Wissenschaft: Das müssen Sie über Vitamin D wissen

© Gina Müller

Vitamin D

© Gina Müller

Vitamin D sorgt für starke Knochen und beeinflusst die Muskelkraft. Es ist in jedem Alter wichtig für den Stoffwechsel und um mobil zu bleiben. Bei der Versorgung steht die körpereigene Bildung im Vordergrund und damit die Empfehlung, durch Sonnenbestrahlung der Haut Vitamin D zu produzieren. Wie lange man sich dafür der Sonne aussetzen muss, hängt von mehreren Faktoren ab: der Jahreszeit (im Winter länger als im Sommer), der Uhrzeit (mittags am kürzesten) und dem Hauttyp (helle Typen weniger lange als dunkle).

Als Daumenregel gilt: täglich 10 bis 25 Minuten Gesicht, Hände und Teile von Armen und Beinen der Sonne aussetzen. Bei häufigem Aufenthalt im Freien mit einigen Partien unbedeckter Haut ist eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung möglich.

Lebensmittel als Vitamin-D-Lieferant

Oft reicht das Sonnenlicht jedoch nicht aus, vor allem in den Wintermonaten. Wenn die körpereigene Bildung von Vitamin D ausbleibt, so die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, ist eine Vitamin D-Zufuhr von 20 Mikrogramm pro Tag notwendig, um die gewünschte Konzentration von 50 Nanomol pro Liter Blut zu erreichen.

Die Ernährung kann hier aber nur einen relativ kleinen Anteil beitragen. So liefern einige Lebensmittel zwar Vitamin D, aber die meisten nur in geringen Mengen: etwa fettreiche Fische (Hering 26 µg/100 g und Lachs 16 µg/100 g), Eigelb (6 µg/100 g), Pilze (3,1 µg/100 g), Gouda (1,3 µg/100 g) oder Butter (1,2 µg/100 g). Mit durchschnittlich 2–4 µg pro Tag trägt die Nahrung also nur unwesentlich zur Vitamin-D-Versorgung bei. 

Unerwünschte Nebenwirkungen

Personen, die über den Sommer keinen Vorratsspeicher in Knochen, Muskeln und Leber anlegen konnten, sich kaum oder gar nicht beziehungsweise nur mit bedeckten Körperpartien im Freien aufhalten oder dunkle Hautfarbe haben, benötigen in unseren Breiten Vitamin-D-Präparate, so die aktuelle Empfehlung.

Zu berücksichtigen ist jedoch die tolerierbare Gesamtzufuhrmenge pro Tag von 100 µg Vitamin D für Erwachsene und Kinder ab 11 Jahren, und 50 µg für Kinder bis 10 Jahren. Diese Tagesmengen beziehen sich auf die Aufnahme über Präparate und Lebensmittel. Liegt die tägliche Zufuhr regelmäßig darüber, können unerwünschte Nebenwirkungen auftreten, etwa Nierensteine oder Nierenverkalkungen. Durch exzessive Sonnenbestrahlung der Haut ist eine Überdosierung aber nicht möglich.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Rezepte 04/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Artischocke: Heilendes Distelgewächs?

Die Artischocke findet seit Jahrtausenden sowohl als Lebensmittel als auch als Heilmittel Verwendung. Was bleibt von der Tradition für...

News

Was Milch alles kann

Rund um die Milch ranken sich viele Mythen. Die Gruppe der Milchgegner ist groß und verunsichert oft mit ihren Behauptungen. Anlässlich des...

News

Gut gekaut ist halb verdaut

Es zählt zu den grundlegenden Regeln beim Essen: gut kauen, nicht schlingen! Wer hat das nicht in seiner Kindheit oftmals gehört? Lass dir Zeit! Aber...

News

Mikroplastik in aller Munde

Essen und trinken überall: Oft ist Kunststoff im Spiel – und der landet im Müll, am Straßenrand oder im Meer. Kleingeistig, sich darüber den Kopf zu...

News

Was ist dran an der Histamin-Hysterie?

Übelkeit, Migräne, rinnender Nase und Hautrötungen – Das Spektrum der Symptome einer Histaminintoleranz ist breit. Doch was ist dran am Histamin?

News

Ein Fest für die Nase

Wir schnuppern Bratäpfel, Kekse oder Glühwein, und im Nu werden Erinnerungen wach. Weihnachten hat seinen eigenen Duft. Manche sagen gar, es ist eine...

News

Gesunder Fisch aus Fluss, See und Meer

Welche Fische sind gesünder? Fische aus Flüssen und Seen oder die aus dem Meer? Wie sieht es mit der Belastung durch Schwermetalle aus? Wir haben die...

News

Wissenschaft: Das mediterrane Geheimnis

Ob der Sonne, der Meeresluft, des Essens oder der Siesta ­wegen: Den Griechen wird ein langes Leben zugesprochen. Und ­es sei ihnen vergönnt. Aber...

News

Wissenschaft: Ei, wie fein!

Jahrhundertelang schrieben Kulturen dem Ei magische Kräfte zu. Was ist davon übrig? Ein Update zur Hochsaison Ostern.

News

Fastenschwindel: Kaschiert, püriert, interpretiert

Mit kulinarischem Ideenreichtum und kuriosen Tricks wurden über Jahrhunderte Hunger und Gusto während der zähen und zahlreichen Fastenzeiten...

News

Fasten: Hunger oder Hölle?

Gefastet wird längst nicht nur mehr aus traditionell religiösen ­Motiven. Vielmehr geht es um die Gesundheit.

News

Wild: Genuss ohne Reue

Wildfleisch hat nicht nur ein besonderes Aroma, es zählt zu den wahrlich ökologischen Lebensmitteln und punktet obendrein mit gesundheitlichem...

News

So werden Kinder Genießer

Kinder sind von Geburt an kompetente Esser. Und doch müssen sie vieles noch lernen. Das oberste Ziel dabei: Sie sollen genussfähige, entspannte Esser...

News

Kraft der Kräuter

Wild wachsender Oregano am Straßenrand und Lavendel im Blick – Kräuter prägen die Küche der Provence. Aber sie haben auch gesundheitlichen Nutzen.

News

Urlaub für den Gaumen

Essen ist ein wichtiger Bestandteil eines gelungenen Urlaubs. Aber schmecken wir auch anders oder sogar besser, wenn wir frei haben?

News

Um Schimmels Willen!

Es gibt Schimmel zum Ekeln, und es gibt Schimmelarten, die Feinschmecker verzücken. Doch wo liegt der Unterschied?

News

Kein Kater danach... aber wie?

Auf eine feuchtfröhliche Nacht folgt häufig Katerstimmung. Dann wird aufs »Reparaturseidl«, das Katerfrühstück und auf Kaffee gesetzt. Doch was hilft...

News

Champagner, prickelnder Liebeszauber?

Was wäre ein Rendezvous ohne Musik, Kerzenlicht und ein Glas Champagner? Das festlichste aller Getränke zählt wohl zu den stilvollsten Arten, in Fahrt...

News

Wissenschaftscheck: Fisch am Tisch

Sechs Fragen rund um Fisch: Warum wird streng kontrolliert und wie oft sollte man Fisch überhaupt essen?

News

Weizen: Braucht es Alternativen?

Dem Weizen werden viele schlechte Auswirkungen auf den menschlichen Körper nachgesagt. Aber sind diese Zweifel an der Getreideart begründet?