»Wir sind beim Lukas«

Lukas Kienbauer kocht seine Überraschungsmenüs aus dem, was die Natur zu bieten hat.

© www.maislinger-christian.at

Lukas Kienbauer kocht seine Überraschungsmenüs aus dem, was die Natur zu bieten hat.

Lukas Kienbauer kocht seine Überraschungsmenüs aus dem, was die Natur zu bieten hat.

© www.maislinger-christian.at

Wer wählt schon sein Essen aus, wenn man bei Freunden zu Gast ist? Vielmehr freut man sich auf einen schönen Abend und vertraut darauf, dass das Menü (wie immer) gut gelungen ist. Genauso läuft es bei Lukas Kienbauer – mit dem Unterschied, dass er nicht seine Freunde zuhause mit einer selbstgewählten Speiseabfolge überrascht, sondern auf diese Art die Gäste in seinem Lokal in Schärding bewirtet.

Vor eineinhalb Jahren hat sich der blutjunge Koch in seiner Heimatgemeinde selbstständig gemacht und erntete mit dem Konzept, ein Restaurant ohne Menükarte zu eröffnen, zunächst Kopfschütteln und Verwunderung. Zugegeben, das 5.000-Seelen-Städtchen eignet sich auf den ersten Blick wohl kaum für kulinarische Extravaganzen. Bereits kurze Zeit später allerdings ist »Lukas«, so der simple Name, allabendlich ausgebucht, und die Küche mit zwei Hauben von Gault Millau ausgezeichnet.

Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit

Der Hintergrund zu dem Konzept ist einleuchtend und grundvernünftig: »In der gehobenen Gastronomie ist es schwierig, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit zu vereinen. Oft muss am Ende der Woche so viel weggeworfen werden, weil alle Gerichte bis zum Schluss auf der Karte stehen, aber dann eben doch von den Gästen nicht bestellt werden.« Das habe ihm nicht gefallen, so der frisch gebackene Restaurantbesitzer, und das könne er sich auch nicht leisten: »Ich finanziere meinen Betrieb aus eigenen Mitteln, ich muss wirtschaftlich arbeiten. Indem ich auf eine Karte verzichte, muss ich nichts vorrätig haben und kann meine Einkäufe bis zum letzten Menü genau kalkulieren.«

»Wir gehen zum Lukas«

Bei »Lukas« präsentiert sich die gehobene Gastronomie anders und neu, hier hat die nordische Gemütlichkeit Einzug gehalten. »Wohnzimmeratmosphäre« nennt Kienbauer das, und man sieht: hier hat einer seinem persönlichen Geschmack Raum gegeben. Stabile Holztische und puristische Stühle im skandinavischen Design, Polstermöbel und flauschige Teppichböden, klare Linien und Naturtöne. »Ich gehe selbst gern gut essen, aber fühle mich in vielen Restaurants nicht wohl, weil es so steif und angespannt zugeht. Das wollte ich bei mir bewusst anders haben«, so der gebürtige Oberösterreicher.

»Wir gehen zum Lukas« sollen die Restaurantgäste sagen: unkompliziert, unverkrampft, heimelig. Fast, als wäre man bei Freunden zuhause … und würde bei ihnen in der Küche stehen. Das offene Restaurantkonzept in dem kleinen Lokal lässt die Gäste dem Koch über die Schulter schauen. Wer weiter hinten sitzt, kann über eine große Videoproduktion im Lokal mitverfolgen, was gerade angerichtet und verarbeitet wird – was übrigens auch auf einem Bildschirm von draußen aus und im Internet möglich ist. »Die Leute möchten wissen, was bei mir in der Küche passiert, das gibt ihnen noch mehr das Gefühl, zuhause zu sein«, ist der erst 26-Jährige überzeugt.

