Wissenschaft: Der perfekte Mittagsschlaf

© Gina Müller

Siesta

© Gina Müller

http://www.falstaff.at/nd/wissenschaft-der-perfekte-mittagsschlaf/ Wissenschaft: Der perfekte Mittagsschlaf Ein Nickerchen nach dem Mittagessen gehört in vielen südlichen Ländern dazu. Aber tut man seinem Körper damit wirklich etwas Gutes? Und wie lange dauert die perfekte Siesta? http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/b/6/csm_vivalasiesta-c-gina_mueller-2640_d06659ef9a.jpg

Mittelmeerländer wie Spanien, Griechenland und auch Italien kennen sie: die Siesta. Etymologisch handelt es sich dabei um die sechste Stunde nach Sonnenaufgang (lat. sexta hora), also um die heiße Mittagszeit. Die wird im europäischen Süden mit Essen und Rasten verbracht, während die kühleren Stunden am Morgen und am späten Nachmittag für die Arbeit reserviert sind. In ­der Praxis ist mit der Siesta aber nur der Schlummer nach dem Mittagessen gemeint, und nicht, wie viele glauben, die gesamte Dauer der langen Mittagspause. Das Nickerchen erstreckt sich von einer halben bis zu zwei Stunden, je nach Zeitbudget.

Während Ältere nach wie vor die Füße hochlegen können, trinken mittlerweile aber auch im Süden arbeitende Menschen eher Kaffee, um so durchs Nachmittagstief zu tauchen. Denn ­die Siesta ist sukzessive auf dem Rückzug. Globale Unternehmen orientieren sich mit ihrer Pausenstruktur eher an zentraleuropäischen oder amerikanischen Gegebenheiten. Untertags ein Nickerchen einzulegen, wird tendenziell mit Faulheit verbunden und als Folge zu üppiger Mahlzeiten und Maßlosigkeit bewertet. Dabei würde vieles – unabhängig vom Ess- und Trinkverhalten – für einen »Powernap« sprechen. Griechische Forscher attestieren der Siesta gar Effekte wie jene, die zu erwarten sind, wenn man ausreichend frisches Gemüse isst und Olivenöl verwendet.

Siesta statt Nachtschlaf?

Generell wird mit einem Schläfchen untertags eine Reihe von Benefits assoziiert: Es soll konzentriert halten und munter machen, Kreativität und Produktivität fördern, Fehler, Unfälle und Stress samt seiner Symptome vermindern und die Aufmerksamkeit und das Erinnerungsvermögen sowie das Herz-Kreislauf-System verbessern. Eine kurze Siesta von bis zu 30 Minuten scheint außerdem dazu beizutragen, Bluthochdruck zu senken. So positiv wurde der Nachmittagsschlaf aber nicht immer gesehen.

Im Gegenteil: Anfang der 2000er-Jahre wiesen die Ergebnisse einiger Beobachtungsstudien sogar darauf hin, dass das Schlafen untertags gar mit frühzeitigem Tod verbunden sein könnte. Wer täglich eine lange Siesta von ein bis zwei Stunden hält, hätte demnach eher mit Atherosklerose und hohem Blutdruck und folglich mit Herz-Kreislauf-Problemen wie Schlaganfall und Herzinfarkt zu rechnen. Vor allem direkt nach dem Aufwachen wurde häufig erhöhter Blutdruck festgestellt und als Erklärung für frühabendliche Schlaganfälle gesehen. Ursache-Wirkung-Beziehungen sahen die Forscher jedoch nicht vorliegen und warnten auch davor, ohne überzeugende Daten Empfehlungen für oder gegen diesen traditionellen Habitus zu geben.

Über die Jahre klärte sich dann die Lage. Nicht die Siesta an sich ist für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich, viel eher kann sie als ein Hinweis auf die Schlafqualität und -dauer in der Nacht gesehen werden. Denn Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck oder koronarer Herzkrankheit schlafen eher kurz und schlecht, oftmals aufgrund von Apnoe. Untertags haben sie dann das Bedürfnis, Schlaf nachzuholen. Kurz gesagt: je schlafloser die Nacht, desto ausgiebiger die Siesta, desto häufiger die Diagnose Bluthochdruck.

Genussvoll ausruhen

Auch mit dem Risiko für Übergewicht und Adipositas gibt es Zusammenhänge. Schließlich häufen sich die Belege, dass nicht nur die Kalorienaufnahme und der Bewegungs­level eine Rolle spielen, sondern unzureichender Schlaf auch die Entwicklung des Körpergewichts beeinflusst. Dafür werden zwei Mechanismen verantwortlich gemacht: Erstens verändert sich bei Schlafmangel die Konzentration der Hormone, die für den Appetit verantwortlich sind. Ghrelin, das den Appetit steigert, geht in die Höhe, Lep­tin, das ihn senkt, wird weniger. Die Lust aufs Essen nimmt also bei kurzem Schlaf zu. Zweitens: Wer kürzer schläft, hat nicht nur mehr Gusto, sondern auch mehr Zeit zu essen.

Dass die nächtliche Schlafdauer also einen Effekt zeigt, ist anzunehmen. Weniger als fünf Stunden steigern das Risiko deutlich, aber auch bereits weniger als sieben Stunden sind mit einem Plus auf der Waage verbunden. Wie sehr sich eine Siesta auf das Körpergewicht auswirken kann, ist in der Tat überraschend und muss weiter abgeklärt werden: Ein halbstündiges Schläfchen wurde in einer Studie aus 2013 mit einem um 33 Prozent geringeren Risiko für Adipositas assoziiert. Wer auf keine sieben Stunden in der Nacht kommt, aber sich untertags bis zu einer halben Stunde Schlummer gönnt, kann damit sein Risiko für ein Gewichtsplus eindämmen. Schläft man allerdings am Nachmittag länger, ist das sowohl mit höherem Gewicht verbunden als auch ein möglicher Marker für andere gesundheitliche Beeinträchtigungen.

