Wissenschaft: Mit »Don Giovanni« zum Nachtmahl

© Doris Weigl

Mit  »Don Giovanni« zum Nachtmahl

© Doris Weigl

Essen und Trinken sind für uns so alltäglich, dass wir eigentlich gar nicht mehr überlegen, was uns veranlasst, etwas zu uns zu nehmen, beziehungsweise wann wir welche Mahlzeit bevorzugen. Hunger allein ist es nämlich in den meisten Fällen nicht – Neugier ja, Gewohnheiten ebenso. Viele Faktoren wirken in einem komplexen Steuerungssystem zusammen, das überdies auch von kulturellen Einflüssen bis hin zu Moden – wie etwa den wechselnden Schlankheitsidealen – beeinflusst wird, sagt uns die Ernährungspsychologie.
Ob diese Erkenntnisse auch dann anzuwenden sind, wenn man nach dem Besuch einer Oper, eines Theaters oder eines Balletts aus den diversen Speisekarten wählt, bedarf vielleicht am Ende einer eigenen Beobachtung. Offenbar haben neben der Länge des Stückes, das ja dann auch die Uhrzeit der in Folge eingenommenen Mahlzeit bestimmt, auch die Inhalte ihren Einfluss. So ergaben Nachforschungen bei den Klassikern der Wiener Gastronomieszene nach dem Kunst-Besuch – also im Hotel Sacher, dem Hotel Bristol und bei Gerstner –, dass der Küchenchef aus den Bestellungen seiner Gäste ersehen kann, ob diese vorher Richard Wagners »Ring«, ein klassisches Ballett oder ein angesagtes Theaterstück gehört oder gesehen haben.

Die Leichtigkeit des Seins

»Ich jubiliere in den Lüften über meine Freiheit und die Gewissheit, dass der Boden mich wieder sicher auffangen wird. In der Luft und am Boden ist es wunderschön und ich genieße es...«, formulierte der große Tänzer Rudolf Nurejew. Und seien wir ehrlich mit uns selber, wer möchte nach einer der luftig-leichten Aufführungen der Ballette der Großmeisterinnen und Großmeister der Szene und nach dem Eintauchen in die Kunst der leichtfüßigen Tänzerinnen und Tänzer einen üppigen Braten oder ein kalorienbeschwertes Schnitzel genießen? Dazu braucht es vielleicht gar keinen psychologischen Hintergrund, um festzustellen, dass man hier mit einem leichten Fischgericht oder einer Portion Grünzeug auf dem Teller den Lichtgestalten auf der Bühne näher ist. Vielleicht aber machen manche Opern auch Lust darauf, das zu essen, worüber gerade gesungen wurde? Allerdings wäre man dabei dem Champagner näher als dem Braten. Schauen wir uns zum Beispiel Wolfgang Amadeus Mozart an.

In seinem »Don Giovanni« wird das einzige echte Gericht aller seiner Opern genannt, der Fasan. Im zweiten Akt ahnt der Weiberheld, dass er seine Henkersmahlzeit einnimmt, als er sich alleine an die Tafel setzt. Seinen Diener Leporello, dem das Wasser im Mund zusammenläuft, lässt Mozart schimpfen: »Welch barbarischer Appetit! Welch riesige Bissen!« Don Giovanni lässt ihn aber nur den Wein einschenken: »Versa il vino! Eccelente marzimino!« singt Don Giovanni und setzt dieser Rebsorte damit ein immerwährendes Denkmal. Leporello allerdings möchte unbedingt ein Stück des Fasans kosten: »Dieses Stück Fasan will ich ganz leise zu mir nehmen«, klagt er sehnsüchtig und nach dem Unerreichten darbend. Und natürlich gibt es da auch noch das Zuckerbrot in der »Zauberflöte«. Dann sind da offenbar noch die kuriosen Beobachtungen einiger Restaurants, in denen Opern- und Theater-Gäste gerne dinieren, aber empirisch zu ergründen ist das nicht.

Der Magen ist der Meister der Musik

»Der Magen ist der Meister der Musik, der das große Orchester der Leidenschaften bremst oder anspornt«, schreibt der berühmte Komponist, Bonvivant und Gourmet Gioacchino Rossini. Das führt nun zu Überlegungen, natürlich nicht wirklich wissenschaftlich belegbaren, zum Genuss nach der Oper. Dieser ist heute, wo die Menschen so viel mehr auf die Gesundheit achten, auch sehr oft ein Genuss vor der Oper. Bei den Salzburger Festspielen, im Wiener Opernjahr oder in Bregenz am See sehen die Menschen das Dinieren als Teil des »Gesamtkunstwerkes Opernerlebnis«. Wer in Wien im legendären Hotel Sacher, in der Bristol Lounge oder im berühmten Gerstner-Haus in der Kärntner Straße seinen Opernabend einläutet oder ausklingen lässt, der orientiert sich vielleicht an dem, was ihn erwartet oder gerade erbaut hat. Also doch ein leichter Fisch nach dem Ballett oder ein Tafelspitz nach einer klassischen Oper? Wer weiß das schon so genau. »Unsere Gäste sollen Alltag und Hektik hinter sich lassen und in eine Welt des Wohlfühlens und Genießens eintreten«,  sagt Oliver W. Braun, geschäftsführender Gesellschafter von Gerstner. Mit Blick auf die Staatsoper tafelt man dann wahrscheinlich doch einfach nach persönlichem Gusto und nicht nach dem Opernprogramm. Das ist in Wien nicht anders als in Paris oder Salzburg. »Essen, Lieben, Singen, Verdauen sind die vier Akte der komischen Oper, die Leben heißt«. Wieder ein Zitat von Gioacchino Rossini, das eigentlich alles sagt.

