Wenn der Seminarkabarettist Professor Bernhard Ludwig an einer Weindiskussion teilnimmt – Thema: Wie viel Zusatznutzen braucht der Wein? – ist der Blick über den Flaschenrand garantiert. Schon in seinem Buch »Anleitung zum Lustvoll Leben« berichtete er über »potenten« Rotwein, der gut fürs Herz ist und obendrein noch verjüngend wirkt.

Außerdem waren bei der fünften Ausgabe von WineExperts – des vierteljährlich stattfindenden Weindiskussionsforums von Wein & Co – auch noch die drei Vorzeigewinzer in Sachen biodynamischer Weinbau dabei: Stefan Hajszan vom Wiener Weingut Hajszan Neumann, der Langenloiser Fred Loimer sowie Franz Strohmeier aus der Weststeiermark. Komplettiert wurde die Runde von der Journalistin und Weinakademikerin Luzia Schrampf sowie dem Gastgeber Oliver Sartena, Mitglied der Geschäftsleitung von Wein & Co mit dabei. Die Moderation übernahm Monika Kriwan, Leiterin der Unternehmenskommunikation bei Wein & Co.

Megatrend Bio
Welche Trends sind neben der »Gesundheit« beim Wein noch zu beobachten? Und ist es vielleicht sogar ein Trend für sich, dass Wein mehr können muss, als einfach nur gut zu schmecken? »Der Konsument ist sicher kritischer und bewusster geworden«, spricht Oliver Sartena für den Weinhandel: »Kunden suchen Weine, die ihnen guttun. Sie kaufen vielleicht weniger ein, dafür aber Weine besserer Qualität. Es werden vermehrt Fragen nach dem Schwefelgehalt, nach Histamin oder natürlich auch nach biologisch hergestellten Weinen gestellt.«

Der Biotrend ist für Schrampf schon mehr »eine Generalströmung, die sich auch dank bekannter Vertreter festgesetzt hat.« Außerdem weiß sie um den Effekt auf die Qualität: »Der Biowein ist oft der bessere und bekömmlichere Wein und eine gute Möglichkeit, sich in Österreich hochklassig positionieren zu können.«

Eine WineExperts-Diskussion über Bio, Orange-Wines, Anti-Aging und sonstige »Zusatznutzen« von Wein / Foto: © Wein & Co
Eine WineExperts-Diskussion über Bio, Orange-Wines, Anti-Aging und sonstige »Zusatznutzen« von Wein / Foto: © Wein & Co


Eine WineExperts-Diskussion über Bio, Orange-Wines, Anti-Aging und sonstige »Zusatznutzen« von Wein / Foto: © Wein & Co

Warum Winzer auf biologischen bzw. biodynamischen Weinbau umsteigen, hat durchaus unterschiedliche Beweggründe. Für Stefan Hajszan war ein persönliches Schlüsselerlebnis ausschlaggebend: »Ich hatte ein Spritzmittel, das mir als natürlich angepriesen wurde, und dann war es plötzlich verboten. Da habe ich zu lesen begonnen, und nach einem Spritzmittel-Vortrag von einem BOKU-Professor wurde mir klar, wie giftig das Zeug ist. Da gibt es Pestizide, wenn du die kombinierst, hinterlässt du schwarze Erde.« Auch der Wunsch nach Qualitätssteigerung – »wir haben ja keinen Heiligenschein, und reich wird dabei auch niemand« – war für ihn ein Impuls.

Franz Strohmeier hat als einer der Ersten radikal umgestellt: »In den 90er-Jahren haben wir aufgrund der Feuchtigkeit extrem mit chemischen Mitteln gekämpft. Ich hatte drei Tage Kopfschmerzen, nachdem gespritzt wurde. Irgendwann wollte ich dem Ganzen dann nur noch seinen Lauf lassen.«  Von einem Tag zum anderen wurden Rebstöcke nicht mehr geschnitten und nicht mehr gespritzt – mit Erfolg: »Wir sind ein Weinbaugebiet, in dem Rebstöcke Tausende von Jahren ohne Mittel überlebt haben, warum sollte das heute nicht mehr möglich sein?«

