Witzigmann: »Wir lassen uns nicht unterkriegen.«

Die Unternehmerin gründete 2005 ihr Label für Feinkostprodukte.

© Volker Debus

Die Unternehmerin gründete 2005 ihr Label für Feinkostprodukte.

Die Unternehmerin gründete 2005 ihr Label für Feinkostprodukte.

© Volker Debus

Die Expertin für Süßes hat seit August 2020 ihr eigenes »Véroniques fine Deli« im Schloss Amerang inne. Die Idee kommt von den amerikanischen Delis mit seinen internationalen Einflüssen. Frühstück, Snacks oder Süßes werden vor Ort serviert, können zum Teil auch mitgenommen werden. Mit ihrem Label »Véroniques süße Sachen«, bei dem es um Dessertkreationen geht, ist sie seit langer Zeit und mit viel Liebe und Erfahrung auf gastronomischen Spitzen-Events präsent. Ihre Kuchen, Torten, homemade Granola, Kuchenmischungen, diverse Gewürzsalze, Kaffee, Fruchtaufstriche, Chutneys sowie saisonal wechselnde Produkte gibt es im Deli-Shop des Cafés auch zum Mitnehmen. Das Deli Café hat 25 Plätze und zusätzlich 30 Plätze in einem bezaubernden Garten, die im Moment nicht genützt werden können.

Profi: Wie kamen Sie dazu, mitten in der Krise ein Café zu eröffnen?
Véronique Witzigmann: Es haben mich schon viele gefragt, was denn mit mir los sei, das zu so einem Zeitpunkt zu machen. Anfang des Jahres waren wir super gebucht, von einem Tag auf den anderen war dann klar, dass wir dieses Jahr keine der Veranstaltungen mehr machen werden. Events gab es einfach nicht mehr. Ich wurde immer wieder gefragt, wo es denn unsere Produkte gäbe, wo man uns besuchen könne. Die Idee schwebte somit schon länger in meinem Kopf. Dann sah ich die Anzeige, dass ein Pächter gesucht wird. Der Rest ist Geschichte. Natürlich
habe ich nicht damit gerechnet, dass so schnell alles wieder zum Erliegen kommt.

Somit ist das Motto: nur nicht still stehen?
Wer glaubt, dass er diese Krise einfach abwarten kann, der wird ein Problem haben. Ich glaube, dass nie wieder alles so sein wird wie früher. Es muss nicht immer alles schlecht sein, aber man muss sich mit einer neuen Realität auseinandersetzen, in der Qualität aber immer ihren Platz haben wird.

»Entwicklung ist Wachstum. Stillstand ist gerade jetzt nicht möglich. Man muss sich an die neuen Gegebenheiten anpassen.«
Véronique Witzigmann, Unternehmerin

Sie bieten unter anderem alkoholfreien Punsch und Kuchen to-go an. Die Zeit, Stammkunden aufzubauen, hatten Sie so schnell wahrscheinlich nicht, oder?
Das Schöne war, wir haben keine Werbung gemacht und die Leute waren von Anfang an einfach da. Das hat mir eine riesige Freude bereitet. Und wir hatten das Glück, sogar in dieser kurzen Zeit Stammgäste aufzubauen. Man nützt natürlich noch einmal mehr die Gelegenheit, seinen Weg und sein Konzept zu überdenken.

Wir versuchen allen gerecht zu werden: Einerseits kommt der Spaziergeher vorbei, der einen Punsch in der einen und zum Beispiel ein Stück frischen Butterkuchen in der anderen Hand mitnehmen möchte, andererseits haben wir klassiche Bestellungen für besondere Anlässe, aber auch Gäste, die einen ganzen Kuchen stückweise einfrieren möchten. Und diesen gesamten Anforderungen versuchen wir im Moment gerecht zu werden mit unserem süßen To-go and Cake-away.

»Es geht immer weiter. Wir lassen uns nicht unterkriegen. Das, was wir machen, machen wir mit Herzblut. Im Moment geht es nicht darum, großartig Geld zu verdienen, sondern das zu tun, was wir lieben.«
Véronique Witzigmann, Unternehmerin

Wie nehmen Sie die Stimmung in der Branche wahr?
Sehr unterschiedlich. Viele sind nach wie vor positiv, andere sehr verzweifelt. Mich hat sehr viel überrascht: Ich hätte nie gedacht, dass virtuelle Kochkurse funktionieren können, es haben sich tolle neue Ideen wie die Fine Dining-Boxen ergeben. Es wird uns sehr viel aus der derzeitigen Kreativität erhalten bleiben. Positiv ist auch, dass durch den Verlust des Reisens, des für uns normalen Alltags mit Events und Messen, Beziehungen noch einmal wertvoller geworden sind. Man wertschätzt es einfach viel mehr, wenn man angerufen und einfach einmal gefragt wird, wie es einem geht.