ERSCHIENEN IN

Opernball Spezial 2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Essay: Pasta als perfektes Soulfood

Sich rund um eine Schüssel Nudeln zu versammeln, bedeutet mehr, als nur seinen Hunger zu stillen. Pasta schafft Zusammenhalt. Und sie ist damit gerade...

News

Wie uns Essen glücklich macht

Essen macht glücklich – kaum jemand würde dem widersprechen. Aber warum eigentlich? Und wie genau? Auf der Suche nach dem Einfluss der Ernährung auf...

News

Macht Pasta wirklich dick?

Dick sollen sie machen und Diabetes fördern – die Fama um Nudeln hält sich hartnäckig. Während »Low Carb« die Kohlenhydrate verteufelt, raten einige...

News

Food-Trends: Unser Essverhalten im Wandel

Unser Essverhalten ist im Grunde recht konservativ – und doch hat es sich in den letzten 40 Jahren massiv gewandelt: Alles muss einfach und rasch...

News

Wissenschaft: Das müssen Sie über Vitamin D wissen

Die Eigenproduktion von Vitamin D ist im Winter oft nicht ausreichend. So können Sie mit bestimmten Lebensmittel Ihre Vitamin-D-Versorgung ganz leicht...

News

Apotheke Wald: Was bewirken welche Kräuter?

Unkraut oder Heilkraut? Was die einen mit aller Kraft aus dem eigenen Garten zu vertreiben versuchen, ist für die anderen schmackhafter...

News

Wie gesund sind Austern & Co.?

Unter ihrer harten Schale verbergen Muscheln delikates Fleisch, das nicht nur hervorragend schmeckt. Und angeblich wohnt den Muscheln auch der Zauber...

News

Frankreich: Genuss als Jungbrunnen?

Die Franzosen, so die Annahme, profitieren vom im Rotwein enthaltenen Resveratrol. Ist es tatsächlich ein Jungbrunnen?

News

Wissenschaft: Warum wir scharf essen

Schweiß auf der Stirn, Tränen in den Augen – der Körper kämpft. Scharfes Essen ist unweigerlich mit mehr oder weniger starken Schmerzen verbunden....

News

Die Bedeutung von Umami

Umami zählt neben süß zu den angeborenen gustatorischen Wahrnehmungen. Beide Geschmacksrichtungen sind in Muttermilch ­zu finden und sollen glücklich...

News

Wissenschaft: Sonnenschutz von innen

Schatten, Hut und Sonnencreme schützen vor Sonnenbrand. Dazu lässt sich ein Basisschutz von etwa 2–3 mit gelb-orange-rotem Obst und Gemüse und...

News

Wissenschaft: Brokkoli und Karfiol als Superfood?

Das Gemüse schmeckt nicht jedermann, aber es soll mit seinen Nährstoffen Zellen schützen und entgiften.

News

Im Rausch der Hormone

Geht es uns besser, wenn wir essen oder wenn wir nichts essen? Essen macht zufrieden, satt und oft glücklich. Doch auch der freiwillige Verzicht kann...

News

Kaffee: Darf es ein bisserl mehr sein?

Rund 1000 Tassen Kaffee trinkt hierzulande jeder pro Jahr. Bei manchen ist der Kaffeekonsum jedoch mit Restriktion verbunden, dabei wäre das gar nicht...

News

Energietank zu Erntedank

Die Natur schenkt uns im Herbst eine bunte Fülle an Obst, Gemüse und Getreide. Ideal zum Energietanken für den Winter. Denn bunt und vielfältig ist...

News

Glutamat: Was ist dran am schlechten Ruf?

Glutamat wird als Geschmacksverstärker nachgesagt, dass es dick macht, die Nerven beleidigt und generell die Gesundheit gefährdet. Was ist dran am...

News

Was beim Schmecken in der Nase passiert

Der Geschmack ist eine komplexe Sache und die Verarbeitung der Riechsignale erst recht. Die Wissenschaft erklärt die Phänomene.

News

Wie gesund ist Grillen?

Das gesellige Zusammensein und die Röstaromen regen den Appetit an und sorgen für gute Laune. Doch Grillen will gelernt sein. Aus gesundheitlicher...

News

Essay: Migration geht durch den Magen

Menschen, die gern gut essen, trinken und kochen, sind meist die angenehmeren Zeitgenossen. Denn kulinarisch Interessierte können gar nicht anders,...

News

Artischocke: Heilendes Distelgewächs?

Die Artischocke findet seit Jahrtausenden sowohl als Lebensmittel als auch als Heilmittel Verwendung. Was bleibt von der Tradition für...