Bauer statt Traktorfahrer mit Spritzplan
Für Fred Loimer stand weniger die Gesundheitsproblematik im Vordergrund als der Wunsch nach Qualitätsmaximierung. Außerdem hätten viele Spritzmittel gar nicht die gewünschte Wirkung gezeigt: »Der Wendepunkt kam für mich mit dem Peronospora-Jahr 2005 (Anmerkung: Pilzbefall von Rebe und Blatt), wo wir alles gespritzt haben, aber das Zeug nichts geholfen hat. Ich hatte irgendwann auch keine Lust mehr, Traktorfahrer mit Spritzplan zu sein. Das war vom Bauer weit entfernt.« Er bedauert allerdings, dass man hierzulande mit biodynamischem Weinen noch international hinterherhinkt: »Wohl auch, weil sich in Restaurants Bio zwar in der Küche, aber noch nicht beim Wein durchgesetzt hat.«

Dabei würden auch volkswirtschaftliche Aspekte dafür sprechen. Für Hajszan sind beispielsweise viele durch Hochwasser verursachte Schäden auf Überdüngung zurückzuführen, »weil kein Humus mehr da ist«, und Loimer verweist gar auf höhere Lohnnebenkosten: »Wenn ich heute doppelt so viele Arbeitskräfte einstelle, damit die Laubwandgestaltung lockerer wird, hat auch die Gesellschaft etwas davon. Für Herbizide zahlst du 20 Prozent Mehrwertsteuer, für Mitarbeiter 110 Prozent Lohnnebenkosten.«

Orange-Fan Fred Loimer: »Orange-Wines sind phantastische Speisenbegleiter!« / Foto: © Wein & Co
Orange-Fan Fred Loimer: »Orange-Wines sind phantastische Speisenbegleiter!« / Foto: © Wein & Co

Hype um Orange Wines
Als erfreulichen Subtrend von Bio etablieren sich die »Orange Wines« – wie Rotweine hergestellte Weißweine –, die meist absolut naturbelassen länger auf der Maische vergoren werden und daher eine dunkelgelbe bis orange Färbung aufweisen. Luzia Schrampf dazu: »Ich hab mich immer gefragt, ob die wohl wieder verschwinden, aber dann hat mir ein Kollege erzählt, dass sie sich in London bereits in Top-Lokalen etabliert haben.« Sie selbst habe die besten Erfahrungen mit Orange Wines als Speisenbegleiter gemacht.

Fasziniert von Orange Wines zeigt sich vor allem Franz Strohmeier, der mit seinem Orange-Vertreter »Wein der Stille« schon viele überzeugen konnte: »Es ist die Vielfalt, das Aha-Erlebnis, das mich fasziniert. Die Frage ist auch, wie man den Wein konsumiert, man muss ihm Zeit lassen, oft verändert er sich schon nach einer Stunde. Es ist eine völlig neue Sichtweise, spannend ist nicht nur der Geschmack, sondern auch die Entwicklung.«

Vielfalt ist gefragt
Vielfalt war überhaupt das Wort, das sich durch die ganze Diskussion zog – in Bezug auf den Wein, wie auch Orange-Winzerkollege Loimer formuliert: »Naturwein ist Vielfältigkeit, Ausdruck von Regionalität und Lebensfreude«, oder in Bezug auf Kundenwünsche – so Oliver Sartena: »Genau darum schenkt Wein & Co Nischenprodukten wie Orange Wines so große Beachtung«. Luzia Schrampf bringt es schließlich auf den Punkt: »Für alle diese Trends gilt: Egal wie man als Weintrinker dazu steht, sie zeugen vom Wunsch, Wein weiterzuentwickeln und nicht stehenzubleiben.«

www.weinco.at


(top)

Mehr zum Thema

News

Toskana: Best of Tenuta Vallocaia

Die Familie Bindella ist berühmt für ihre Restaurants und ihren Weinhandel – dass sie seit den 1960er-Jahren aber auch im Weinbau tätig ist, blieb den...

