Wissenschaft: Mit »Don Giovanni« zum Nachtmahl

© Doris Weigl

© Doris Weigl

Essen und Trinken sind für uns so alltäglich, dass wir eigentlich gar nicht mehr überlegen, was uns veranlasst, etwas zu uns zu nehmen, beziehungsweise wann wir welche Mahlzeit bevorzugen. Hunger allein ist es nämlich in den meisten Fällen nicht – Neugier ja, Gewohnheiten ebenso. Viele Faktoren wirken in einem komplexen Steuerungssystem zusammen, das überdies auch von kulturellen Einflüssen bis hin zu Moden – wie etwa den wechselnden Schlankheitsidealen – beeinflusst wird, sagt uns die Ernährungspsychologie.
Ob diese Erkenntnisse auch dann anzuwenden sind, wenn man nach dem Besuch einer Oper, eines Theaters oder eines Balletts aus den diversen Speisekarten wählt, bedarf vielleicht am Ende einer eigenen Beobachtung. Offenbar haben neben der Länge des Stückes, das ja dann auch die Uhrzeit der in Folge eingenommenen Mahlzeit bestimmt, auch die Inhalte ihren Einfluss. So ergaben Nachforschungen bei den Klassikern der Wiener Gastronomieszene nach dem Kunst-Besuch – also im Hotel Sacher, dem Hotel Bristol und bei Gerstner –, dass der Küchenchef aus den Bestellungen seiner Gäste ersehen kann, ob diese vorher Richard Wagners »Ring«, ein klassisches Ballett oder ein angesagtes Theaterstück gehört oder gesehen haben.

Die Leichtigkeit des Seins

»Ich jubiliere in den Lüften über meine Freiheit und die Gewissheit, dass der Boden mich wieder sicher auffangen wird. In der Luft und am Boden ist es wunderschön und ich genieße es...«, formulierte der große Tänzer Rudolf Nurejew. Und seien wir ehrlich mit uns selber, wer möchte nach einer der luftig-leichten Aufführungen der Ballette der Großmeisterinnen und Großmeister der Szene und nach dem Eintauchen in die Kunst der leichtfüßigen Tänzerinnen und Tänzer einen üppigen Braten oder ein kalorienbeschwertes Schnitzel genießen? Dazu braucht es vielleicht gar keinen psychologischen Hintergrund, um festzustellen, dass man hier mit einem leichten Fischgericht oder einer Portion Grünzeug auf dem Teller den Lichtgestalten auf der Bühne näher ist. Vielleicht aber machen manche Opern auch Lust darauf, das zu essen, worüber gerade gesungen wurde? Allerdings wäre man dabei dem Champagner näher als dem Braten. Schauen wir uns zum Beispiel Wolfgang Amadeus Mozart an.

In seinem »Don Giovanni« wird das einzige echte Gericht aller seiner Opern genannt, der Fasan. Im zweiten Akt ahnt der Weiberheld, dass er seine Henkersmahlzeit einnimmt, als er sich alleine an die Tafel setzt. Seinen Diener Leporello, dem das Wasser im Mund zusammenläuft, lässt Mozart schimpfen: »Welch barbarischer Appetit! Welch riesige Bissen!« Don Giovanni lässt ihn aber nur den Wein einschenken: »Versa il vino! Eccelente marzimino!« singt Don Giovanni und setzt dieser Rebsorte damit ein immerwährendes Denkmal. Leporello allerdings möchte unbedingt ein Stück des Fasans kosten: »Dieses Stück Fasan will ich ganz leise zu mir nehmen«, klagt er sehnsüchtig und nach dem Unerreichten darbend. Und natürlich gibt es da auch noch das Zuckerbrot in der »Zauberflöte«. Dann sind da offenbar noch die kuriosen Beobachtungen einiger Restaurants, in denen Opern- und Theater-Gäste gerne dinieren, aber empirisch zu ergründen ist das nicht.

Der Magen ist der Meister der Musik

»Der Magen ist der Meister der Musik, der das große Orchester der Leidenschaften bremst oder anspornt«, schreibt der berühmte Komponist, Bonvivant und Gourmet Gioacchino Rossini. Das führt nun zu Überlegungen, natürlich nicht wirklich wissenschaftlich belegbaren, zum Genuss nach der Oper. Dieser ist heute, wo die Menschen so viel mehr auf die Gesundheit achten, auch sehr oft ein Genuss vor der Oper. Bei den Salzburger Festspielen, im Wiener Opernjahr oder in Bregenz am See sehen die Menschen das Dinieren als Teil des »Gesamtkunstwerkes Opernerlebnis«. Wer in Wien im legendären Hotel Sacher, in der Bristol Lounge oder im berühmten Gerstner-Haus in der Kärntner Straße seinen Opernabend einläutet oder ausklingen lässt, der orientiert sich vielleicht an dem, was ihn erwartet oder gerade erbaut hat. Also doch ein leichter Fisch nach dem Ballett oder ein Tafelspitz nach einer klassischen Oper? Wer weiß das schon so genau. »Unsere Gäste sollen Alltag und Hektik hinter sich lassen und in eine Welt des Wohlfühlens und Genießens eintreten«,  sagt Oliver W. Braun, geschäftsführender Gesellschafter von Gerstner. Mit Blick auf die Staatsoper tafelt man dann wahrscheinlich doch einfach nach persönlichem Gusto und nicht nach dem Opernprogramm. Das ist in Wien nicht anders als in Paris oder Salzburg. »Essen, Lieben, Singen, Verdauen sind die vier Akte der komischen Oper, die Leben heißt«. Wieder ein Zitat von Gioacchino Rossini, das eigentlich alles sagt.

