Wild: Genuss ohne Reue

© Gina Mueller

© Gina Mueller

http://www.falstaff.at/nd/wild-genuss-ohne-reue/ Wild: Genuss ohne Reue Wildfleisch hat nicht nur ein besonderes Aroma, es zählt zu den wahrlich ökologischen Lebensmitteln und punktet obendrein mit gesundheitlichem Mehrwert. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/4/1/csm_01-Illu-Wild-Ohne-Reue-c-gina-mueller-2640_d7a3df0897.jpg

Spricht man von Gesundheitsaspekten der Ernährung, so steht Fleisch immer wieder im Kreuzfeuer der Kritik: Wir essen zu viel davon, und die Massentierhaltung steht im krassen Widerspruch zu einem naturnahen Dasein. Wildbret bildet da eine Ausnahme, denn Wildtiere leben artgerecht. Dessen ungeachtet, wird in Österreich gerade einmal ein halbes Kilo Wild pro Kopf pro Jahr konsumiert. Wie kommt es also zum AAA-Rating?

Wild ist Bestandteil der Natur. Bis es geschossen wird, hat es ein natürliches Leben. Auch der stressige Transport zum sowie der Aufenthalt auf dem Schlachthof entfallen. Wildfleisch kommt allerdings nicht nur aus freier Wildbahn, es kann auch aus landwirtschaftlicher Farmwildhaltung stammen.

Wild schmeckt besonders aromatisch. Das liegt an der individuellen, vielseitigen Nahrungsauswahl der Wildtiere und der durch ihre Bewegungsfreiheit stark durchbluteten Muskulatur. Der besondere Geschmack macht Wildbret zur saisonalen Delikatesse. Dabei hängt die Saison von der Schusszeit ab und variiert von Tierart zu Tierart. Während das Wildschwein das ganze Jahr über Saison hat, stehen Rehe ab Mai, Hirsche ab Juni, Enten ab September und Hasen sowie Fasane von Oktober bis Dezember zum Abschuss.

© Gina Mueller

Doch Wild kann noch mehr. Auch unter ökologischen Aspekten fällt es in die Kategorie »Genuss ohne Reue«. Denn die Wild­tiere veredeln das für uns Menschen nicht verdauliche Gras zu verwertbarem Fleisch. Und fettreiche Gräser führen zu einer exzellenten Fettsäurezusammensetzung im Fleisch der Wildtiere. Das zeigten Untersuchungen des Forschungsinstituts für Wildtierkunde und Ökologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Feldhase, Reh, Hirsch und Wildschwein weisen hohe Gehalte an mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf. Ihr Anteil im Muskelfleisch liegt zwischen rund 40 und 60 Prozent, beim Rind und Schwein dagegen zwischen fünf und zehn Prozent.

Zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren zählen die Omega-3-Fettsäuren, die Entzündungen hemmen sowie den Blutdruck und das Risiko von Herzkreislauferkrankungen senken können. Aufgrund des vielfältigen Nahrungsangebots ist der Anteil an Omega-3-Fettsäuren im Wildfleisch, ver­glichen mit Rind, Lamm und Huhn etwa dreimal, verglichen mit Schwein rund zehnmal mal so hoch.

Die im Zusammenhang mit der Massentierhaltung immer wieder kritisierten Antibiotika-Rückstände sind bei Wildbret naturgemäß kein Thema. Genießer können es sich also bedenkenlos schmecken lassen!


Auf Farbe und Geruch achten

Frisches Wildfleisch darf nicht schwärzlich schimmern. Gut gereiftes Fleisch soll einen leichten, als angenehm empfundenen, säuerlich-aromatischen Geruch auf­weisen. Es darf nie unangenehm streng, dumpf, scharf oder säuerlich riechen! Einen »Hautgout« sollte Wildfleisch keinesfalls aufweisen. Der früher fälschlicherweise als »wildtypisch« bezeichnete Geschmack war die Folge ungeeigneter Lagerung.

ERSCHIENEN IN

Jägerball Spezial 2018
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Was steckt hinter dem Soul Food Hype?

Essen hält Leib und Seele zusammen – das trifft auf Soul Food im wahrsten Sinne des Wortes zu. Es nährt quasi doppelt. Eckpfeiler sind zudem die...