Echte Unterhaltung

»Das ist ein wichtiger Teil meines Konzepts: Ich möchte den Menschen eine gute Zeit bieten. Dafür müssen sie den Kopf frei bekommen, sich ganz auf die Situation einlassen. Zum Glück funktioniert bei uns kaum ein Handy, daher unterhalten sich die Leute bei mir wirklich.« Ihn selbst scheint kaum etwas aus der Ruhe zu bringen, er arbeitet mit Perfektion, einer Portion Gelassenheit – und dem Vertrauen auf die richtigen Partner.

Seit dem Beginn arbeitet er eng mit dem Gastronomiegroßhändler Transgourmet zusammen, den er schon aus seinen Ausbildungsjahren in verschiedenen Stationen kennen gelernt hat. »Mein Betreuer und ich fordern uns gegenseitig«, erzählt Kienbauer von der engen Partnerschaft: »Ich erwarte gewisse Zutaten, auch wenn sie nicht gelistet sind. Er wiederum kommt mit neuen Produkten und möchte, dass ich etwas daraus mache.« Dass Transgourmet an seine Ideen geglaubt hat, rechnet er dem Unternehmen hoch an, ebenso wie die hohe Qualität und Zuverlässigkeit des Services. Und wenn der Großhändler tatsächlich mal nur sechs Forellen in der gewünschten Qualität liefern kann? »Dann gibt es den Fisch halt nur an einem Tisch«, lacht der unkomplizierte Oberösterreicher. Auf der Karte steht ja eh nichts drauf …

www.transgourmet.at

Die Stunde der Wahrheit

Und er hat wahrscheinlich Recht, dass seine Gäste neugierig sind – denn sie wissen ja nicht, was sie erwartet. Gewählt haben sie zwischen einem Vier-, Sechs- oder Acht-Gänge-Menü, bekommen haben sie Gerichte, die sie auf diese Art wahrscheinlich noch nicht gekannt haben. Gekocht wird bei Kienbauer im Einklang mit der Natur und der Saison, verarbeitet werden viele Pflanzen und Kräuter – zum Großteil aus dem kleinen Bauernhof von Vater Kienbauer – und Tiere im Ganzen. »Einmal gibt es Lammrücken, dann wieder geschmorte Schulter. Bis ich das ganze Tier verwertet habe«. Das kann auch mal »abseits der Norm« sein, wobei für Kienbauer »der Geschmack im Vordergrund steht. Ich halte nichts von Effekthascherei, weil das Essen gut ausschaut. Es muss gut schmecken.« Die Gäste finden die Idee spannend, wollen sich gerne überraschen lassen. Nicht selten regen die aktuellen Menüs die Kienbauer serviert zu Diskussionen an.

MEHR ENTDECKEN

  • Restaurant
    Lukas
    4780 Schärding, Oberösterreich, Österreich
    Punkte
    94
    3 Gabeln
  • 19.04.2017
    »Transgourmet Vonatur« steht für Nachhaltigkeit
    »Transgourmet« hat eine neue Eigenmarke in Österreich auf den Markt gebracht. Unter dem Namen »Transgourmet Vonatur« wird ein nachhaltiges...
    Advertorial
  • 27.03.2017
    Transgourmet: Partner des »Wachau GOURMETFestivals«
    Der österreichische Gastronomie-Großhändler Transgourmet ist zum wiederholten Male Partner des »wachau GOURMETFestivals«: Von 23. März bis...
  • 22.02.2017
    Transgourmet stellt Nachhaltigkeitsmarke »Transgourmet Vonatur« vor
    Transgourmet Österreich denkt an die Zukunft und präsentiert eine Studie, die die steigende Nachfrage nach Bioprodukten aus Österreich...
    Advertorial

Mehr zum Thema

News

»Kitchen Impossible«: Antoniewicz stellt Mälzer auf den Prüfstand

Profi hat Heiko Antoniewicz vor seinem Auftritt bei »Kitchen Impossible« zum Talk über seine Projekte, positive Geschehnisse durch Covid und die...

News

Huth übernimmt »Jamie Oliver« in Wien

Das erfolgreiche Gastronomen-Paar Gabriele und Robert Huth übernimmt den Standort in der Wiener Innenstadt. Mit leicht adaptiertem Konzept wird am 1....