ERSCHIENEN IN

Opernball Spezial 2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Wie gesund sind Austern & Co.?

Unter ihrer harten Schale verbergen Muscheln delikates Fleisch, das nicht nur hervorragend schmeckt. Und angeblich wohnt den Muscheln auch der Zauber...

News

Gut gekaut ist halb verdaut

Es zählt zu den grundlegenden Regeln beim Essen: gut kauen, nicht schlingen! Wer hat das nicht in seiner Kindheit oftmals gehört? Lass dir Zeit! Aber...

News

Mikroplastik in aller Munde

Essen und trinken überall: Oft ist Kunststoff im Spiel – und der landet im Müll, am Straßenrand oder im Meer. Kleingeistig, sich darüber den Kopf zu...

News

Was ist dran an der Histamin-Hysterie?

Übelkeit, Migräne, rinnender Nase und Hautrötungen – Das Spektrum der Symptome einer Histaminintoleranz ist breit. Doch was ist dran am Histamin?

News

Ein Fest für die Nase

Wir schnuppern Bratäpfel, Kekse oder Glühwein, und im Nu werden Erinnerungen wach. Weihnachten hat seinen eigenen Duft. Manche sagen gar, es ist eine...

News

Gesunder Fisch aus Fluss, See und Meer

Welche Fische sind gesünder? Fische aus Flüssen und Seen oder die aus dem Meer? Wie sieht es mit der Belastung durch Schwermetalle aus? Wir haben die...

News

Wissenschaft: Das mediterrane Geheimnis

Ob der Sonne, der Meeresluft, des Essens oder der Siesta ­wegen: Den Griechen wird ein langes Leben zugesprochen. Und ­es sei ihnen vergönnt. Aber...

News

Wissenschaft: Ei, wie fein!

Jahrhundertelang schrieben Kulturen dem Ei magische Kräfte zu. Was ist davon übrig? Ein Update zur Hochsaison Ostern.

News

Fastenschwindel: Kaschiert, püriert, interpretiert

Mit kulinarischem Ideenreichtum und kuriosen Tricks wurden über Jahrhunderte Hunger und Gusto während der zähen und zahlreichen Fastenzeiten...

News

Fasten: Hunger oder Hölle?

Gefastet wird längst nicht nur mehr aus traditionell religiösen ­Motiven. Vielmehr geht es um die Gesundheit.

News

Wild: Genuss ohne Reue

Wildfleisch hat nicht nur ein besonderes Aroma, es zählt zu den wahrlich ökologischen Lebensmitteln und punktet obendrein mit gesundheitlichem...

News

So werden Kinder Genießer

Kinder sind von Geburt an kompetente Esser. Und doch müssen sie vieles noch lernen. Das oberste Ziel dabei: Sie sollen genussfähige, entspannte Esser...

News

Kraft der Kräuter

Wild wachsender Oregano am Straßenrand und Lavendel im Blick – Kräuter prägen die Küche der Provence. Aber sie haben auch gesundheitlichen Nutzen.

News

Urlaub für den Gaumen

Essen ist ein wichtiger Bestandteil eines gelungenen Urlaubs. Aber schmecken wir auch anders oder sogar besser, wenn wir frei haben?

News

Um Schimmels Willen!

Es gibt Schimmel zum Ekeln, und es gibt Schimmelarten, die Feinschmecker verzücken. Doch wo liegt der Unterschied?

News

Kein Kater danach... aber wie?

Auf eine feuchtfröhliche Nacht folgt häufig Katerstimmung. Dann wird aufs »Reparaturseidl«, das Katerfrühstück und auf Kaffee gesetzt. Doch was hilft...

News

Champagner, prickelnder Liebeszauber?

Was wäre ein Rendezvous ohne Musik, Kerzenlicht und ein Glas Champagner? Das festlichste aller Getränke zählt wohl zu den stilvollsten Arten, in Fahrt...

News

Wie uns Essen glücklich macht

Essen macht glücklich – kaum jemand würde dem widersprechen. Aber warum eigentlich? Und wie genau? Auf der Suche nach dem Einfluss der Ernährung auf...

News

Wissenschaftscheck: Fisch am Tisch

Sechs Fragen rund um Fisch: Warum wird streng kontrolliert und wie oft sollte man Fisch überhaupt essen?

News

Weizen: Braucht es Alternativen?

Dem Weizen werden viele schlechte Auswirkungen auf den menschlichen Körper nachgesagt. Aber sind diese Zweifel an der Getreideart begründet?