News

Wissenschaft: Der perfekte Mittagsschlaf

Ein Nickerchen nach dem Mittagessen gehört in vielen südlichen Ländern dazu. Aber tut man seinem Körper damit wirklich etwas Gutes? Und wie lange...

News

Cholesterin: Besser als sein Ruf?

Wir sprechen vom »guten« und vom »bösen« Cholesterin. Wie ausschlaggebend sind Eier und andere tierische Lebensmittel wirklich für unsere...

News

Essay: Pasta als perfektes Soulfood

Sich rund um eine Schüssel Nudeln zu versammeln, bedeutet mehr, als nur seinen Hunger zu stillen. Pasta schafft Zusammenhalt. Und sie ist damit gerade...

News

Wie uns Essen glücklich macht

Essen macht glücklich – kaum jemand würde dem widersprechen. Aber warum eigentlich? Und wie genau? Auf der Suche nach dem Einfluss der Ernährung auf...

News

Macht Pasta wirklich dick?

Dick sollen sie machen und Diabetes fördern – die Fama um Nudeln hält sich hartnäckig. Während »Low Carb« die Kohlenhydrate verteufelt, raten einige...

News

Food-Trends: Unser Essverhalten im Wandel

Unser Essverhalten ist im Grunde recht konservativ – und doch hat es sich in den letzten 40 Jahren massiv gewandelt: Alles muss einfach und rasch...

News

Wissenschaft: Das müssen Sie über Vitamin D wissen

Die Eigenproduktion von Vitamin D ist im Winter oft nicht ausreichend. So können Sie mit bestimmten Lebensmittel Ihre Vitamin-D-Versorgung ganz leicht...

News

Apotheke Wald: Was bewirken welche Kräuter?

Unkraut oder Heilkraut? Was die einen mit aller Kraft aus dem eigenen Garten zu vertreiben versuchen, ist für die anderen schmackhafter...

News

Wie gesund sind Austern & Co.?

Unter ihrer harten Schale verbergen Muscheln delikates Fleisch, das nicht nur hervorragend schmeckt. Und angeblich wohnt den Muscheln auch der Zauber...

News

Frankreich: Genuss als Jungbrunnen?

Die Franzosen, so die Annahme, profitieren vom im Rotwein enthaltenen Resveratrol. Ist es tatsächlich ein Jungbrunnen?

News

Wissenschaft: Warum wir scharf essen

Schweiß auf der Stirn, Tränen in den Augen – der Körper kämpft. Scharfes Essen ist unweigerlich mit mehr oder weniger starken Schmerzen verbunden....

News

Die Bedeutung von Umami

Umami zählt neben süß zu den angeborenen gustatorischen Wahrnehmungen. Beide Geschmacksrichtungen sind in Muttermilch ­zu finden und sollen glücklich...

News

Wissenschaft: Sonnenschutz von innen

Schatten, Hut und Sonnencreme schützen vor Sonnenbrand. Dazu lässt sich ein Basisschutz von etwa 2–3 mit gelb-orange-rotem Obst und Gemüse und...

News

Wissenschaft: Brokkoli und Karfiol als Superfood?

Das Gemüse schmeckt nicht jedermann, aber es soll mit seinen Nährstoffen Zellen schützen und entgiften.

News

Wissenschaft: Mit »Don Giovanni« zum Nachtmahl

Ist unser Appetit auf Schnitzel, Braten, Fisch oder Süßes davon abhängig, was wir vorher gehört oder gesehen haben?

News

Im Rausch der Hormone

Geht es uns besser, wenn wir essen oder wenn wir nichts essen? Essen macht zufrieden, satt und oft glücklich. Doch auch der freiwillige Verzicht kann...

News

Kaffee: Darf es ein bisserl mehr sein?

Rund 1000 Tassen Kaffee trinkt hierzulande jeder pro Jahr. Bei manchen ist der Kaffeekonsum jedoch mit Restriktion verbunden, dabei wäre das gar nicht...

News

Energietank zu Erntedank

Die Natur schenkt uns im Herbst eine bunte Fülle an Obst, Gemüse und Getreide. Ideal zum Energietanken für den Winter. Denn bunt und vielfältig ist...

News

Glutamat: Was ist dran am schlechten Ruf?

Glutamat wird als Geschmacksverstärker nachgesagt, dass es dick macht, die Nerven beleidigt und generell die Gesundheit gefährdet. Was ist dran am...