Über Véronique Witzigmann

16. Juli 1970 in Washington D.C. geboren, gründete die österreichische Unternehmerin 2005 ihr Label für Feinkostprodukte mit der Herstellung von Fruchtaufstrichen. Seitdem erweitert sie ihr Geschäftsfeld im Süßspeisenbereich kontinuierlich. Dazu zählt ein süßer Catering Service für Veranstaltungen und Restaurants. Ihre Erfahrungen im Bereich des sogenannten Frontalkochens lässt Véronique in ihre Back-Workshops auf Messen oder bei Live-Shows einfließen.

veronique-witzigmann.de

ERSCHIENEN IN

Falstaff Profi Magazin 06/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Muster.Gamlitz: Keine Superstars, sondern Weinbauern

Auch am Weingut Muster.Gamlitz tüftelt man ohne Ende an den Weinen. Aber nach außen hin will man einfach das sein, was man ist. Reinhard Muster im...

News

Zielgruppe: Leute, die gerne gut essen

Im Interview spricht Johann Schmuck vom »Broadmoar« darüber, warum er in Oisnitz seinen Betrieb eröffnet hat und über seine Ziele für die Zukunft.

News

Angekommen in der neuen Realität?

Pierre Nierhaus spricht über die aktuelle Situation im Tourismus und ­gewährt einen Ausblick in die Zukunft.

News

Herkunft, Handwerk & Herzblut: Weingut Jaunegg

Das Weingut Jaunegg zeigt mit ihren Riedenweinen das Potenzial der Region.

News

Widakovich: Leidenschaft zum Steak

Aktuelle Trends und Entwicklungen spielten bei der Konzeptentwicklung zum Buch »Medium Rare« eine große Rolle.

News

Sommelierverein: Und dann waren wir online ...

Norbert Waldnig, Präsident des Tiroler Sommeliervereins und Ausbildungsleiter am WIFI Innsbruck, zeigte in der ­Krise, dass die Welt nicht stillstehen...

News

Say Cheese: Ludomirska über die Marken-Botschaft

Identität und Wert als Grundlage einer Marke: PROFI sprach mit Roland Ludomirska von The Crazy Cheese, der dem Schlagwort Inszenierung eine neue...

News

Reitbauer: »Es sollten Antworten gefunden werden.«

Wie kann ein Unternehmen zukünftig am Markt nachhaltig bestehen? Paul Reitbauer schildert seine Sicht als Berater von Reitbauer und Experts im...

Advertorial
News

Senkrechtstarter: Erfolgskonzept Fever Tree

2003 gegründet. 2019 Marktführer in mehreren Ländern. Fever Tree ging sein Geschäft von Anfang an anders an als andere.

News

»Die Digitalisierung ist aktuell ein großer Segen!«

Weine die ausdrucksstark sind, dafür stehen die Eichenwald Weine. Obmann, Kellermeister sowie Leiter Sales und Marketing im Talk über die derzeitige...

Advertorial
News

»DujmoVino« geht in der Pandemie online

»DujmoVino« steht für die Kombination aus traditionsreicher Weinbereitungstechniken und der Offenheit gegenüber modernen Methoden. So auch in diesen...

Advertorial
News

Prämisse von Joachim Kaiser: »Real Food«

Joachim »Jockl« Kaiser setzt auf die Eigenproduktion von Wurstwaren und Culatello, frei von Zusatzstoffen. Oberste Priorität ist die Produktqualität.

News

Gözde Eren über neue Herausforderungen

Die General Managerin im »Andaz Vienna Am Belvedere« spricht im Interview über die Liebe zu ihrem Beruf und Eigenschaften, die man in ihrer Position...

News

Bareiss: »Das ›Bareiss‹ gibt es nur im Miteinander.«

Der erfolgreiche Hotelier Hannes Bareiss spricht über Führungsstil, Tradition und Gästewünsche.

News

Profi-Portrait: Holger Bodendorfs Weg

Wo Bodendorf draufsteht, ist Bodendorf drin. Der Sterne­koch über antiquierte ­Einstellungen und sein Bestreben, Sylt mehr Inter­nationalität...

News

Adhiyanto Goen über Millenials als Zielgruppe

Die Resorkette »Avanti Hotels & Resorts« setzt mit Adhiyanto Goen auf eine PR-Profi, welchem Nachhaltigkeit und Digitalisierung am Herzen liegen.

News

Johannes Pfefferkorn über die Romantik-Strategie

Liebevoll verbindet Familie Pfefferkorn historischen Charme mit allen Annehmlichkeiten eines topmodernen Fünf-Sterne-Hotels.

News

Maria Groß und das Lebensgefühl

Gelassen, unkompliziert, kompromisslos und auf Augenhöhe. Schlagwörter, die auf Maria Groß und ihr Restaurant zutreffen. Ihr Ziel: Die Vermittlung...

News

Young Talents Cup Sieger Lukas Krabath

Der 18-Jährige kochte alle gegen die Wand. Bereits früh wusste Krabath, dass er Koch werden möchte, als er von ­seiner Großmutter die klassische...

News

Schlosshotel Hohenhaus: Der Aufbau einer Marke

Peter Niemann spricht über die Übernahme eines Juwels und die damit einhergehenden täglichen Herausforderungen.

Advertorial