Ja, unsere Tourismusbranche ist bedroht, was furchtbar ist und mir auch schlaflose Nächte bereitet. Als Tourismusland treffen uns aber vor allem die weltweiten Reisebeschränkungen massiv. Es wird dauern, bis wir hier wieder das Niveau von vor Corona erreicht haben werden. Leider ist auch die Eigenkapitaldecke in vielen Betrieben nicht stark genug, um so eine Rezession länger durchzuhalten. Daher arbeiten wir mit der Regierung an einem Paket der massiven Entlastung und spürbaren Steuersenkungen.
 
Welchen Beitrag können die Hunderttausenden Falstaff-LeserInnen leisten, um zu helfen?
Einen sehr großen, indem sie viel ausgehen, Restaurants besuchen, ihre Weinkeller auffüllen, in ihr Heim investieren. Also Geld in Österreich ausgeben. Und: So oft wie möglich Genuss-Weekends in den tollen Herbergen unseres Landes einlegen. Falstaff-LeserInnen sind auch starke Opinion-Leader! Sie können Freunde und Bekannte inspirieren, jetzt wieder zu genießen und zu investieren. Sie können Lust auf Konsum in ihrem Bekanntenkreis machen und stärken so mit jedem Euro, den sie im eigenen Land ausgeben, nicht nur ihr eigenes Genussleben, sondern erhöhen auch die Überlebenschance ihrer lieb gewonnenen Wirte, Winzer, Hoteliers, Handwerker und Händler und sichern so Abertausende Jobs.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 04/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Frédéric Panaiotis im Falstaff-Interview

Der Chef-des-Caves von Ruinart über Roséchampagner und das richtige Champagnerglas.

News

Pastorale auf dem Bildschirm, Beethovenwein im Glas

Tom Drieseberg im Gespräch mit Falstaff über den besonderen Bezug der Weingüter Wegeler zu Ludwig van Beethoven.

News

Thomas Holenstein: »Schluss mit ›Geiz-ist-Geil‹.«

Der Betreiber des Gastro-Online-Tools »Pogastro« und Schweizer Gastro-Experte Thomas Holenstein informiert im Gespräch über digitale Lösungen für...

Advertorial
News

Antonio Rallo: Kommt alle nach Sizilien!

Interview mit dem Leiter des sizilianischen Leitbetriebs Donnafugata: Über die Zukunft des Weinbaus in Sizilien.

News

Spülküchen-Hygiene-Tipps für Großküchen

Der Geschäftsführer von Winterhalter Johann Freigassner gibt im Interview Hinweise zur Hygiene in Küchen und nennt die wichtigsten Dos und Don’ts in...

Advertorial
News

Tischgespräch mit Matthias Horx

Falstaff sprach mit dem Trend- und Zukunftsforscher über Genuss während der Corona-Krise und Zeitreisen.

News

Edler: Aperitivo als Chance zur Gästebindung

Im deutschsprachigen Raum steht das Feierabend-Ritual Aperitivo erst in den Startlöchern. Warum es unbedingt in Betracht gezogen werden sollte, weiß...

News

Sicher versorgt mit dem Besten aus Österreich

Die Ereignisse der letzten Wochen haben es nachhaltig gezeigt: Die Versorgung des heimischen Handels und der Lebensmittelindustrie mit frischen,...

News

Hintermayer: »Kaufen Sie regionale Produkte.«

Die österreichischen Winzer sollten mehr denn je unterstützt werden, darauf plädiert der Besitzer der Gebietsvinothek »Weritas« im Talk. Zum Beispiel...

News

Chris Yorke: Der neue ÖWM-Chef im Interview

Seit Beginn dieses Jahres leitet der gebürtige Brite Chris Yorke, 55, die österreichische Weinvermarktungsgesellschaft ÖWM. Falstaff bat Chris Yorke...

News

Obauers & Liebherr: Aus Überzeugung

Interview: Die Brüder Obauer über Nachhaltigkeit in der Gastronomie und wie man mit innovativen Kühlgeräten von Liebherr verschiedenste Lebensmittel...

Advertorial
News

Interview: Typisch britisch?

Mode, Lifestyle, Haltung: Großbritannien hat auf vielen Gebieten eine weltweite Vorbildfunktion. Aber woher rührt diese Begeisterung für die...

News

Interview: »Ich wollte dem Ball seine Würde wiedergeben«

Dominique Meyer, der scheidende Direktor der Wiener Staatsoper, spricht im großen Interview mit Opernball-Organisatorin Maria Großbauer über seine...

News

Wo Spitzenköche essen gehen: Konstantin Filippou

Die Tische stets perfekt eingedeckt und ein Service, bei dem man sich immer willkommen fühlt: Der »Eckel« in Sievering ist für Konstantin Filippou das...

News

Runder Tisch: Genuss aus dem Wald

Österreichs fantastisch ­vielfältiger Wildbestand ist auch kulinarisch eine ­Offenbarung. Niemand weiß das besser als Josef Pröll, ...

News

Willi Klinger im Falstaff Talk

VIDEO: Willi Klinger zieht Resumée seiner Zeit als ÖWM-Chef. Ab Jänner 2020 ist er »Wein & Co«-Geschäftsführer. Falstaff traf ihn zum Talk.

News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Rudi Obauer: »Da passt alles!«

In der Serie »Wo Spitzengastronomen essen gehen« verrät der Salzburger Spitzenkoch, bei welcher Hütte er am liebsten einkehrt.

News

Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Der italienische Architekt und Designer hat die neue »Bar Campari« in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine Beziehung zu Wien...