Was gilt es also bei der Siesta zu beachten? Wesentlich ist die Dauer. Als ideal ­werden in vielerlei Untersuchungen bis ­zu 30 Minuten genannt. Am besten, man schlummert auf einem Sofa oder in einem gemütlichen Sessel. Im Bett fällt man leicht in einen Tiefschlaf; und wer zu lange träumt, nimmt sich womöglich den Bedarf für die Nacht. Und das wäre kontraproduktiv.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 05/2020
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Essay: Oberösterreich – mit Wind in den Segeln

Früher mag Oberösterreich ein langsamer Schoner gewesen sein. Doch inzwischen ist das Land längst ein modernes und wendiges Schiff, das erfolgreich...

News

Kürbis: Die Super-Beere

Man sieht es ihm kaum an, doch mit seiner fleischigen Frucht und den freiliegenden Samen ist der Kürbis botanisch gesehen eine Beere – und was für...

News

Senf: 10 Fakten zum Scharfmacher

Was hat Nepal mit der Senfproduktion zu tun und welchen Senf essen die Österreicher am liebsten? Die Antworten gibt's hier.

News

Was steckt hinter dem Soul Food Hype?

Essen hält Leib und Seele zusammen – das trifft auf Soul Food im wahrsten Sinne des Wortes zu. Es nährt quasi doppelt. Eckpfeiler sind zudem die...

News

Cholesterin: Besser als sein Ruf?

Wir sprechen vom »guten« und vom »bösen« Cholesterin. Wie ausschlaggebend sind Eier und andere tierische Lebensmittel wirklich für unsere...

News

Essay: Pasta als perfektes Soulfood

Sich rund um eine Schüssel Nudeln zu versammeln, bedeutet mehr, als nur seinen Hunger zu stillen. Pasta schafft Zusammenhalt. Und sie ist damit gerade...

News

Wie uns Essen glücklich macht

Essen macht glücklich – kaum jemand würde dem widersprechen. Aber warum eigentlich? Und wie genau? Auf der Suche nach dem Einfluss der Ernährung auf...

News

Macht Pasta wirklich dick?

Dick sollen sie machen und Diabetes fördern – die Fama um Nudeln hält sich hartnäckig. Während »Low Carb« die Kohlenhydrate verteufelt, raten einige...

News

Food-Trends: Unser Essverhalten im Wandel

Unser Essverhalten ist im Grunde recht konservativ – und doch hat es sich in den letzten 40 Jahren massiv gewandelt: Alles muss einfach und rasch...

News

Wissenschaft: Das müssen Sie über Vitamin D wissen

Die Eigenproduktion von Vitamin D ist im Winter oft nicht ausreichend. So können Sie mit bestimmten Lebensmittel Ihre Vitamin-D-Versorgung ganz leicht...

News

Apotheke Wald: Was bewirken welche Kräuter?

Unkraut oder Heilkraut? Was die einen mit aller Kraft aus dem eigenen Garten zu vertreiben versuchen, ist für die anderen schmackhafter...

News

Wie gesund sind Austern & Co.?

Unter ihrer harten Schale verbergen Muscheln delikates Fleisch, das nicht nur hervorragend schmeckt. Und angeblich wohnt den Muscheln auch der Zauber...

News

Frankreich: Genuss als Jungbrunnen?

Die Franzosen, so die Annahme, profitieren vom im Rotwein enthaltenen Resveratrol. Ist es tatsächlich ein Jungbrunnen?

News

Wissenschaft: Warum wir scharf essen

Schweiß auf der Stirn, Tränen in den Augen – der Körper kämpft. Scharfes Essen ist unweigerlich mit mehr oder weniger starken Schmerzen verbunden....

News

Die Bedeutung von Umami

Umami zählt neben süß zu den angeborenen gustatorischen Wahrnehmungen. Beide Geschmacksrichtungen sind in Muttermilch ­zu finden und sollen glücklich...

News

Wissenschaft: Sonnenschutz von innen

Schatten, Hut und Sonnencreme schützen vor Sonnenbrand. Dazu lässt sich ein Basisschutz von etwa 2–3 mit gelb-orange-rotem Obst und Gemüse und...

News

Wissenschaft: Brokkoli und Karfiol als Superfood?

Das Gemüse schmeckt nicht jedermann, aber es soll mit seinen Nährstoffen Zellen schützen und entgiften.

News

Wissenschaft: Mit »Don Giovanni« zum Nachtmahl

Ist unser Appetit auf Schnitzel, Braten, Fisch oder Süßes davon abhängig, was wir vorher gehört oder gesehen haben?

News

Im Rausch der Hormone

Geht es uns besser, wenn wir essen oder wenn wir nichts essen? Essen macht zufrieden, satt und oft glücklich. Doch auch der freiwillige Verzicht kann...

News

Kaffee: Darf es ein bisserl mehr sein?

Rund 1000 Tassen Kaffee trinkt hierzulande jeder pro Jahr. Bei manchen ist der Kaffeekonsum jedoch mit Restriktion verbunden, dabei wäre das gar nicht...