Wissenschaft: Ei, wie fein!

Das Ei war früher ein Symbol für das Leben, die Fruchtbarkeit und die Liebe.

© Gina Mueller

Das Ei war früher ein Symbol für das Leben, die Fruchtbarkeit und die Liebe.

Das Ei war früher ein Symbol für das Leben, die Fruchtbarkeit und die Liebe.

© Gina Mueller

Ein Nährstoff-Allrounder: Sechs bis sieben Eier werden im Schnitt rund um Ostern gegessen. Dabei kommen oft so manche Fragen auf: Warum lässt sich Meines schlechter schälen als Deines? Wie lange halten sich die Eier ungekühlt im Korb? Und sind Eier nicht reine Cholesterinbomben? 

Fangen wir mit dem Schälen an. Viele glauben, dass gekochte Eier leichter zu schälen sind, wenn sie gleich danach mit kaltem Wasser abgespült werden. Ein Test des Schweizer Bundesamtes für Gesundheit ergab allerdings, dass das Abschrecken nichts zur Sache tut. Ausschlaggebend dafür ist nämlich der pH-Wert des Eiklars. Dieser steigt nach dem Legen vom ursprünglich neutralen Wert – etwa 7 – ins Basische, auf 8 bis 9. Das liegt daran, dass mit der Zeit Kohlendioxid durch die Poren der Eierschale austritt und somit der pH-Wert im Inneren des Eis steigt. Ist der pH-Wert niedrig, das Ei also noch frisch, klebt die Schale an der dünnen Haut zwischen Eiklar und Schale fest. Nimmt der pH-Wert zu, sinkt die Bindungskraft des Eiweiß, die Schalenhaut ist nicht mehr so fest daran gebunden und geht mit der Schale ab. Weder Kochen noch Abschrecken ändern daran etwas. 

Auf das kalte Wasser nach dem Kochen sollte man sogar besser verzichten, weil es die Haltbarkeit der Eier deutlich reduziert. Der Kälteschock lässt das Eiweiß rasch zusammenziehen, dadurch entsteht ein Unterdruck. Wasser, Bakterien und Luft gelangen über die feinen Poren der Eierschale ins Innere. Je nach Lagertemperatur können sich die Bakterien dort rasch vermehren. Werden die Eier bei Raumtemperatur gelagert, kann der Toleranzwert schon nach fünf Tagen überschritten sein. Zehn Minuten lang gekochte, nicht abgeschreckte, Eier sind dagegen bei Raumtemperatur für mindestens drei Monate haltbar. 

Power aus dem Ei: Vitamine A, D, E, K, B1, B12, Eisen, Zink Kalium und Jod.

Power aus dem Ei: Vitamine A, D, E, K, B1, B12, Eisen, Zink Kalium und Jod.

© Gina Mueller

Alles in einem

Das Hühnerei liefert tatsächlich beinahe alles, was unser Organismus braucht: So enthält es hochwertiges Eiweiß. Aus 100 g Hühnereiweiß können 100 g körpereigenes Eiweiß aufgebaut werden. Nur die Kombination mit beispielsweise Kartoffeln kann diesen Wert noch übertreffen. Hinzu kommt ein breites Spektrum an Vitaminen – die fettlöslichen Vitamine A, D, E, K plus die Vitamine B12, B1, Biotin, Pantothensäure und Folsäure. Mit einem Ei deckt man etwa ein Viertel des empfohlenen Tagesbedarfs an Folsäure, die wichtig für Wachstum und Zellteilung ist. Mineralstoffe und Spurenelemente wie Kalzium, Phosphor, Kalium, Magnesium und Natrium, Eisen, Kupfer, Mangan, Zink, sowie Fluor und Jod sind ebenso enthalten. Das Ei enthält aber auch viel Cholesterin.

Das ist auch der Grund, warum von seiner Wertschätzung als »wertvollstes aller Nahrungsmittel« bis vor Kurzem nicht viel übrig geblieben ist. 80 Prozent der maximal empfohlenen täglichen Cholesterinmenge nimmt man mit einem Eidotter auf. Allerdings weiß man heute, dass das mit dem Essen aufgenommene Cholesterin die Blutfette nicht sonderlich beeinflusst. So bleibt der Cholesterinspiegel beim Konsum von Eiern im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung bei den meisten Menschen relativ konstant. Vielmehr sind das Fettsäuremuster und das Ausmaß an körperlicher Aktivität ausschlaggebend für die Blutfettwerte. Die Fettzusammensetzung von Eiern ist sogar weitaus besser als ihr Ruf vermuten ließe: Fast zwei Drittel machen ungesättigte Fette aus. In Bezug auf Herz- und Kreislauferkrankungen ist Cholesterin nicht mehr der Feind Nummer 1, sondern lediglich einer von vielen Risikofaktoren. 

Eiern werden sogar noch weitere Vorteile zugesprochen. Das Eigelb enthält neben dem hochwertigen Eiweiß auch einen hohen Anteil an den Karotinoiden Lutein und Zeaxanthin. Beide verringern das Risiko für eine altersbedingte Makuladegeneration. Diese ist die häufigste Ursache für die Erblindung älterer Menschen. Der Konsum von sechs Eiern pro Woche über einen Zeitraum von drei Monaten hinweg ließ bei Testpersonen die Zeaxanthinkonzentration im Blut deutlich ansteigen. Dadurch erhöhte sich auch die optische Dichte des Makulapigments und es verringerte sich die Lichtbelastung des Auges durch die Sonneneinstrahlung.

