Willi Klinger im Falstaff Talk

Willi Klinger

© ÖWM/Zinner

Willi Klinger

Willi Klinger

© ÖWM/Zinner

Falstaff: Welchen Wein wird es am Festtagstisch von Willi Klinger geben?
Willi Klinger: Durch meinen tollen Job bei der ÖWM ist jeder Tag ein Festtag. Ich habe einen gut gefüllten Weinkeller, vor allem mit Weinen aus Österreich. Ich habe aber immer auch den Vergleich mit internationalen Weinen gesucht. Zu Silvester werde ich in eine »Wein & Co«-Filiale gehen und die Stunde vor Mitternacht als ÖWM-Chef mit Sekt feiern und nach Mitternacht als »Wein & Co«-Geschäftsführer das neue Jahr mit Champagner begrüßen.

Wie hat sich die Stilistik der österreichischen Weine in der jüngsten Dekade entwickelt? Und welche weitere Entwicklung ist zu erwarten?
In Österreich ist eine Schere aufgegangen: Einerseits gibt es industriell gefertigte Streamline-Weine, die den Zeitgeschmack treffen. Aber ich warne davor, sich ganz diesem Stil zu verschreiben, das hat auch ein Ablaufdatum. Bei Weißweinen hatten wir schon immer Spitzenqualität, sogar aus dem Doppler. Bei Rotweinen ist im internationalen Vergleich noch eine Flanke offen. Beim »SALON« habe ich daher auch eine eigene Kategorie mit fruchtigen Rotweinen mit moderatem Alkoholgehalt eingeführt. Ich rechne damit, dass der elegante und puristische Stil noch stärker kommt.

Wie haben Sie in den 13 Jahren Ihrer Amtszeit die Entwicklung zu mehr Bio-Weinen, zu Natural und Orange Wines beobachtet?
Orange Wines schmecken mir gut, wenn sie gut gemacht sind. Ich habe diesen Weinstil schon in den 80er-Jahren bei Josko Gravner entdeckt. Natural Wines sind in Österreich ein wichtiges Segment geworden, wenngleich die Bedeutung im Export noch viel wichtiger ist. Bioweine sind mittlerweile voll akzeptiert, dieses Thema ist durch. Besonders die Respekt-Gruppe sorgte für Reputation. Ob ich, wenn ich Winzer wäre, auf Bio setzen würde, kann ich nicht klar beantworten. Mann muss ja auch immer die Wirtschaftlichkeit im Auge behalten und der viel größere Aufwand kann nicht alleine beim Preis abgegolten werden. Man kann auch systemisch nachhaltig arbeiten, da gibt es viele Ansätze von überlegtem Pflanzenschutz bis zu effizientem Energiemanagement. Wir sollten auf leichtere Flaschen umsteigen, wir müssen endlich mit diesen schweren Protz-Flaschen aufhören! Die »Nachhaltig Austria«-Zertifizierung ist eine gute Sache.

Welches war Ihr schönstes Erlebnis in Ihrer Amtszeit als ÖWM-Geschäftsführer?
Es gab viele schöne Momente, aber ein absolutes Highlight war die Präsentation des Opus Magnum zur österreichischen Weingeschichte (»Wein in Österreich - die Geschichte«). Aber auch meine Abschiedsreise in Russland und Asien war ein Höhepunkt. Wir haben ein Image erreicht, das weit über den deutschen Sprachraum hinaus positiv ist. Ich habe gemeinsam mit einem grandiosen Team eine internationale Wertigkeit des österreichischen Weins geschaffen. Chris Yorke (Anm.: Willi Klingers Nachfolger bei der ÖWM) ist der richtige Mann für den nächsten Schritt, um international noch bekannter zu werden.



Mit dem Buch »Wein in Österreich - die Geschichte« gibst Du der heimischen Weinwelt ein Vermächtnis. Was waren darin für Dich die spannendsten Erkenntnisse?
Wenn man zurückblickt, dann sind beispielsweise in der Wachau immer wieder Jahrgänge dokumentiert, wo die Trauben einfach nicht reif wurden. Das gibt es heute nicht mehr. Sehr schön wurde auch herausgearbeitet, dass der heimische Weinbau ganz eng mit den Zisterziensern verwoben ist. Die Wurzeln unseres Weinbaus kommen aus dem Burgund des Mittelalters, da kommen wir her und deshalb sind wir viel mehr Burgund als Bordeaux. Auch das Kapitel über den Weinskandal ist aus heutiger Sicht spannend zu lesen. Der Skandal wurde nur deshalb so massiv, weil die Parteien sich gegenseitig die Schuld daran zuschieben wollten. Das hat den Brand nur noch mehr befeuert anstatt gelöscht.

Die Bezeichnungen DAC, ÖTW, 1. Lage usw. sind oft nur für Fachleute nachvollziehbar. Wie könnte die Kennzeichnung von Herkunft und Lagenklassifizierung künftig einfacher und klarer sein?
DAC ist ein überschaubares System, es fehlen nur die Thermenregion und der Wagram dann ist der Baukasten fertig. Auch die Herkunftspyramide ist gut nachvollziehbar. Ganz wichtig war es, die Ortsnamen als wichtigste Herkunftsbezeichnung zu etablieren: Gebietswein, Ortswein, Riedenwein, das ist jetzt klarer als früher. Die Schaffung der Sektpyramide war ein vier Jahre langer Kampf. Aber wir haben die Herausforderung gemeistert, Winzersekt und die großen Sektunternehmen zusammenzubringen. Die Sektpyramide ist ein echter Meilenstein, muss sich aber noch festsetzen. In zehn Jahren wird jeder wissen, dass die Bezeichnungen Klassik, Reserve und große Reserve für die Herkunft aus Österreich stehen.

