Wildschwein: Warum Sie es jetzt essen sollten

 Im Wald sind Wildschweine willkommen, weil sie den Boden auflockern.

© shutterstock

 Im Wald sind Wildschweine willkommen, weil sie den Boden auflockern.

© shutterstock

Große Maisfelder, die sich zig Hektar groß über die Landschaft ausrollen, sind so ziemlich das Schönste, was einer Wildschweinrotte passieren kann: Dort gibt es genau das Futter, das den Sauen am besten schmeckt, außerdem ist das Feld so groß, dass die lieben Jägersleute keine Chance haben, ihrer habhaft zu werden. Weil Wildschweine verdammt kluge Tiere sind, haben sie das längst heraußen – und bleiben einfach den ganzen Tag lang zum Fressen im Feld, das sie sonst (nämlich bei kleineren Dimensionen) erst im Dunkel der Nacht aufzusuchen gewagt hätten. 

Der Trend zu großflächigen Monokulturen, hält auch in unseren Breiten immer mehr Einzug in die Landwirtschaft. So gelten Wildschweine den Bauern als einer der meistgehassten Schädlinge überhaupt. Die Zahlen nehmen massiv zu, die Jägerschaft ist angehalten, den Bestand mit aller Kraft im Zaum zu halten. Allein in Niederösterreich wurden deswegen im vergangenen Jahr um ein sattes Viertel mehr Wildschweine erlegt als im Jahr davor.

Direkt vom Jäger

Für uns Genießer ist das freilich eine gute Nachricht: Wildschweine, und besonders die jungen, Frischling und Überläufer genannten Tiere bis etwa 25 Kilo Gewicht, haben extrem schmackhaftes, zartes Fleisch. Wer so klug ist, es bei Direktvermarktungsstellen oder überhaupt gleich bei einem befreundeten Jäger zu beziehen, bekommt dieses herausragende Fleisch von einem Tier, das tatsächlich in freier Natur gelebt hat und Sonne, Regen, Kälte kennenlernen durfte, zu verblüffend günstigen Preisen. Im Fachhandel hingegen weiß man, dass nur Auskenner in unseren Breiten nach Wildschwein suchen – dementsprechend sind die Aufschläge.

Fleisch allererster Güte

Wer in einem wildschweinreichen Gebiet zu Hause ist – und das ist man in Österreich abseits der gebirgigen Regionen bald einmal, der kann sogar versuchen, bei einem befreundeten Jäger ein »Wildschwein nach Wahl« zu bestellen. Die kleinen, bis etwa 25 Kilo schweren Frischlinge und Überläufer sind, was die Zartheit des Fleisches betrifft, unübertroffen. Aber alles, was unter 50 Kilo hat, kann bedenkenlos als Fleisch allererster Güte bezeichnet werden.

Zur Beruhigung: Nachdem das Tier aus der Decke geholt und die Knochen, Kopf etc. abgerechnet wurden, bleibt nur noch ein gutes Drittel des Gewichts als tatsächliches Fleisch übrig. Und das hat man unter kulinarisch Gleichgesinnten schnell einmal aufgeteilt – oder im Tiefkühler für kommende Grillpartys zwischenge­lagert. 

Rezepte

ERSCHIENEN IN

Falstaff Rezepte 03/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Die Bedeutung von Umami

Umami zählt neben süß zu den angeborenen gustatorischen Wahrnehmungen. Beide Geschmacksrichtungen sind in Muttermilch ­zu finden und sollen glücklich...

News

Brot selbst backen: Die besten Tipps von Lutz Geißler

Lutz Geißlers »Plötzblog« ist die wichtigste Hobbybäcker-Plattform im deutschsprachigen Raum. Mit Falstaff sprach er über Ambitionen, Anfängerfehler...

News

Top 10: Rezepte mit Maroni

Mit Maroni kann man viel mehr machen, als sie bloß braten. Was? Das verraten wir mit unseren zehn Lieblingsrezepten mit der Edelkastanie.

News

Brotbacken: Darauf müssen Sie achten

Brotbacken ist nicht kompliziert. Und wer unsere Expertentipps beherzigt, wird sehr rasch Erstklassiges aus seinem Heimofen zaubern.

News

Top 10: Steaks in Wien

Ob T-Bone, Rib-Eye oder Flat Iron – an diesen Adressen wird bestes Steak serviert.

Rezept

Rehrücken mit pikanter Heidelbeer-Salsa

Dieser kurz gebratene Rehrücken wird mit einer fruchtigen Salsa aus Beeren, Senf und Portwein serviert.

Rezept

Bulgogi vom Hirsch mit Romanasalat

Die Neuseeländer haben jede Menge Hirsche – und eine große Affinität zu asiatischen Küchen. Hier eine Variation des Korea-Klassikers Bulgogi.

Rezept

Maibockrücken mit Sechs-Minuten-Ei

Rudi Obauer serviert die Königsklasse der Wildgerichte mit Löwenzahn und Sauerampfer.

News

Pastete: Wilder Genuss

Sie ist ein Küchenklassiker mit langer Tradition und doch immer etwas Besonderes: die Pastete. Wir werfen einen Blick auf ihre Geschichte und baten...

Rezept

Rehleberterrine

»Wilder« Rezepttipp von Spitzenkoch Rudi Obauer – aus dem Kochbuch »Der Jaga und der Koch«.

Rezept

Larb vom Wildschwein

Wie in Laos: Larb ist eine Spezialität aus Südostasien. Faschiertes wird angebraten, scharf gewürzt und in knackige Salatblätter gewickelt.

News

Wild und Wein – die Herkunft zählt

Der Sommer ist nun endgültig dem Herbst gewichen. Neben längeren Nächten, bedeutet dies auch die Zeit der köstlich-klassischen Wild und Wein...

News

Die Jagdsaison ist eröffnet

Weder Medikamentierung, noch Mastfütterung – Wildfleisch ist gesund, hat naturbedingt einen geringen Fett-, aber einen hohen Eiweißanteil und ist...

Rezept

Gegrillter Reh-Vorderlauf

»Die Frau am Grill« wagt sich zur Wild-Zeit an einen Reh-Vorderlauf und schützt ihn mit einer Speck-Decke vor Trockenheit.

News

Wirklich Wild?

Zuchtwild aus Neuseeland ist auf dem Siegeszug. Denn sein Fleisch schmeckt zart mit einem Hauch von Wildgeschmack. Das führt zur Frage: Ist Zuchtwild...

News

Rezeptstrecke: Wild gekocht

Die drei Spitzenköche Benjamin Parth, Daniel Achilles und Daniel Brunner präsentieren kreative Wild-Gerichte zum zu Hause Nachkochen.

Rezept

Hirschbraten mit Dörrzwetschken und Schlupfkrapfen

Elisabeth Lust-Sauberer präsentiert was Deftiges kombiniert mit der Osttiroler-Spezialität, dem Schlipfkrapfen, aus ihrem Buch »Kochen wie die...

Rezept

Kitz / Rotwein / Kartoffeltorte

Festlicher Rezepttipp für den Ostersonntag: Fein geschmortes Fleisch, aromatische Sauce und kreative Kartoffelbeilage.

Rezept

Stifado

Dieses gehaltvolle und würzige Gericht wird bei Konstantin Filipou immer sehr gerne bestellt - hier verrät er sein Rezept.

Rezept

Wildschwein / Kraut / Cassis

Ein Herbst-Rezept ganz nach unserem Geschmack: feines Fleisch trifft auf fruchtig-würzige Sauce.