News

Die Wein-Metropole Zürich

Zürich gehört zu den wichtigsten Wirtschaftsmetropolen der Welt. Kaum irgendwo sonst liegen mehr exklusive Weine als in den Restaurantkellern...

News

Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

News

In Deutschland beginnt die Hauptweinlese 2021 zuversichtlich

In diesen Tagen starten in vielen deutschen Weinregionen die ersten Winzerinnen und Winzer in die Traubenlese für die Sekt- und Weinbereitung.

News

Italien: Erste Prognose für den Jahrgang 2021

Ein umfassender Rundruf durch Italiens Weinbaugebiete, von der Lombardei bis Sizilien. Die Winzer zeigen große Zuversicht.

News

Schäumender Genuss von Martellozzo

Die Essenz der venezianischen Weinkultur in Form von zwei vielseitigen, prickelnden Weinen: Prosecco Frizzante Spago und Rosé Frizzante Trevenezie...

Advertorial
News

Romagna: Das andere Gesicht des Sangiovese

Sangiovese – die am meisten angebaute rote Rebsorte Italiens. Alle denken da spontan an die Toskana, an Brunello und Chianti Classico. Aber auch in...

News

Bordeaux: Lafon-Rochet wechselt den Besitzer

Der Schweizer Immobilien-Mogul Jacky Lorenzetti erwarb das 4ieme Cru Classé Château in Saint-Estephe und erweitert seinen Besitz in Frankreich.

News

Erlesene Sektkultur aus Österreich

Österreich hat so einiges an erlesenen Tropfen im Gebiet des edlen Schaumweins zu bieten. Wobei der prickelnde Genuss natürlich nie zu kurz kommen...

Advertorial
News

Pro & Contra: Wein für Veganer

Immer öfter prangt auch auf Weinetiketten das Prüfsiegel »vegan«. Aber Wein wird aus Trauben erzeugt, wo soll hier tierischer Einfluss herkommen? Der...

News

Top 6: Die besten deutschen Grauburgunder unter zehn Euro

Der goldgelbe Grauburgunder – auch bekannt unter Pinot Gris oder Pinot Grigio – hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Trendrebsorte entwickelt.

News

Wein-Dinner: Van Volxem trifft Mayer am Pfarrplatz

Harald Brunner vom »Das Spittelberg« hat ein sechsgängiges Menü für die Wein-Größen zusammengestellt. Die Weinbegleitung kommt von Roman...

News

Top 8 Weinempfehlungen zu Wiener Schnitzel

Es zählt zu den bekanntesten Spezialitäten der Wiener Küche: Wir haben acht Spitzen-Sommeliers nach dem perfekten Wine-Pairing zum Wiener Schnitzel...

News

Domtropfen: Charity-Wein für den Stephansdom

Der Domtropfen verbindet kulturelle mit kulinarischer Tradition: Mit dem Kauf einer Flasche des Grünen Veltliner aus dem Kamptal werden zwei Euro an...

News

Top 8 deutsche Spätburgunder 2018

Der »König der Rotweine« — auch bekannt unter seiner französischen Bezeichnung Pinot Noir — gilt als eine der edelsten Rotweinsorten überhaupt.

News

Die Sieger PiWi-Trophy Schweiz 2021

Zum zweiten Mal hat sich Falstaff auf die Suche nach den besten Schweizer PiWi-Weinen gemacht. Welche Produzenten uns mit ihren nachhaltigen Gewächsen...

News

Große Weine aus den besten Rieden der Steiermark

Im Rahmen der Riedenweinpräsentation am 6. September konnten sich Weinliebhaber vom beeindruckenden Weinspektrum der steirischen Spitzenwinzer...

News

Bangen um die Weinlese an der Ahr

Mehr als 60 Weinbaubetriebe stehen im wahrsten Sinn des Wortes vor dem Nichts. Trotz grosser Spendenhilfen aus der Weinwelt macht der nahende Herbst...

News

Schlumberger präsentiert ersten Bio-Sekt

Schlumberger Grüner Veltliner Brut Klassik ist bio-zertifiziert, stammt zu 100 Prozent aus Österreich und ist ab Oktober erhältlich.