Von einem anderen Benefit können auch Jüngere profitieren. So zeigten Studien, dass Eier über das breite Nährstoffspektrum hinaus das Sättigungsgefühl deutlich steigern können. Testpersonen, die zum Frühstück Eier aßen, waren über den Tag länger satt und nahmen in Folge weniger Kalorien auf. Im Rahmen einer kalorienreduzierten Kost förderte ein Ei zum Frühstück an mindestens fünf Tagen pro Woche bei übergewichtigen Personen ebenso einen zusätzlichen Gewichtsverlust. In der Vergleichsgruppe, die statt dem Frühstücksei einen Bagel mit gleich vielen Kalorien aß, war dies dagegen nicht der Fall. 

Während die Ernährungsgesellschaften in Österreich und Deutschland noch empfehlen, nur bis zu drei Eier in der Woche zu essen, wurde in den USA 2015 die Limitierung aufgehoben. Schmecken lassen und nicht übertreiben, gilt wohl auch da. 

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 02/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Wie uns Essen glücklich macht

Essen macht glücklich – kaum jemand würde dem widersprechen. Aber warum eigentlich? Und wie genau? Auf der Suche nach dem Einfluss der Ernährung auf...

News

Macht Pasta wirklich dick?

Dick sollen sie machen und Diabetes fördern – die Fama um Nudeln hält sich hartnäckig. Während »Low Carb« die Kohlenhydrate verteufelt, raten einige...

News

Food-Trends: Unser Essverhalten im Wandel

Unser Essverhalten ist im Grunde recht konservativ – und doch hat es sich in den letzten 40 Jahren massiv gewandelt: Alles muss einfach und rasch...

News

Wissenschaft: Das müssen Sie über Vitamin D wissen

Die Eigenproduktion von Vitamin D ist im Winter oft nicht ausreichend. So können Sie mit bestimmten Lebensmittel Ihre Vitamin-D-Versorgung ganz leicht...

News

Apotheke Wald: Was bewirken welche Kräuter?

Unkraut oder Heilkraut? Was die einen mit aller Kraft aus dem eigenen Garten zu vertreiben versuchen, ist für die anderen schmackhafter...

News

Wie gesund sind Austern & Co.?

Unter ihrer harten Schale verbergen Muscheln delikates Fleisch, das nicht nur hervorragend schmeckt. Und angeblich wohnt den Muscheln auch der Zauber...

News

Frankreich: Genuss als Jungbrunnen?

Die Franzosen, so die Annahme, profitieren vom im Rotwein enthaltenen Resveratrol. Ist es tatsächlich ein Jungbrunnen?

News

Wissenschaft: Warum wir scharf essen

Schweiß auf der Stirn, Tränen in den Augen – der Körper kämpft. Scharfes Essen ist unweigerlich mit mehr oder weniger starken Schmerzen verbunden....

News

Die Bedeutung von Umami

Umami zählt neben süß zu den angeborenen gustatorischen Wahrnehmungen. Beide Geschmacksrichtungen sind in Muttermilch ­zu finden und sollen glücklich...

News

Wissenschaft: Sonnenschutz von innen

Schatten, Hut und Sonnencreme schützen vor Sonnenbrand. Dazu lässt sich ein Basisschutz von etwa 2–3 mit gelb-orange-rotem Obst und Gemüse und...

News

Wissenschaft: Brokkoli und Karfiol als Superfood?

Das Gemüse schmeckt nicht jedermann, aber es soll mit seinen Nährstoffen Zellen schützen und entgiften.

News

Wissenschaft: Mit »Don Giovanni« zum Nachtmahl

Ist unser Appetit auf Schnitzel, Braten, Fisch oder Süßes davon abhängig, was wir vorher gehört oder gesehen haben?

News

Im Rausch der Hormone

Geht es uns besser, wenn wir essen oder wenn wir nichts essen? Essen macht zufrieden, satt und oft glücklich. Doch auch der freiwillige Verzicht kann...

News

Kaffee: Darf es ein bisserl mehr sein?

Rund 1000 Tassen Kaffee trinkt hierzulande jeder pro Jahr. Bei manchen ist der Kaffeekonsum jedoch mit Restriktion verbunden, dabei wäre das gar nicht...

News

Energietank zu Erntedank

Die Natur schenkt uns im Herbst eine bunte Fülle an Obst, Gemüse und Getreide. Ideal zum Energietanken für den Winter. Denn bunt und vielfältig ist...

News

Glutamat: Was ist dran am schlechten Ruf?

Glutamat wird als Geschmacksverstärker nachgesagt, dass es dick macht, die Nerven beleidigt und generell die Gesundheit gefährdet. Was ist dran am...

News

Was beim Schmecken in der Nase passiert

Der Geschmack ist eine komplexe Sache und die Verarbeitung der Riechsignale erst recht. Die Wissenschaft erklärt die Phänomene.

News

Wie gesund ist Grillen?

Das gesellige Zusammensein und die Röstaromen regen den Appetit an und sorgen für gute Laune. Doch Grillen will gelernt sein. Aus gesundheitlicher...

News

Essay: Migration geht durch den Magen

Menschen, die gern gut essen, trinken und kochen, sind meist die angenehmeren Zeitgenossen. Denn kulinarisch Interessierte können gar nicht anders,...

News

Artischocke: Heilendes Distelgewächs?

Die Artischocke findet seit Jahrtausenden sowohl als Lebensmittel als auch als Heilmittel Verwendung. Was bleibt von der Tradition für...