Was waren in Ihrer Amtszeit die größten Herausforderungen, was hat Sie am meisten geärgert?
Dass es der Wagram bis heute nicht geschafft hat, sich als DAC-Gebiet zu deklarieren. Das wäre früher so einfach gewesen, jetzt wird es immer schwieriger. Geärgert hat mich auch, dass die ÖWM für die niedrigen Preise, die mit der großen Ernte des Jahrgangs 2018 einhergingen, verantwortlich gemacht wurde.

Ihre neue Aufgabe als Geschäftsführer bei »Wein & Co« ist ja eine Rückkehr zu Ihren Wurzeln. Wie hat sich das Weinbusiness seit Ihrer ersten Zeit bei »Wein & Co« verändert?
Ich war bei den Anfängen von »Wein & Co« dabei, das war damals noch ein Baby, das nun zu einer Top-Marke geworden ist. Ich gratuliere Heinz Kammerer zu dem Verkauf an »HAWESKO«, es musste aber etwas getan werden. Die Hanseaten haben in einem Jahr Großartiges geleistet und vielleicht kann mit Jahresende schon wieder Gewinn geschrieben werden. Das Baby ist zu einem soliden Erwachsenen geworden. Ich selbst möchte wieder mehr Wein-Spirit einbringen. Es ist bekannt, dass ich immer für Fine Wine stand, das möchte ich bei »Wein & Co« forcieren. Ich werde aber nicht auf gute und günstige Weine vergessen und mehr im Bereich von fünf bis sechs Euro anbieten.

www.oesterreichwein.at
www.weinco.at 

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Pastorale auf dem Bildschirm, Beethovenwein im Glas

Tom Drieseberg im Gespräch mit Falstaff über den besonderen Bezug der Weingüter Wegeler zu Ludwig van Beethoven.

News

WKO-Präsident Harald Mahrer: »Genießen wir wieder!«

Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich und selbst ein leidenschaftlicher Genießer, appelliert an die Falstaff-Community: »Wir...

News

Thomas Holenstein: »Schluss mit ›Geiz-ist-Geil‹.«

Der Betreiber des Gastro-Online-Tools »Pogastro« und Schweizer Gastro-Experte Thomas Holenstein informiert im Gespräch über digitale Lösungen für...

Advertorial
News

Antonio Rallo: Kommt alle nach Sizilien!

Interview mit dem Leiter des sizilianischen Leitbetriebs Donnafugata: Über die Zukunft des Weinbaus in Sizilien.

News

Spülküchen-Hygiene-Tipps für Großküchen

Der Geschäftsführer von Winterhalter Johann Freigassner gibt im Interview Hinweise zur Hygiene in Küchen und nennt die wichtigsten Dos und Don’ts in...

Advertorial
News

Tischgespräch mit Matthias Horx

Falstaff sprach mit dem Trend- und Zukunftsforscher über Genuss während der Corona-Krise und Zeitreisen.

News

Edler: Aperitivo als Chance zur Gästebindung

Im deutschsprachigen Raum steht das Feierabend-Ritual Aperitivo erst in den Startlöchern. Warum es unbedingt in Betracht gezogen werden sollte, weiß...

News

Sicher versorgt mit dem Besten aus Österreich

Die Ereignisse der letzten Wochen haben es nachhaltig gezeigt: Die Versorgung des heimischen Handels und der Lebensmittelindustrie mit frischen,...

News

Hintermayer: »Kaufen Sie regionale Produkte.«

Die österreichischen Winzer sollten mehr denn je unterstützt werden, darauf plädiert der Besitzer der Gebietsvinothek »Weritas« im Talk. Zum Beispiel...

News

Chris Yorke: Der neue ÖWM-Chef im Interview

Seit Beginn dieses Jahres leitet der gebürtige Brite Chris Yorke, 55, die österreichische Weinvermarktungsgesellschaft ÖWM. Falstaff bat Chris Yorke...

News

Obauers & Liebherr: Aus Überzeugung

Interview: Die Brüder Obauer über Nachhaltigkeit in der Gastronomie und wie man mit innovativen Kühlgeräten von Liebherr verschiedenste Lebensmittel...

Advertorial
News

Interview: Typisch britisch?

Mode, Lifestyle, Haltung: Großbritannien hat auf vielen Gebieten eine weltweite Vorbildfunktion. Aber woher rührt diese Begeisterung für die...

News

Interview: »Ich wollte dem Ball seine Würde wiedergeben«

Dominique Meyer, der scheidende Direktor der Wiener Staatsoper, spricht im großen Interview mit Opernball-Organisatorin Maria Großbauer über seine...

News

Wo Spitzenköche essen gehen: Konstantin Filippou

Die Tische stets perfekt eingedeckt und ein Service, bei dem man sich immer willkommen fühlt: Der »Eckel« in Sievering ist für Konstantin Filippou das...

News

Runder Tisch: Genuss aus dem Wald

Österreichs fantastisch ­vielfältiger Wildbestand ist auch kulinarisch eine ­Offenbarung. Niemand weiß das besser als Josef Pröll, ...

News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Rudi Obauer: »Da passt alles!«

In der Serie »Wo Spitzengastronomen essen gehen« verrät der Salzburger Spitzenkoch, bei welcher Hütte er am liebsten einkehrt.

News

Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Der italienische Architekt und Designer hat die neue »Bar Campari« in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine Beziehung zu Wien...

News

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...