News

Auswärts Essen mit Eva Poleschinski

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Designerin Eva Poleschinski verrät ihre Lieblingslokale und was...

News

Rätsel um Lebensmittelvergiftung im »RiFF«

Das spanische Sternerestaurant von Bernd Knöller kämpft derzeit mit den Folgen einer Lebensmittelvergiftung. Von 18 Betroffenen ist eine Frau...

News

Thomas Hofer zaubert im »Culinariat by Bergergut«

FOTOS: Mühlviertler Küche auf ungeahntem Niveau, sensationelle Bierbegleitung und ein Küchenchef, der seine Gäste zu überraschen weiß.

News

Event-Cuisine: Ganz großes Kino

Einmal muss man den Fisch selbst angeln, anderswo versprühen Düsen Meeresduft zwischen den Gängen. Erlebnisgastronomie auf Spitzenniveau kennt...

News

»Das Schick«: Schweinefuß-Praline mit Ausblick

Das Haubenrestaurant verwöhnte bei seinem Degustationsmenü mit steirisch-spanischen Spezialitäten und edler Weinbegleitung – der Panoramablick über...

News

Top-Asiaten in Österreich

Die Zeit der beliebigen Sushi-Buden und »Chinesen ums Eck« ist lang vorbei. Inzwischen erhalten Restaurants wie der Edeljapaner »Shiki« in Wien sogar...

News

Neue App für kürzere Wartezeiten im Restaurant

Ein Wiener Start-up will mit »getsby« lästige Wartezeiten im Restaurant verringern. Mit der App kann nach dem Essen einfach aufgestanden und gegangen...

News

Top 10: Restaurants an der Alten Donau

Urlaubsfeeling für Seele und Gaumen zugleich – in diesen Lokalen an der Alten Donau kann man dem Großstadttrubel ohne weite Reise entfliehen.

News

»Dstrikt Steakhouse«: Meat & Greet

Im »Dstrikt Steakhouse« des »The Ritz-Carlton, Vienna« wird Fleischeslust nach New Yorker Vorbild auf hohem Niveau zelebriert.

News

Daniel Humm und Will Guidara beenden Partnerschaft

Der Spitzenkoch und sein Geschäftspartner trennen sich aufgrund von unterschiedlichen Auffassungen, Humm kauft Guidaras Anteile am »Eleven Madison...

News

»Pastamara«: Ciao belissima!

Mit dem Restaurant »Pastamara – Bar con Cucina« hat »The Ritz-Carlton, Vienna« einen der besten kulinarischen Hotspots von Wien aufgesperrt.

News

Gordon Ramsay plant 100 neue Restaurants

Durch eine Investition in Höhe von 100 Millionen US Dollar kann der britische TV-Koch in den nächsten fünf Jahren 100 neue Restaurants in den USA...

News

»Johanns« künftig ohne Lafer

Der Koch bleibt der Stromburg freundschaftlich verbunden und geht ab sofort als »kulinarischer Botschafter« seiner Leidenschaft für Produkte und...

News

»Habibi & Hawara«: Freunderlwirtschaft

Das »Habibi & Hawara« ist ein Restaurant, das nicht nur Gutes tut, sondern auch richtig Gutes in Zusammenarbeit mit Flüchtlingen auf den Tisch bringt....

News

Magnus Nilsson gibt sein »Fäviken« auf

Der schwedische Spitzenkoch wird nach elf Jahren das Restaurant im Dezember 2019 verlassen, womit es für immer schließen wird.

News

Sternerestaurant »Noel« kommt nach Istrien

Kroatische Nobelküche im Hotel »San Canzian Village & Hotel«: Das Zagreber Restaurant »Noel« eröffnet zweiten Standort.

News

Top 3: Neue Lokale in Wien

Klassische Küche, neu interpretiert. Ob französisch, chinesisch oder italienisch – die ganz großen Küchen dieser Welt sind modern und kreativ. LIVING...